Beiträge von Sutje

    Italien als UK No-Deal Entscheider?? Bei der aktuellen italienische Regierung halte ich das für nicht ausgeschlossen.

    Und Trump - siehe letzter Post - dürfte darauf mit Wohlwollen reagieren.


    Der CDU-Europaparlamentarier Elmar Brok hält es für möglich, dass der EU-Rat den Antrag Großbritanniens auf eine Fristverlängerung für den Brexit ablehnt. Brok sagte dem Deutschlandfunk, es sei vorstellbar, dass Italien gegen eine solche Verschiebung stimmt. Der britische EU-Kritiker Nigel Farage habe von entsprechenden Absprachen mit dem italienischen Vizeregierungschef Matteo Salvini berichtet. Brok ergänzte, er wisse nicht, ob Farage nur "Wirbel" mache. "Aber wenn ich die Politik von Salvini sehe, halte ich das für vorstellbar", betonte er in dem am Sonntag ausgestrahlten Interview. Sollte ein EU-Land im Europäischen Rat gegen den britischen Antrag stimmen, wäre dieser damit abgelehnt. Denn für ein positives Votum ist Einstimmigkeit erforderlich.

    http://www.msn.com/de-de/nachr…ren/ar-BBUSmR6?ocid=ientp

    (Sport) Pay TV in NZ?

    Rückläufige Umsätze, Intangibles = Goodwill bestimmen die "Substanz".

    Ich traue mir nicht annähernd zu, deren Zukunftsaussichten einzuschätzen.

    Aus dem Geschäftsbericht FY 2018, S. 83:

    The facility totals $138 millions.

    Also der Kreditrahmen beträgt 138 millions, in der Bilanz sind die Inanspruchnahmen zum Bilanzstichtag.

    Danke für deinen Kommentar.

    Es ging mir allerdings um die Geschäftstätigkeit und mögliche Erfahrungen mit den Entscheidern.

    Wenn pantarhei einen Wert mit 4,2% in seinem Wikifolio gewichtet, ist das mMn durchaus einen Blick wert.

    Auch auf den zweiten Blick überzeugt es mich allerdings nicht (oder ich verstehe es nicht gut genug).

    Hat sich schon mal jemand mit der Medios AG beschäftigt?

    Aktuell deutlicher Kursrückgang nach Aktienverkauf durch Großaktionär.

    Pantarhei hat für sein Wikifolio ein paar gekauft.

    Auch wenn ich grundsätzlich deren Geschäft interessant finde, so ganz überzeugend finde ich den Laden nicht - aber eher Bauchgefühl.

    Irgendwie habe ich mit den Begriffen Deutscher, In-, Ausländer, etc. schon immer extrem wenig anfangen können. Liegt vielleicht daran, dass ich von klein auf in einem Gartenbaubetrieb aufgewachsen bin.

    80% den Menschen um mich herum waren erst Spanier und später Portugiesen – oft mit geringen Deutschkenntnissen, aber alle nett und freundlich (gegenüber dem blonden Dreikäsehoch). Das prägt positiv.

    Wie sich die Dinge ändern...…

    In der Schule, in der ich vor 50 Jahren (Mann bin ich alt) eingeschult wurde, gab es damals ein oder zwei Schüler mit - wie man heute so bescheuert sagt - Migrationshintergrund. Ist 'ne kleinere Stadt (unter 50t Einwohner) im Umland von Hamburg und die Schule ist eher im "einfacheren" Teil der Stadt. Im aktuellen Einschulungsjahrgang haben 92% Migrationshintergrund.

    Was mich allerdings erstaunt, ist der Anteil der Kinder in der Nachbargrundschule, die bei Einschulung keine oder nur geringe Deutschkenntnisse haben - über ein Drittel. Es gibt recht viele Flüchtlinge hier, aber ein derart hoher Anteil lässt sich damit nicht erklären.


    Nilörngruppen hat heute Zahlen gemeldet, die Mr. Market nicht so gefallen, ich finde sie zumindest akzeptabel. Aktie -7% bei 72 SEK. Dividende wird 4 SEK betragen. Falls es jemand interessiert.

    Das gefällt mir ja grade an Kazatomprom...sie machen Gewinne.


    Aber davon abgesehen: Ich kenn den Spruch auch, klingt erstmal gut. Nur wer produziert die Schaufeln? Und zwar die die dann auch gebraucht werden?

