Posts by capitan110

    "... der Datenlieferant hat auch veröffentlicht, dass Aktionäre - in diesem


    Fall ist nicht der einzelne Aktionär sondern die bei der Lagerstelle


    verwahrten Stücke gemeint - die unter 1.000 Stk. halten eine Barabfindung


    erhalten. Wir als Hello bank! halten jedoch mehr als 1000 Stk. daher wird


    keine Barabfindung mehr gebucht."

    Hallo Captain, letzteres ein deutliches ja und ich würde mich zu seinen Beiträgen zu Aktien und anderem freuen!
    Aber ich würde ihn nicht als Opfer bezeichnen. Wenn ich daran denke, wie er mit immer neuen Anti-Windkraftbeiträgen und Quellen um sich geworfen hat ohne nur ansatzweise auf die Diskussionsbeiträge einzugehen, da hat er sich damals selbst ausgegrenzt.

    Ausnahme, nachdem du mich zitiert hast...


    Schau Dong, danke, dass du darauf eingehst. Aber das genau, was du witch damals vorgeworfen hast und noch immer tust, das hab ich persönlich überhaupt nicht nachvollziehen können. Es hat mich auch verwundert, dass praktisch niemand mit einem Standing hier stärker Partei ergriffen hat, so nach dem Motto, na dann is er halt weg... Das Problem an solchen Auseinandersetzungen sehe ich im persönlichen blinden Fleck, man wird mit eigenen verdrängten unangenehmen "Themen" (Freud würde sagen Triebregungen) konfrontiert und projiziert sie auf den anderen, denke jeder ist mehr oder weniger anfällig dafür.


    Witch war für mich vom Diskussionsstil weder aggressiv noch sonst wie provozierend, sogar ganz im Gegenteil... deswegen hab ich ihn ja als Opfer bezeichnet.


    Dong, das Posting soll nicht gegen dich gerichtet sein, es ist einfach ein erneutes Bekenntnis, dass witch hier in dieses Forum gehört, er liest sicher mit... vielleicht sieht das ja wer ähnlich....

    P.S.: capitan110, Du bist nicht zufällig die Reinkarnation des "Provinzlers" ? Eure Argumentationsweise ähnelt sich schon sehr und Ihr scheint beide aus der Alpenrepublik zu kommen.

    Danke mmi, hab den eleganten Wink verstanden.


    Ich hab generell Sympathien für Advocati Diaboli, ich schenk ihnen Gehör, da hier der Faktor "gekauft" weniger stark einfliesst. Es geht um Glaubwürdigkeit u. v. a. um Meinungsfreiheit.

    Hier muss ich leider in die Forenwunde greifen: Witch ist das prominenteste Opfer in diesem Spiel, wo (un)bewusst ausgegrenzt wird, was nicht der festgesetzten Meinungshoheit entspricht. Wie wertvoll wären seine Beiträge jetzt?! ...


    Da ich in meiner Selbstverunsicherung selbst schon Paranoia verspüre, verwende ich die Expertise dieses Forums um Antworten zu finden.

    Aus Respekt für die vielen wirklich tollen Beiträge und letztlich auch dem sehr fairen Umgang miteinander, werd ich mich wieder zurückziehen, aber nicht mehr mitlesen zu dürfen, würde mich echt schmerzen...

    capitan110 : Die Spezifität einer PCR hängt davon ab, welche Primer für die PCR herangezogen werden. Das dürfte je nach verwendetem PCR-Test unterschiedlich sein (d.h. wir wissen nicht, welche Primer in den ganzen neuen kommerziellen Tests von Cepheid, Bosch etc. verwendet werden), aber in der Originalpublikation des ersten Tests wurde sehr genau darauf geachtet, dass die verwendeten Primer nur auf SARS-CoV2 und nicht auf andere Coronaviren anspringen. Die Spezifität einer PCR ist also sehr hoch und nicht sehr niedrig.

