Posts by buccaneer

    Ja, genau. Wollte ich grad schreiben. Ich hatte die schon länger nicht mehr, aber gab nie Probleme. Keine Abzüge.


    Gegen Ping An habe ich nichts. Da sind halt sehr groß, rein gefühlt kommen mir die anderen dynamischer vor.


    Ich mag bei den Chinesen Aktien die in Hongkong notierten H-Aktien, weil Hongkong deutlich strenger mit der Bilanzierung etc. ist, sagt man. Außerdem einen gewissen Staatsanteil, dann wird da schon drauf geschaut..


    Deshalb mochte ich China Mobile eigentlich immer recht. Und sie sind halt gigantisch und volkswirtschaftlich sehr wichtig.

    Warum glaubst Du ist die Reisbranche dauerhaft negativ betroffen? Im Moment scheint es ja gerade in China und anderen asiatischen Ländern schon wieder deutlich besser zu werden. Nachdem ich dort die Haupt-Märkte vermute würde ich die Nachfrage nach Reis jetzt nicht sooo negativ sehen..


    :)

    Domino's Pizza macht den Großteil seines Umsatzes mit Lieferungen. Von daher ist die Schlussfolgerung eigentlich genau umgekehrt. Ausgangssperren = Gut für Domino's

    Nach 2 Monaten USA kann ich sagen, Pizza ist generell nicht unbedingt deren Sache. Es mag ja immer Ausnahmen geben, aber naja. Da bekomm ich was mittelprächtiges für 20-30 USD, gegen was erstklassiges für 10 € hier. Tja. Aber vielleicht war ich ja im falschen Eck.


    Nun Aktien:

    Ich hab gestern noch Linamar nachgekauft. Ich finde ja vieles günstig gerade, aber mir gefällt da einfach einiges. Der große Familien-Anteil und das Management, die ganze Aufstellung und die aggressiv-konservative Mischung (aggressiv bei Neugeschäft, konservative Finanzen. Vor allem auch die Abschrift des letzten Management Calls finde ich sehr positiv, insbesondere der gute Cashflow, das gute Neugeschäft im letzten Quartal und die Übernahme und weitere Übernahme von Geschäft von weniger solide aufgestellten Konkurrenten. Außerdem, so wie ich das sehe und mir ja eigentlich aktuell wünsche, kaufen sie wohl weiterhin Aktien zurück, jetzt eben auch bei niedrigeren Kursen.

    https://seekingalpha.com/artic…-earnings-call-transcript


    Das ist sehr komisch für mich, den eigentlich ist ein Auto-Zulieferer jetzt nicht das was ich unbedingt möchte, sondern lieber was auf Dauer gutes und weniger zyklisches. Aber wie gesagt, die gefallen mir.

    An das Lieferketten absichern, heim holen, glaube ich persönlich halt nicht. Da wird jetzt politisch viel geredet werden, z.B. bei den Pharma-Wirkstoffen etc. Aber es gab ja nen Grund warum man's hinverlegt hat, den Preis, und deshalb glaube ich dass es auch so bleiben wird. Aber wer weiß.


    Meine Favoriten in China sind klassisch China Mobile (immer wenn sie gerade billig sind, aktuell z.B. finde ich ja; aber aktuell gibt's even auch sehr viele günstige Alternativen) und wenn man noch Öl mag CNOOC.


    Vor ein paar Jahren hatte ich auch mal Sany auf der Liste, das wäre was gewesen.. Die haben u.a. mal Putzmeister übernommen.


    Aktuell finde ich einige Versicherungen sehr günstig: Taiping, China Pacific und China Reinsurance. Vor allem die ersten beiden sind soweit ich das einsehen kann große Versicherungen mit hauptsächlich P&C-Geschäft.


    Airlines hatte ich auch einmal vor ein paar Jahren im Blick. Das wären damals dann Vervielfacher gewesen, ich erinnere mich noch mich diesbezüglich geärgert zu haben. Dazu will ich aber keinem raten, das ist sicher eher spekulativ, aktuell umso mehr. Hier wäre meine Reihenfolge aber China Southern, China Eastern, Air China.

    Also, ich buche an die 200 Hotel-Nächte pro Jahr und davon wahrscheinlich 90 % über Booking.com.


    Ich habe ursprünglich immer bei tripadvisor.com verglichen und bin dann aber fast immer bei booking gelandet. Preise sind normalerweise mit am niedrigsten, ich finde auch die Seite etc. ganz angenehm und übersichtlich etc., aber vor allem, was mir am wichtigsten ist, man bekommt dort quasi immer eine Option mit Rechnung vom Hotel, das ist dort wohl das normale. Das gefällt mir eben bei expedia etc. nicht, da bekomme ich eine Rechnung aus Singapur oder es kostet deutlich mir, diese Option. Manchmal mache ich auch Agoda, die haben teilweise das selbe und manchmal etwas günstiger, aber die gehören ja auch dazu.


