Beiträge von Matze

    hmm was den meisten wahrscheinlich nicht klar ist: wenn es insider-relevante Themen gibt, dann dürfen Insider auch tatsächlich nicht handeln. Ich würde also nicht davon ausgehen, dass diejenigen die „nah dran sind“ in den letzten Wochen gehandelt haben oder handeln konnten. Das sollte also keine sinnvolle Erklärung sein :)

    Ja ich weiß - bei Smurfit Kappa hat er viel geschafft und viele Iren die ich kenne halten ihn für außergewöhnlich gut. Ich habe aber keine Meinung...


    Der Goodwill hat sich seit 2005/2006 von 200 Mio. auf in der Spitze rund 2,5 Mrd. Euro aufgebaut. Das ist aber würde ich behaupten relativ irrelevant und spiegelt ja nur die akquisitive Vergangenheit wieder. Wenn Du so 300-400 Mio. FCF auf tangible Assets von 1,5 Mrd. verdienst (also Working Capital + harte Backsteine), dann ist das schon ok. (Im Umkehrschluss heisst das ja, dass Du mit dem "Buchwert ex Goodwill" >20% Renditen erzielst -> und das würde Dir auch keiner zum Buchwert verkaufen -> daher der Goodwill - weil die zugekauften Geschäfte offensichtlich dieser Logik unterliegen).


    Bei 1,4 Mrd. Market Cap mit 1,6 Mrd. Net debt und 4x Net Debt / EBITDA Hebel ist das schon eine sehr aggressive Finanzierung.

    Wenn die das überleben sind 300-400 Mio. FCF auf 3 Mrd. EV natürlich schnuckelig... aber das hat halt auch größerer Risiken...

    Uhh yea -> ich habe auch noch haufenweise Telefonkarten von damals... die sind wohl nichts mehr wert...


    Das mit dem Sammeln ist wirklich was putziges: Es gibt manch krasse Nischenmärkte die immer noch funktionieren. Ich habe bspw. über die Großeltern so genannte Liebig-Karten geerbt. Liebig war sowas wie Maggi und die haben von 1870-1945 so eine Art Sammelkarten (Panini-Bilder) ausgegeben. Es gibt so rund 2000 Serien a 6 Bilder.

    Aber auch da sind die Preise massiv unterschiedlich: Es gibt bestimmte Serien die ultra-teuer sind und viele Serien die relativ billig sind. Ich tracke da seit >10 Jahren die Ebay-Preise und die sind erstaunlich! stabil - wenn auch mit breiter Streuung. Eigentlich habe ich immer darauf gehofft, dass die Preise wie bei Briefmarken und allen anderen "old-school-Dingen" fallen. Tun sie aber nicht...


    Und der größte Nachteil ist halt, dass das alles keinen Cashflow produziert. Zum echten Anlegen ist das nichts.


    Schenkt Euren Kindern Disney-Aktien die werden in 20 Jahren (Erwartungswert-gewichtet) mehr Wert sein als sonstiger Sammelkram.


    naja die haben in den 70igern die US Konzerne verstaatlicht. Die sind da nicht so zimperlich im Verträge zu Ihren Gunsten auslegen... Einer der Gründe warum ich nie Saudi Aramco anfassen würde...

    Sorry der Parames hat so viel mit Buffett gemein wie Lothar Matthäus mit Garry Kasparov...


    Parames macht relativ häufig sehr digitale Wetten - also 1 oder 0.
    Für mein Gefühl hat er kein gesundes Verhältnis zu Verschuldung und ich kann Dir dutzende Firmen bei ihm im Portfolio (oder in früheren Portfolien) nennen die später mit riesigen Verlusten ausgebucht wurden. (bspw. Böwe Systec, Debenhams, König&Bauer, Roularta, Pescanova, Clinton Cards, u.v.a.)


    Das hat wenig mit Value-Investing oder intelligentem investieren zu tun (meiner Meinung nach)


    Aryzta hat sich durch haufenweise teures M&A finanziell deutlich verhoben und muss jetzt durch die Roßkur. Mal schauen ob sie es schaffen sich gesundzuschrumpfen. Das Kerngeschäft war eigentlich gar nicht soo doof.


    Unverarbeitete Lebensmittel, wie Kartoffeln und Gemüse kosten (bezogen auf die enthaltenen Nährstoffe) weniger als Fertignahrung. Auch "bio" Fleisch, z.B. vom Jäger, selbst geangelt oder aus Hausschlachtung von kleinen Höfen kostet nicht mehr als der aufgespritzte Kram im Discounter.
    Es ist schlicht Faulheit und mangelne Wertschätzung der Konsumenten, die Ware zu beschaffen und zu verarbeiten.
    Von daher sehe ich keine große Gefahr für die großen Player. Die haben doch schon ne ganze Weile ihre "bio" Labels, damit die Waren auch von den Klischee-Bio-Gutmenschen ohne schlechtes Gewissen gekauft werden können :thumbsup:


    Der nächste große Wurf ist aus meiner Sicht die Produktion von Fleisch aus Stammzellen. Hat sich jemand schon mit den forschenden Firmen beschäftigt?


    Ja klar ist selber angeln billiger als beim Discounter. Dann hast Du aber Zeitwert des Angelns nicht einbezogen.
    Und ich gehe aktiv zu kleineren Höfen und/oder Hausschlachtung - das ist massiv teuerer als bei Aldi.
    Und das ist auch ok so... macht ja auch Sinn, dass industrielle Produktion die Stückkosten senkt.

    Ich würde sogar weitergehen. Es ist ziemlich irrelevant was Handelsblatt und Co schreiben. Das hat so oder so gar keine Auswirkungen auf den Preis.

    Naja wenn sie seit Jahren 1,70€ kosten mag es sein, dass nach 5 Jahren und 3 Prozent Inflation 2€ draus werden...

    Mit dem Ziel die in die Insolvenz zu schicken um daran dann zu partizipieren?


    Mir war aufgefallen, dass ich letztes Jahr um diese Zeit extrem viele Anfragen von US/UK Adressen bekommen habe die alle "scharf" auf die waren.
    Konnte ich ehrlich gesagt 0,0% verstehen.
    Wahrscheinlich gezielt gepushtes Marketing.

    Hihi soweit ich das verstehe hatten die einen Convenant, dass die nur eine bestimmte Payout Ratio haben durften.
    Immo-Aktien werden ja nach Dividendenrendite bewertet... Und die haben sie wohl gerissen ohne sich dessen bewusst zu sein...


    Man diese Immo-Buden sind aber auch immer ein stetiger Quell der Freude :-D

    btw.


    Wenn jemand auf ein Fallen von Bitcoin wetten wollte, dann ist doch langsam der richtige Zeitpunkt dazu.
    Das Thema ist mittlerweile wieder aus den Medien und der Hype erstmal weg.
    Auf einmal hat keiner mehr Bitcoin...


    Immer dran denken: auch bei 6000 USD kann man immer noch 100% verlieren.
    Da ich aber nichts shorte - bleibt es bei einem "man müsste mal" Statement :-D