    Ein zweiter Grund für falsch positive Tests ist, dass in den Labors nicht sauber gearbeitet wird. Wenn jemand mit SARS-CoV2-DNA im Labor herumkleckert, dann wird man die in einem Test auch nachweisen können. Diese Fehlerquelle halte ich in deutschen Testlabors für unwahrscheinlich.

    Drittens sollte man sich darüber im Klaren sein, dass sämtliche verwendeten PCR-Tests nicht das Virus nachweist, sondern Virus-RNA. Vereinfacht ausgedrückt: wenn ich mit dem Virus in Kontakt gekommen bin und ihm durch irgendwelche Maßnahmen seine Vermehrungsfähigkeit genommen habe (z.B. indem ich die Proteine denaturiert habe oder die Lipidhülle aufgelöst habe), kann ich die RNA unter Umständen immer noch mit einem PCR-Test nachweisen, auch wenn RNA im Gegensatz zu DNA nicht sehr stabil gegenüber Umwelteinflüssen ist. Manche Leute behaupten, dass das die "symptomlosen Infektionen" erklären würde. Das kann ich mir ehrlich gesagt nicht so recht vorstellen, denn die Proben für die PCR werden normalerweise aus einem Rachenabstrich entnommen, wo ein Kontakt mit Detergenzien, Desinfektionsmitteln u. dgl. eigentlich nicht stattfinden sollte - d.h. wenn ich dort Virus-RNA finde, gibt es mit großer Wahrscheinlichkeit auch funktionsfähige Viren dort.


    Natürlich wird es auch Leute geben, die gestorben wären, ohne mit SARS-CoV2 infiziert zu sein. Das hat meines Wissens bisher niemand Ernstzunehmendes in Frage gestellt. Das ist z.B. lt. Verlautbarung des lokalen Klinikums bei ihrem ersten Covid19-Toten der Fall. Der taucht also in der Statistik als Covid19-Toter auf, wäre aber auch ohne SARS-CoV2-Infektion gestorben. Nichtsdestotrotz gibt es in Italien und der Schweiz offensichtlich momentan eine Übersterblichkeit (Euromomo); ob die auf Covid19 zurückzuführen ist, läßt sich zum jetzigen Zeitpunkt wahrscheinlich noch nicht belastbar sagen.

    Danke für die gute Zusammenfassung

    Das Dokument vom RKI ist aber echt, oder?

    Lustige Frage, Ken Jebsen versucht alle Beiträge und Behauptungen bei allen seinen Beiträgen mit Quellen zu belegen, weil er natürlich massenhaft als Verschwörungstheoretiker bezeichnet wird. Er hat extreme Ansichten und schießt naturgemäß wahrscheinlich oft übers Ziel hinaus. Ich halte es für ausgeschlossen, dass man, wenn man versucht den wahren Hintergründen auf die Spur zu kommen, nicht paranoid wird. Aber ist es objektiv, wenn man sich zu der Behauptung verleiten lässt: "alles wertlos" "Verschwörungstheoretiker" oder noch differenzierter "Dummschwätzer", "damit kann mans vergessen".


    Die recherchieren wirklich, was das Zeug hält und nehmen natürlich bevorzugt jene "Fakten" in ihre Beiträge auf, welche in ihr Konzept passen. Das muss man natürlich mitbedenken.


    Frage: Was passiert mit Experten, deren Antworten den öffentlich rechtlichen Sendern nicht ins Konzept und in deren Vorgaben passen? Sie kommen nicht vor. Warum kommen sie nicht vor? Weil sie Verschwörungstheoretiker sind. Damit ist alles gesagt.


    Wenn wir hier über valide und reliable Zahlen diskutieren, vergessen wir dass zur "Wahrheitsfindung" auch die Objektivität gehört. Hier ist meiner Meinung nach ein weiterer Knackpunkt in der Diskussion.