    Übrigens, Flüge suche ich inzwischen normal immer über google. Und buche dann nach Weiterleitung normal direkt über die Fluglinie.


    Also, ich bin ein sehr zufriedener Booking.com-Kunde, ich empfehle es oft weiter (obwohl ich nichts davon habe) und ich glaube sie haben eine große Markt-Dominanz. Die große Frage ist halt ob ihnen jemand wie google mal das Wasser abgraben möchte. Aber die trauen sich das vielleicht gar nicht, sonst bekommen sie evtl. noch mehr Ärger bzgl. Monopol-Stellung etc.


    Aja, und das andere Thema kann ich auch bestätigen, ich war schon mehrmals in Hotels an der Rezeption und hab gefragt, wie schaut's aus, direkt? Nein, fast alle (wenige Ausnahmen gibt es, das sind dann normal privat geführte oder kleinere Hotels) sagen ganz offen man soll online buchen, das sei günstiger.

    Spontan fallen mir aber auch 2 Punkte ein dir für Immobilien sprechen könnten. Zinsen sind nochmal runter, also kurzfristig evtl. nochmal mehr möglich.

    Und, vielleicht gibt es einen Mehr-Bedarf weil viele Familien-Strukturen sich aufteilen wollen um einen Teil zu isolieren, sprich z.B. jüngere die noch daheim wohnen und jetzt bei den Eltern raus wollen weil sie die nicht anstecken wollen. Ist aber eher theoretisch und vor allem müsste das Virus dann längere Zeit dableiben und das wollen wir erstens nicht hoffen und zweitens würde dann die Wirtschaft wohl so leiden dass aufgrund dieser Seite wieder die Immo-Preise runter gehen würden. Wobei dagegen wieder die Kombi noch niedrigere Zinsen und staatliche Hilfen steht (solange nicht sehr viele Leute ihr Arbeit verlieren sehe ich da nicht so viel Druck).

    Analog zur deutschen Bank die Aareal Bank, die in der Finanzkrise staatliche Hilfen in Anspruch genommen hat, obwohl die wohl nicht benötigt wurden. Ich glaube mich zu erinnern dass sie dafür stark kritisiert wurden und entgegneten warum sollten sie es nicht machen wenn es dieses staatliche Angebot gibt. Sie wären ja dumm es nicht gemacht zu haben wenn sie die Möglichkeit hatten.


    Von damals:

    https://www.faz.net/aktuell/wi…liarden-euro-1460883.html

    Kurzum, warum find ich Porsche deutlich billiger. Dividende war's nicht, auch wenn die höher ist. KGV ebenso. Aber nein, es ist was ich bekomme. Renault ist halt Renault, dagegen hab ich nichts. Aber Porsche ist halt Porsche, Audi, VW, etc. Und, Porsche ist ein Riesen-Markt in China und global gut aufgestellt. Ich weiß jetzt nicht genau wie das bei Renault ausschaut aber generell würde ich bzgl. der Marken und der globale Aufstellung (eigentlich meine ich im wesentlichen China) Porsche als interessanter erachten.


    PS: Sorry, wp, das bezog sich ja doch auf "besser". Hab dann noch gesehen dass Du das nicht meintest. Also dann. Ich meinte von vornherein nicht billiger billiger, so genau hab ich das jetzt nicht analysiert, insbesondere bei Renault. Ich meinte Preis-Leistung-billiger.

    Also ich habe die Kapitulation schon erlebt wp, insofern. Mein Vater, der ist quasi meine Zentralbank und Broker. Broker weil ich nie einen TAN-Generator dabeihabe wenn ich unterwegs bin und ihm dann sage was er bitte für mich eingeben soll (finde ich immer gut wenn man noch eine zweite Meinung hat, nein, meistens nicht immer; und Eure hab ich ja auch noch). Zentralbank weil der im Gegensatz zu mir immer noch ein bißchen Cash hat, sogar Anleihen (bäh), und wenn's ist dann leih ich mir ein paar Monate CashFlow (also was bei mir innerhalb einer relativ kurzen Zeit wieder reinkommt), aber nie mehr. Weil ich eben meistens ziemlich voll investiert bin. Das Ganze hat ihm jetzt so zugesetzt, der Abschwung nur ein bißchen sagt er, aber auch vor allem weil er 67 ist und sich als Risiko-Gruppe sieht. Der hatte einfach genug. Ich wollte eben noch Talanx kaufen, hab ihn noch gebeten mir ein bißchen was zu leihen und zu 22 einzugeben. Und Fresenius. Nein. Einfach keinen Bock mehr. Ich nenne es mal Angst vor Welt-Untergang, wirklich jetzt, also gefühlt. Und der investiert seit Jahrzehnten. Der hat immer nachgekauft, noch in jeder Krise. Naja. Für mich persönlich, das war etwas ungewöhnlich.


