Beiträge von Matze

    Ja natürlich hat Rommel Suizid begangen - das stelle ich überhaupt nicht in Frage. Es ist aber auch - so denke ich - völlig ohne Frage, dass Rommel eingefleischter Nazi war und kräftig im zweiten Weltkrieg mitgemischt hat. Ob er eine Rolle im Widerstand hatte ist kräftigst umstritten.


    Opfer war er sicher nicht!


    Und was da eine Twitter-Gedenkminute bringen soll ist mir völlig unverständlich.

    Die meisten Kommentatoren haben schon recht - da hätte man besser an den Aufstand in Sobibor am gleichen Tag vor 75 Jahren erinnern können.


    Von außen sieht das nach billigen Stimmenfang bei seiner rechts-außen Klientel aus.

    Und das empfinde ich vom Sofa betrachtet als ziemlich billig.

    Jawoll. Ich werde mir zukünftig ironische Erstbemerkungen verkneifen.

    Schrieb ich doch, dass ich es als individuelle Freiheit sehe, selbst zu entscheiden, ob ich wählen gehe oder nicht.

    sorry - hatte die Ironie nicht rausgelesen...

    und auch nicht mit der Antwort darunter in Zusammenhang gebracht...

    Wenn dann vorher auch ein Wahl-"Führerschein" gemacht werden müsste....

    Wenn Du einen Wahlführerschein verlangst, dann hast Du ein reichlich schlechtes Menschenbild.

    Du unterstellst, dass die Nichtwähler zum größten Teil Splitter/ Randparteien wählen würden.


    Wählen ist "Bürgerrecht/Menschenrecht" und sollte mit dem 16/18 Lebensjahr ohne wenn und aber möglich sein.


    Das zu Grunde liegenden Problem was Du als Ohrenzeuge in öffentlichen Verkehrsmitteln aufnimmst wirst Du durch einen Führerschein auch nicht gegriffen. Es gibt ja auch sowas wie Schulpflicht - und trotzdem gibt es Leute die da nicht "aufpassen" und offensichtlich hinten runterfallen.

    Nää 5G ist da glaube ich weniger das Problem. Das ist aber auch echt ein Gemischtwarenladen. Mit dem Verkauf von Telefonbüchern hat es Herr Dommermuth echt weit gebracht... 8 Mrd. Market Cap immer noch...


    Die haben einige Baustellen. vor allem Drillisch... Das was bei Telecolumbus versenkt wurde sollte in den letzten Monaten bei Rocket Internet wieder reingekommen sein...

    Aramco war eher ein zeichen dass die Saudis cash brauchten. sprich dass die sas absagen heisst eher das die jetzt wieder cashflow haben.

    Dann haben wir hier aber auch noch etwas Zeit aktien zu kaufen...


    Schaut Euch mal die Treats aus der Finanzkrise, aus Griechenland aus der Ukraine oder Öl hier an. Das ist wirklich ganz cool - mal die zeitlichen Abläufe zu sehen -> da kann man gut von lernen... Dauert alles immer länger als man denkt... Auch Italien und Irland haben länger gedauert bis das wieder kam.


    Und wir sind hier in der Türkei erst am Anfang...

    woodpecker :


    Aber:

    Es ist nun einiges eingepreist. Eine Koc zB mal eben 70% günstiger als vor 1 Jahr.


    Du musst aber berücksichtigen, dass die Koc (so wie viele andere Unternehmen) auch ihre operativen Ergebnisse in der Türkei erzielt. Sprich operativ ist der innere Wert mit dem Abwerten der Wahrung auch wirklich weniger Wert geworden. Sprich die 70% Wertverlust in Euro sind zu (keine Ahnung) zum guten Teil auch gerechtfertigt...


    Spannend könnten jetzt Türkische Exporteure sein die Dinge "onshore" produzieren und "offshore" verkaufen.


    Das konnte man in UK gut beobachten als der Brexit war. Dort haben viele Firmen mit UK Kosten und internationalen Umsätzen davon profitiert.

    Das Nachtreten ist doch eigentlich nicht das wirklich böse.

    Das Festzurren der Sanktionen und der offensichtliche Vertrauensentzug (der diese Panik auslöst hat) sollte das eigentlich bösartige sein.

    Die Amis haben das doch ausgelöst. Dann noch Nachtreten passt nur ins Bild.

    Naja sorry - aber das haben sie sich auch wirklich verdient...

    Die Türkei hat einen unbeschreiblichen Boom auf fremden Geld hingelegt.

    Schade nur, dass das jetzt im Zweifel die normalen Leute auf der Straße ausbaden.

    Das Problem bei Eigengenutzten Immobilien entsteht nicht, wenn die Preise fallen, sondern wenn die Zinsen steigen.


    Ansonsten gebe ich dem Autor recht: Die Costs of Carry solle man bei Immobilien nicht unterschätzen.


    Wenn ich es mir erlauben darf.


    Das Problem bei Eigengenutzten Immobilien entsteht nicht, wenn die Preise fallen, sondern wenn die Zinsen der Anschlussfinanzierungen steigen. :-D


    Edit:

    Was den meisten nicht bewusst ist -> wenn man mit 10% Zins tilgt, dann wird über die Ersparnis des Zinseszinseffekt die Tilgung hinten raus auch immer größer - bei gefühlt 1% Zinsniveau ist der Effekt auf die Tilgung hinten raus relativ egal. Sprich, wenn man mit 2% Tilgt, dann dauert das auch grob 50 Jahre.

    Wenn man bei 10% Zinsniveau mit 2% Tilgt ist die Tilgungsrate am Ende ja weit über 2%.

    Naja es gibt schon eine Gegenthese die nicht unbedingt von der Hand zu weisen ist.


    Kapitalismus (und damit auch die "to-go-Becher-verschwendung" sorgt am langen Ende für technischen Fortschritt. Wenn man das so als gegeben nimmt, dann kann es durchaus sinnvoll sein die Lernkurve durch möglichst viel Kapitalismus möglichst schnell runterzurutschen. Dann hat man bessere technologie und höheren Lebensstandard in der Zukunft. (Ja das inkludiert mglw. als Gegenmittel die Fahrt zum Mars). Das ganze wird ja durch das Internet (Siehe Ted-Talk Matt Ridley - wenn Ideen Sex haben) noch beschleunigt. Mehr Menschen, mehr vernetzung = mehr technische Weiterentwicklung.


    Das Problem ist aber, dass manche Probleme pfadabhängig sind. Sprich wenn man einmal verkackt hat, dann kriegt man das auch nicht mehr geradegebogen.


    Ich habe da keine Antwort - bin aber tendenziell positiv gestimmt. Der Mensch ist schon ziemlich kreativ und wird sich vieler Probleme die jetzt unlösbar sind zügig annehmen. Ob das zeitlich reicht und/oder wirksam ist - und vor allem - ob es zeitlich überhaupt nötig ist kann ich nicht beurteilen.


    Matt Ridley sagte zu dem Thema mal: stellen Sie sich vor Ihre Vorfahren hätten vor 200 Jahren von Ihrem damals schwierigem Leben noch einen Teil für sie als Nachfahren heute gespart. Dann wäre das zwar schön für sie heute - aber das Verhälnis Gewinn an Lebensqualität heute (vs. Verlust an Lebensqualität für Ihre Vorfahren) wäre nicht sinnvoll gewesen...