    Bei all den Zahlengemurkse, das überall kursiert, welches auf so vielen noch ungeklärten Fragen/Widersprüchen beruht und mit denen wir arbeiten wage ich die leicht abgewandelte und in diesem Fall vielleicht überspitzte Vermutung von Kurt Tucholsky: Es ist gar nicht so, es ist ganz anders. (Ich hoffe man darf darüber nachdenken)

    Der KenFM-Beitrag enthält mehrere faktisch falsche Aussagen (z.B. dass PCR nur mäßig spezifisch sei) und ist daher völlig wertlos.

    Was faktisch richtig und was faktisch falsch ist, ist leider häufig auch nur eine Annahme. Dass der PCR Test nicht notwendigerweise nur auf SARS 2 anspringt, hab ich mittlerweile von so vielen Medizinern/Experten gehört.

    Du kannst mir einen unwiderlegbaren Beweis bringen, der nicht auch wieder auf einzelnen Annahmen beruht?


    Und gleich der ganze Beitrag wertlos?

    Allein der Schluss, dass wegen ein paar angeblich faktisch falschen Aussagen, der ganze Beitrag wertlos ist, ist streng logisch falsch und damit faktisch falsch. Würde also deine Behauptung stimmen, wäre dein eigener Beitrag wertlos...


    Weiters: Durch Covid19 sterben ist nicht das gleiche, wie mit Covid 19 sterben. Wie siehts mit der Mortalitätsrate aus, wenn man hier eine Abgrenzung vornehmen könnte. Letztlich heisst es meistens Tod duch "Multiorganversagen"(laut Dr. Stefan Wöhrer/Servus TV), mit oder durch? Wie wills du das klären? Ich denke, die Behauptung, der PCR sei sehr spezifisch, ist durchaus hinterfragbar. KenFm sagt, gegenseitig kooperierende Institute haben die Sinnhaftigkeit des Tests bestätigt. Wodarg, der Antichrist, stellt ja auch zentral die Frage, ob der Test valide ist. Egal, wie die Antwort ausfällt, dies ist tatsächlich eine der 1.Fragen, die man stellen muss, um irgendwie vernünftig mit den Zahlen weiterzuarbeiten. Alle Modelle die hier in Stunden entworfen wurden...ist der PCR nicht ausreichend spezifisch und damit nicht valide...auf den Müll.

    Hi Joe, auf servus tv/Mediathek (Sender von Red Bull Mateschitz) werden deine Aspekte von versch. Medizinern/ Experten angesprochenen, die wohltuender Weise einmal nicht Drosten heißen. Beschäftigt offensichtlich viele Experten, im ORF könnte man die Doku nicht zeigen, wäre zu kalmierend u. würde dem gesetzten sense of urgency zuwiderlaufen. In Deutschland gibt's ja so viel ich weiß ca. 390.000 Ärzte. Wenn man bedenkt, wie wenig davon sich öffentlich äußern bzw. zusätzlich zur Einschätzung der Lage herangezogen werden, da kann schon Mal ein hoax Verdacht auftauchen

    Ich bin dabei mein mentales Modell von Crash auf Optimismus zu drehen (Optimismus an der Börse! Ist ungleich Optimisums bzgl. Cornona-Leid, aber die Börse läuft nun mal meistens zeitlich voraus). Ich bin wirklich nicht so sicher ob wir nochmal radikal tiefer fallen.
    Es wird jetzt auch nicht V-förmig wieder hochdüsen, klar.

    Es wird ein langer, schmerzhafter, holperiger Ritt bis in vll. einem Jahr ein Impfstoff da ist (hoffentlich).


    Aber ich denke man kann in die Tiefs weiter reinkaufen die nächsten Wochen.

    Und sich dann schlafen legen.

    Hab ebenfalls das Gefühl, dass dein Ansatz tatsächlich dem was der Mainstream erwartet entgegenläuft und daher evtl. die richtige Positionierung sein könnte, wobei ich selbst natürlich schon wieder ein Kontraindikator sein könnte.