    Südkorea, ein ehemaliger Kollege von mir wohnt dort, er ist Deutscher und lokal verheiratet. Der sagt nach seiner Meinung handhabt kein Land es so gut wie Südkorea und er macht sich gar keine Sorgen dass die das jetzt recht schnell in den Griff bekommen.


    USA. Ja, ich bin noch bis morgen da, bzw. bei Euch heute. Alles verrückt. Mein ursprünglicher Rückflug Anfang April wurde gecancelt (ohne eine Email, Danke Lufthansa). Dann habe ich am Samstag kurzerhand einen Flug für Sonntag (gestern) nach Japan gebucht, weil wir da auch ein Büro haben, bzw. die Zentrale. Da ist es erstens nicht so schlimm (auch schon wieder einigermaßen normal, Schulen sind wieder offen, etc.) und zweitens gehen da noch Flüge nach Müchen. Man lies mich aber nicht fliegen, weil die gesagt haben kein Visa on Arrival in Japan für Europäer mehr. Ich hab gesagt das kenne ich so nicht, ich hab gelesen nur wenn man in Europa war innerhalb der letzten 14 Tage. Naja, Amerikaner hätte gedurft, ich nicht, obwohl ich seit 2 Monaten hier bin. Egal, so ist es, dann bin ich aber am Flughafen zu einem Lufthansa-Schalter und konnte da wenigstens meinen Flug umbuchen (telefonisch so gut wie keine Chance). Jetzt fliege ich morgen (hoffentlich geht der dann auch) über San Francisco nach Frankfurt. Da kann ich dann schaun wie ich heim (Nähe München) komme. Dann 2 Wochen Quarantäne. Das war jetzt eher privat, aber der Hintergrund, ja, USA, wird rapide schlimmer grad, also bei den Fallzahlen. Aber das ist ja klar. Ich schätze persönlich es ist auch nur etwas Europe hinterher, aber das Gesundheits-System ist halt eine ganz andere Sache. Viele illegale Einwanderer trauen sich wahrscheinlich generell nicht zum Arzt, weil sie nicht registriert sind. Und andere haben vielleicht Angst vor den Behandlungs-Kosten, ob der Test jetzt umsonst ist oder nicht. Das ist eher das Problem. Ich hätte zwar jetzt keine Angst hier zu bleiben, aber es bringt grad gar nichts, Termine sind jetzt eh keine etc. Wie es dann weitergeht in ein paar Wochen, wird man sehen müssen.


    PS: Compounder, den Gedanken hatte ich fast genauso auch schon ein paar Mal. Das Problem das ich sehe, ist dass vielleicht viele dann "schmarotzen" wollen würden. Also jüngere bzw. keine Risiko-Gruppen die trotzdem sagen, nee nee, macht Ihr mal, ich bin dann auch bei den 30 %, in ein paar Wochen ist das ja vorbei (wer es sich leisten kann). Und das zweite Problem ist dass es wahrscheinlich schwierig umzusetzen ist, weil viele ältere Menschen mitgepflegt werden, von Leuten die aber auch raus müssen etc.

    Ich will's nur mal sagen, weil ich's grad nochmal seh. Porsche ist sooo billig. Daimler ist unten, Renault, BMW Vz., aber ich sehe nichts was so extrem billig ist wie Porsche.


    Eigentlich ist die Frage ja nur, zumindest ich sehe das so, wie die Firmen einige Monate oder eben den worst case überstehen können. Daimler klingt ja da eher optimistisch, ich kann mir nicht vorstellen dass das nur Geschwätz ist wenn die sagen in China läuft es wieder an und sie brauchen keine Staatshilfen etc. (außer Kurz-Arbeitsgeld etc.). Was ich sagen will, ich glaube nach wie vor dass die mittel- bis langfristige Nachfrage sich nicht groß verändern wird. Und wenn die Struktur dieser Firmen so ist dass sie es gut durchstehen können (z.B. viele Kosten an Zulieferer ausgelagert, politische Unterstützung etc.) dann ist Porsche aber ziemlich günstig würde ich meinen.


