Posts by Herakles

    Das ist wohl die Quintessenz der Geschichte:


    "Deswegen habe ich mich damit abgefunden, dass wir nur zwei Drittel der Menschen überzeugen konnten, sich zu schützen. Wir im Gesundheitsbereich haben jetzt die Aufgabe, das restliche Drittel unbeschadet zur natürlichen Immunität nach Infektion zu begleiten."


    Erstaunlich, dass sich noch so viele dazu bereitfinden. Ein Drittel hat ja wohl schon gekündigt, daher sind die Kapazitäten eh schon reduziert. Mal sehen, wieviel nach diesem Winter noch übrig sind.


    https://www.faz.net/aktuell/ge…ungeimpften-17542126.html

    Ich habe mal ein bisschen rumgespielt. Gubt man 100.000 unverheiratet ohne Kinder ein ist FDP am besten und Linke am schlechtesten. Gibt man 80.000 ein ist FDP immer noch Nummer eins aber dicht gefolgt von den Linken. Kann das sein? 80.000 finde ich nicht grade wenig.

    Ja, das stimmt offenbar. Ich war auch etwas überrascht. Aber gestern in diesem Viererduell (das ich von den Protagonisten vergleichsweise gut fand, im Gegensatz zu den schrecklichen Triellen) hat Frau Wissler von der Linken das auch erwähnt, ist also kein Rechenfehler auf der Website.

    Das ist alles spannend, aber eben auch alles ziemlich Zukunftsmusik.


    HEUTE, und wohl auch die nächsten Jahre sieht es so aus, dass Gas deutlich (und leider, und mir absolut unverständlicherweise) Kohle wahrscheinlich sogar auch hochgefahren werden wird, nur um die verbleibenden AKWs rechtzeitig abzuschalten.

    Schade dass dazu keine Debatte möglich ist in Deutschland.

    Die Kohle wird aktuell verfeuert, weil das Gas so teuer geworden ist. Mal bei Putin anfragen, ob er nicht im Sinne des Kimaschutzes den Gaspreis senken könne. Jetzt, wo die Nato schon einseitig aus Afghanistan abgezogen ist.

    Das stimmt. Der virtuelle Lynch-Mob, der aktuell die Debatten dominiert, ist vielleicht die größte Bedrohung der Demokratie. Ich vermute, Herr Demmel denkt da eher an mehr oder weniger gesittete Parlamentsdebatten.

    Wieso sollten Wahlen in Zeiten des Shitstorms anders funktionieren? Und die Wähler sind wankelmütig, weil es die Einbettung in die alten sozialen Milieus nicht mehr gibt. Keine Gewerkschaften, keine Kirchen, keine "Einheitsmedien", keine sonstwas. Wenn früher der Pfarrer predigte, dass man bitte zu wählen habe und man wisse ja wohl, was, war die Sache klar. Und bei Herrn Köpcke waren auch die Fakten klar. Heute hockt jeder als Ich-AG im Home-Office und jagt auf irgendwelchen obskuren Kanälen dem aktuellsten Pseudo-Aufreger hinterher.

    Mich haben auch noch keine Strafzinsen getroffen (u.a. Consors, Postbank), ist vermutlich Zufall und/oder eine Frage der Zeit.


    Zuerst sind Neukunden betroffen, die ihre Strafzins-Fluchtgelder woanders parken wollen und sowieso neuen AGBs zustimmen müssen.

    Dann kommen Bestandskunden mit hohen Freibeträgen, dann werden die Freibeträge niedriger. Aber vielleicht schauen die auch auf den einzelnen Kunden. Solange genug Einnahmen durch Transaktionen erzielt werden (und das vielleicht seit einem langen Zeitraum), hat man vielleicht eine längere Gnadenfrist. Von daher ist der Broker vielleicht auch ganz gut als Aufbewahrungsort, solange es nicht ausufert.

    Der Chef meint, sie machen das schon immer, wenn auch etwas weniger extrem (vermute ich). Ich kenne keine Berliner Mensa, in meinen Mensen war die Verteilung der Essensarten sicher anders, aber das ist lange her (wenngleich nicht länger als "schon immer").


    https://www.faz.net/aktuell/st…gerichte-an-17515701.html

    (Bezahlschranke)

    https://www.kws.com/de/de/produkte/gemuese/


    Gemüse steht mittlerweile auch bei KWS im Fokus...