    Andreas Beck sieht es übrigens ähnlich: In einem Interview hat er Information und Ereignis unterschieden. Kursrelevant sind die Informationen (es wird noch ganz schlimm, weil...!), wenn es dann wirklich schlimm kommt ist das keine neue Information, sondern das Ereignis ist einfach eingetreten (Fait accompli). Von daher geht er davon aus, dass wir Kaufkurse haben und etwas verschämt hat er gemeint, persönlich glaubt er sogar, dass wir schon in 6 Monaten wieder an den Höchstständen kratzen...


    Weiters Beck: Die Menschen haben alle Angst, dies zeigt sich in den Kursen, was ist die Steigerung von Angst? Es wäre Todesangst, aber er meint, dass die Angst, die aktuell weltweit kursiert sich nicht mehr wahnsinnig steigern lässt, also...eingepreist.


    Sicher, sind keine neuen Infos für euch, aber um Cash zum möglichst richtigen Zeitpunkt in Werte zu tauschen, ist diese Sortierung denke ich hilfreich. Und, um weiter eine Weisheit einer Binse zu bemühen: Wenn der Markt nicht weiter sinkt, obwohl schlechte Nachrichten kommen, dann könnte es tatsächlich nachhaltig drehen....

    Danke für die Kommentare...


    Mehr als zehn Millionen Passagiere, Hunderttausende Arbeitsplätze: An Floridas Küste liegen die größten Kreuzfahrthäfen der Welt.


    Allein im vergangenen Jahr gingen mehr als 5,3 Millionen Personen in Miami an Bord, gefolgt von Port Canaveral mit 4,5 Millionen und Port Everglades mit 3,9 Millionen Passagieren. Selbst in der vom Erfolg verwöhnte Kreuzfahrtbranche stechen solche Zahlen heraus.


    Dass Miami heute auf Platz eins bei den Passagierzahlen steht, führt de Villiers auf drei Faktoren zurück: die Nähe zur Karibik, die Anbindung an den Flughafen und den Standortfaktor (mehrere große Kreuzfahrtlinien, darunter Royal Carribean und Carnival Cruise Line, haben ihren Sitz in Miami).

    Allein am Hafen von Miami sollen insgesamt 324 000 Arbeitsplätze hängen

    In Cape Canaveral schätzt die Hafenverwaltung, dass fast 22 000 Arbeitsplätze am Kreuzfahrt- und Frachtgeschäft hängen; in ganz Florida schafft die Kreuzfahrtindustrie nach Angaben des Branchenverbands Clia knapp 150 000 Jobs. Je nach Rechenart sogar noch deutlich mehr. So nimmt allein der Hafen von Miami für sich in Anspruch, für den Erhalt von circa 324 000 Arbeitsplätzen verantwortlich zu sein, worunter aber auch Branchen gefasst werden, die indirekt am Hafen hängen.


    https://www.google.com/amp/s/w…esser-miami-1.4161334!amp


    Florida ist der bevölkerungsreichste Swing-State (29 Wahlmänner)... Ich leg mich fest: bei den Cruiselines ist das letzte Wort bzgl. staatlicher Unterstützung noch nicht gesprochen.

    Ich kann mir vorstellen, dass Cruise-Lines momentan nicht auf eurer Watchlist sind, da kein sinnvolles Chance/Risiko-Verhältnis.

    Es ist sicher bekannt, dass die Reedereien beim Bail-Out-Paket nicht beteiligt werden, weil die Firmensitze in Steuerparadiesen liegen, d.h. diese keine Steuern in den USA zahlen und weiters auch deren Angestellte auf den Schiffen überwiegend keine Amerikaner sind. Es gibt aber sehr wohl Destinationen in den USA, wo 1000 Amerikaner arbeiten, welche mit den Cruise-Lines assoziert sind.


    Trump ist generell ein Freund der Cruise-Lines, wobei er besonders mit Carnival Corp. Chairman Arison enge Kontakte pflegt.

    Des weitern wird auch diskutiert, ob man die Schiffe nicht als Hospitals nutzt, um die stationären Einrichtungen zu entlasten. Darüber wird ja schon länger diskutiert. Sollte dies genutzt werden, kann man kaum diesen Weg der Nichtberücksichtigung der Reedereien aufrecht erhalten.