    Das ist mir in vergleichbaren Fällen nicht immer klar geworden.

    Beispiel Öl: Nopec macht Schaufeln -> läuft. NOV und NOW machen Schaufeln -> laufen nicht. Transocean macht schaufeln -> laufen auch nicht.

    Nopec-Schaufeln braucht man zuerst. Deutlich später dann die von NOV und NOW und diese werden wohl dann angeschafft, wenn der Ölpreis auf notwendig hohem und stabilen Niveau ist (oder der Wettbewerb bereits investiert).

    Zum Thema Autozulieferer aus einem aktuellen Forager Kommentar:


    Steve and I recently attended an auto conference in Detroit. After years of flying high cyclically, stocks in the auto sector have sold off heavily recently. We’ve made a few investments in auto parts suppliers.


    https://foragerfunds.com/news/detroit-on-the-move-again/


    Und, gerade gesehen, die kanadische Linamar gehört per Ende 01/2019 erstmals zu den Top 5 im International Fund.

    Kannte ich bisher nicht.




    Hi Woody,


    richtig, zyklische Werte sollte man im Tief eines Zyklus kaufen, wenn Gewinne nidrig sind oder Verluste anfallen. Ist aber auch eine idealtypische antizyklische Vorstellung, da ja die anderen prozyklisch verkaufen. Aktuell ist aber bei Zulieferern viel Pessimismus - bezüglich Verbrennern. Insofern würde auch be greedy when others are fearful zumindest bedingt passen. Ist halt eine komplexere Gemengelage. In solchen Fällen werde/würde ich eine kleine Position kaufen und dann abwarten Ich muss aber der Meinung sein, dass das Management zu den Guten gehört.

    Amiral Gestion PME Fonds hat AKWEL (ex MGI Coutier) im Deport und im aktuellen Dezember Bericht vorgestellt.

    Was ich bisher gesehen habe gefällt mit gut. Ich muss mir noch ansehen, was sie genau herstellen.
    Wenn man der Meinung ist, dass die Kfz-Teile für Verbrenner auch zukünftig gebraucht werden, ist die Aktie auf einem sehr günstigen Niveau zu haben ( Kurs -50% auf Jahresfrist).


    Akwel (previously MGI Courtier) was also added to the portfolio in Q4. The

    share price of car-parts company based in eastern France has tumbled over

    60% from its peak in a market that is difficult for the sector (global economic

    slowdown, changing motorisations, difficulty with vehicle approvals due to

    new norms in Europe etc.). Here too, the valuation – which was probably a

    little excessive in early 2018 – has sunk to levels that reflect extreme

    pessimism. The company, which is performing well (18% return on equity

    on average over the past 10 years) is trading at 1x shareholders’ equity.

    That looks an attractive entry point to us, even allowing for potential bad

    news concerning the sector. The company’s balance sheet is sound, which

    should allow it to ride out a possible recession in the sector, and even take

    advantage of competitors’ difficulties to strengthen its hand in some

    activities. Lastly, management of the company – which is family owned and

    run – is particularly solid.

    MMI hat einen Link zu Q4 Berichten von Fonds in seinem Blog.


    Bei Curreen Capital wird Garret Motion vorgestellt (Edit: 23,6% Anteil im Fonds), operativ wirklich gut, Bilanz zum heftig Gruseln - Passivseite besteht aus negativem EK, Finanzschulden und Asbestrisiken. Vielleicht etwas für die ganz harten. ;-)


    Fondsbericht:

    https://www.dropbox.com/sh/cyd…eholder%20Letter.pdf?dl=0


    Aktueller 10Q von Garret Motion

    http://investors.garrettmotion.com/Cache/395663864.pdf


    Edit2: Zweitgrößte Position ist Nilörngruppen - eher meine Kragenweite.

    Ich erwarte weiterhin, dass der Brexit "verschoben" wird und die Tragödie Ende März nicht zu Ende ist.

    Und ich erwarte, dass am Ende irgendein Deal rauskommt, kein No Deal Brexit.

    Eventuell bin ich da zu naiv.

    Möglich, dass zwischenzeitlich das Pfund deutlich nachgibt - aber wetten würde ich nicht darauf.

    Ich überlege eher, ein oder zwei Kleinpositionen in UK zu kaufen.