    Gute 5% Umsatzanteil haben sie, wollen langfristig 5% vom Weltmarkt, derzeit haben sie gute 1,5%. Wenn sie das Ziel erreichen, haben sie ca. 15% Gemüse. Gemüse sollte ein Selbstläufer sein, in Berlins Mensen sind schon 68% der Gerichte vegan, 28% vegetarisch und nur je 2% mit Fisch und Fleisch. Gehört eigentlich in den Gute-Nachrichten-Thread: Damit sollte sich die latente Soilent Green-Angst der Boomer erledigt haben.

    Wer braucht schon Aktientipps von Taxifahrern, wenn er sie von Imbissbudenbetreibern haben kann?

    :love:

    Ich kriege die nicht, habe leider kein BILD-Abo, nur FAZ, aber da gibt es nichts Konkretes, immer nur Gerede. An der Dönerbude war ich seit Pandemiebeginn nicht mehr, Imbissbuden gibt es hier eh nicht.


    Könnte man da nicht eine App machen? Mit Haftungsausschluß und allem, dann registrieren sich streng überprüfte Milchmädchen, Taxifahrer und Imbiss- oder Dönerbudenbesitzer, nein, besser einfache Mitarbeiter, die mit dem "bißchen scharf?". Dann kann sich jeder gegen Micropayment (1 EUR pro Tip) von einer Berufsgruppe seiner Wahl einen heißen Tipp holen. Das könnte klappen. Mit Affiliate-Programm, per Direktlink zu einem Neobroker.

    Ich würde sagen, die SPD fokussiert sich auf Olaf Scholz und der Rest versucht, nicht aufzufallen.


    Ansonsten wirkt das auch wie das Übliche zu den Gewinnern gehören zu wollen. Weil die SPD-Zahlen steigen, steigen die SPD-Zahlen. Kennt man auch von der Börse. Der Antizykliker setzt auf Schwarz-Grün oder sogar Grün-Schwarz.

    als reiner Saatgutproduzent gäbe es auch noch die gute alte KWS.

    Die sind vermutlich das bessere Investment, muß man nur die Langfristcharts übereinanderlegen. Daher wohl auch teurer. Die haben aber kein Gemüse, nur diese "field seeds", Getreide, Mais, Rüben, Raps etc. Die Weltmarktführerschaft von Vilmorin beim Gemüse reizte mich, wobei das nur ein kleiner Teil des Weltmarktes für Saatgut ist (ca. 14%). Außerdem ist KWS deutsch, ich versuche, meinen Home-Bias zu reduzieren (irgendwie verkaufe ich meist die Ausländer zuerst, vermutlich im Glauben, da weniger Infos zu kriegen, am Ende sind dann wieder 80% deutsche Aktien).

    Es tut gut, in diesem Forum mal wieder eine Aktienvorstellung zu lesen!
    Auch wenn ich noch nicht direkt angefixt bin.


    Da du BASF als Konkurrenten aufführst: Hast du dazu eine Meinung? Warum ist Vilmorin besser?
    BASF ist bei mir wieder auf die "Watchlist interessanter Werte - erfordert aber tiefere Recherche" gerutscht

    Die gefallen mir nicht "besser", die gefallen mir. Nicht unbedingt zum maximalen Geldverdienen, zur Not statt Tagesgeld. Habe allerdings einen mentalen SL um die 50, nach den leicht enttäuschenden Umsatzzahlen im letzten Quartal sind sie unter die 200-Tage-Linie gerutscht. Ansonsten wachsen sie halt langsam aber beständig, die Gewinnen wachsen hoffentlich langfristig etwa gleich.


    Ansonsten sind sie halt der einzige Saatgutproduzent, die anderen sind ja alle mehr Chemieunternehmen, wo man nicht so genau weiß, ob die Chemie das Saatgut verkauft oder umgekehrt. Solche Abhängigkeiten hat Vilmorin nicht. Davon ab habe ich BASF und sogar Bayer schon...