    Des weiteren hat sich Markus Koch (weiß nicht, ob ihr den auch zu den Dummschwätzern/Entertainern zählt) zu den Kreuzfahrt- Anbietern zu Wort gemeldet. Dabei hat er erwähnt, dass die momentan favorisierte Gesellschaft Norwegian Cruise Line ist, da sie vom Eigenkapital und den laufenden Kosten diese Krisensituation am längsten (1 1/2 Jahre) überstehen könnte.

    NCL kommt von 60 ging auf 7 und ist jetzt auf 12$. Generell wird man mittelfristig auf gewohnte Margen verzichten müssen, um Kunden anzulocken, aber das Geschäft ist meiner Meinung nicht tot und innerhalb 1 1/2 Jahren sollte doch ein brauchbarer Restart möglich sein. Ich hab den Focus jetzt eher auf die Chancen gerichtet, da ja die Risiken ohnehin hervorspringen. An ein kollektives Massensterben der Cruise-Lines glaub ich nicht, die am besten aufgestellten Gesellschaften sollten doch einen Blick wert sein. Nachdem sie bereits ziemlich ausgebombt sind, könnten sie sich gerade bei einem weiteren Abverkauf zumindest besser als der Markt entwickeln.



    President Donald Trump said he spoke with Carnival Corp. chairman Micky Arison on Thursday morning about the possibility of using the cruise company’s ships as part of the federal COVID-19 pandemic response.


    The company’s chairman, Arison, who also owns the Miami Heat N.B.A. team, has long been an acquaintance of Trump’s. The Washington Post reported that Carnival Corp. helped sponsor Trump’s reality television show “The Apprentice,” and the two men have exchanged congratulatory tweets over the years.

    Trump fundraiser Brian Ballard, Pam Bondi — the former Florida attorney general who defended Trump during his impeachment trial — and her sister-in-law Tandy Bondi were registered lobbyists for Carnival Corp. in 2019, as first reported by the Post.


    https://www.miamiherald.com/ne…ses/article241336261.html

    https://fortune.com/2020/03/27…e-ship-industry-covid-19/

    https://finance.yahoo.com/quote/NCLH?p=NCLH

    Über Jahre underperformance mit seinem Fond, durch die teuren Absicherungsprodukte, bewährt sich dann natürlich im Crash. Er rechnet natürlich mit weiteren Verwerfungen. Wenn diese vorbei sind, dann will er die Handbremse der AP lösen. Klingt logisch u. aktuell hochattraktiv für den Normalanleger. Er hatnach eigenen Aussagen Millionenzuflüsse jeden Tag. Und natürlich hat er alles vorausgesehen(hätte selbst ein Blinder sehen müssen)....

    Das wird sich wohl (leider) übel rächen.

    Ich denke, ob sich etwas übel rächen wird, hängt vom Focus ab. Kurzfristig ja, mittelfristig ja, langfristig hab ich mittlerweile starke Zweifel, ob das, wofür sich die Welt entschieden hat, in ihren Kollateralschäden nicht weit mehr Leid bringt. Es wird indirekt viele Todesfälle geben, die nicht mit dem Virus sondern mit dem Shutdown in Verbindung zu bringen sind: Depressionen, HKS-Erkrankungen, Suizide, häusliche Gewaltzunahme mit langfristigen schweren Folgen für Kinder,.... Alles aufgrund Verzweiflung, und Existenzängsten, welche anders evtll. verhindert werden hätte können. Das anders ist natürlich brutal, wenn man es sich durchdenkt, aber wir haben denke ich auch klare Daten, dass Covid-19 zu 99% letal wird, bei Menschen, die ihr Leben gelebt und bald unsere Erde verlassen hätten.


    Dies ist der Lauf der Dinge und die panischen Reaktionen erklär ich mir nicht einzig aus der Tatsache heraus, dass wir über die Vernunft zu der Beurteilung "alternativlos" kommen, sondern, dass wir keinen vernünftigen Umgang mit dem Sterben haben. Da sind wir völlig überfordert, haben keinerlei Wertmassstäbe, weil wir hier nur am Verdrängen sind...


    Tiefenpsychologisch gesehen würd ich sogar soweit gehen, zu sagen, dass das Problem unserer Zeit nicht ein Virus ist, sondern der unterbewusste Glaube, wir würden ewig leben. Und das unbewusste Wissen, dass wir gerade dies nicht tun und sich dies in Todesangst äußert, welche schließlich als Urangst allen weiteren Ängsten zu Grunde liegt.


    Dass Menschen, welche mit ihrem Alter die Lebenserwartung erreicht oder überschritten haben, durch einen Brandbeschleuniger aktuell vermehrt sterben ist im individuellen Fall absolut tragisch. Allgemein gesehen denke ich nicht.


    In Italien sterben/Monat über 50.000 Menschen, momentan sind es sicher mehr. In den nächsten Monaten wohl dann entsprechend weniger.


    Ich möchte mit diesem Posting niemanden kritisieren, jeder handelt wie er handeln kann, persönlich glaub ich aber, dass die Diskussion, wer das Richtige und wer das Falsche macht, um viele Aspekte erweitert gehört.


    Keine Denkverbote, niemanden mundtot machen, der andere Meinungen vertritt, nicht weiter wie bisher, wo es mittlerweile zur Norm geworden ist, dass Meinungsführerschaften die "richtige" Haltung vorgeben und die Einhaltung dieser auch exekudieren. Bei all den Einschränkungen und wieder einmal alternativlosen Beschlüssen, würd ich mir wünschen, dass man sich darauf rückbesinnt, was das Wort Demokratie überhaupt im Kern bedeutet.


    Ich bin sehr skeptisch, dass dies gelingen wird und befürchte, dass Grundrechte in Zukunft in deklarierten Ausnahmesituationen eher noch weiter beschnitten werden.

    Ich hab mich gefragt, wie sehr Goodyear nicht doch ein wichtiger Ausstatter für die US Army ist und das hier gefunden:


    https://www.prnewswire.com/new…y-supplier-300525760.html


    In der Vergangenheit (2011) war die Auftragsverteilung 2/3 Goodyear(61 Mio $) und 1/3 Michelin (36Mio$). Sie haben auch ein Einstellungs-Programm für Veteranen laufen.

    Reifen kriegt man sicher überall von verbündeten Nationen her, wenn GY ausfällt, aber will man das? Ändert das irgendwas an der Risikoeinschätzung?

    Verdienen werden sie in absehbarer Zeit jedenfalls nix...Autoabsatz bricht ein, Premium- Hersteller könnten gerade im Ersatzmarkt leiden.

    Verteilung Erstausrüstung/Ersatzmarkt bei GY 30/70.

    Interessant...

    Pharmazeutika damit umsichtiger u. treffsicherer einzusetzen ist viell. auch eine Antwort auf die boomende nebenwirkungsfreie Konkurrenz.


    Wenn das so ist, dann gilt es, einen neuen (manche werden sagen, den einzigen) Wirkaspekt von Homöopathikern zu diskutieren.

    @cktest/ Chloroquin


    Was mir an dem Beitrag gefällt ist, dass er in seiner tiefgehenden Kausalitätsanalyse zeigt, welche vielfältigen Auswirkungen pharmakologische Substanzen in einer Wirkkette haben.


    Wir richten den Focus primär auf die erwünschte Wirkung. Letztlich wird aber auch klar, dass in den an sich perfekt ablaufenden biochemischen Regelkreisen bei Medikamentengabe immer Nebenwirkungen auftreten, die man kurzmittelfristig detektieren kann, aber in ihrer Gesamtheit unmöglich fassen kann. Dies erklärt auch die Behauptung, dass angeblich unzählige Todesfälle auf nicht mehr zuordenbare Nebenwirkungen von Pharmazeutika zurückgeführt werden.