    Ganz allgemein glaube ich übrigens gar nicht dass sich die Welt groß verändern wird wie viele jetzt meinen. Ich glaube eher die Leute werden sobald es geht wieder losrennen, "jetzt endlich auf Malle", was weiß ich, etc. Bzw. auch einfach wieder das gewohnte Leben leben wollen, ich merke bei mir persönlich dass mir vor allem Restaurant-Besuche abgehen. Naja, ich meine nur, ich glaube nicht an große nachhaltige Verhaltens-Änderungen. Vieles hört man ja jetzt auch nach dem Motto, positiv sehen, endlich ist es besinnlich, endlich kann man sich wieder auf's Wesentliche konzentrieren, die Familie, lesen, etc. etc. Nee, glaub ich nicht. Die die vorher schon so waren, so wie ich, haben eh kein großes Problem in Quarantäne. Liest man halt, schaut was an, etc. etc. Und wer ständig raus will und Freunde treffen und dann gleich wieder was und ständig unterwegs, ja, da ist es halt ganz ganz hart. Die heulen dann jetzt grad die Leute wie mich voll wie hart das ist wenn man mal ein paar Wochen allein sein muss. Naja, aber gut, die Leute sind unterschiedlich. Lange Rede, kurzer Sinn, an nachhaltige Verhaltens-Änderungen glaube ich nicht, vielleicht geht's sogar andersrum. Vielleicht bingen jetzt alle Netflix durch und kündigen es danach weil sie erst mal keinen Bock mehr haben wenn sie wieder raus können.


    Übrigens, ich weiß nicht ob irgendjemand im Einzelnen bei den ganzen Konjunktur-Hilfen etc. etc. noch mitkommt. Ich nicht, ich sehe nur dass es offensichtlich gewaltig ist. Man stelle sich mal vor wenn das in einigen Wochen doch einigermaßen einbekämpft ist. Dann könnte das im Nachhinein so extrem drüber sein. Gerade in Amerika hab ich ja schon das Gefühl dass da von einigen Lobbyisten jetzt noch alles möglich reingeschrieben wurde. Wer schaut da jetzt noch hin in so einer Situation, viel hilft viel.

    Hallo,


    Winter, das Antizyklisch bezieht sich auf den Namen der Internet-Seite. Wie gesagt, ich denke hier antizyklische Aktien "für alle" zu finden ist nochmal schwerer, denn dann kommt auch noch das Timing dazu. In dem Fall geht es also eher um dauerhaft gute Firmen.


    Was Amazon betrifft, ich mag die gar nicht (weder als Firma noch als Aktie). Ist aber natürlich eine sehr dominante Firma. Deshalb hatte ich sie erwähnt, vielleicht weil andere das mögen. Aber, nachdem es um Firmen geht die alle akzeptieren können, sind die dann raus.


    Ich hab auch das Thema mit dem Preis. Bei der Liste von Kantoke sind einige m.M. nach gute Firmen dabei, die mir aber zu teuer sind, auch für langfristigen Einstieg.


    Ansonsten, mehrmals hatten wir jetzt:


    Unilever, Visa/Mastercard, Microsoft


    Mit den könnte ich sehr gut leben. Die Kreditkarten-Firmen haben so ziemlich die unglaublichsten Margen der Welt. Waren halt immer extrem teuer. Gehen auch grad ordentlich runter. Umsatz zu Marktkapitalisierung immer noch Wahnsinn, aber die Margen eben auch.

    Microsoft, gut, Marktmacht natürlich, Preis-Sache für mich.


    Symrise finde ich auch schon sehr lange interessant. Ich denke diese Firmen (Aromen) sind sehr wichtig und stabil in ihren Nische. Billig finde ich sie aber auch grade nicht.


    Naja, sammeln wir mal weiter. Und vielleicht geht's auch nicht ohne die Preis-Komponente, also da, wahrscheinlich müsste man sich schon vorstellen was man heute kaufen wollen würde.

    Jetzt hatte ich die blöde Idee und dann noch auf wp's Aufforderung hin, hier also eine Liste mit Kandidaten die ich mir als potentielle Querschnittsmengen vorstellen könnte. Ich lasse da jetzt gezielt ganz viel weg, weil es ja um etwaige Unternehmen geht die bei einem Großteil hier gut wegkommen. Deshalb kein Öl, aber auch keine Banken.


    Es sollte wohl auch halbwegs auf Dauer ausgelegt sein, es müsste also eher darum gehen die besten "forever" Firmen auszusortieren.


    Ich würde jetzt einfach mal folgende vorschlagen und dann muss man sehen ob Ihr Lust habt da mitzumachen und wir am Schluss vielleicht bei ein paar Firmen landen mit denen "quasi jeder" leben kann, was sich ja fast unmöglich anhört. Aber wäre grad deswegen umso heftiger wenn was rauskommen sollte. Man sollte ehrlich seine Meinung sagen und sich niemand auf den Schlipps getreten fühlen wenn jemand seine Favoriten nicht mag, denn Aussortierung ist ja der Sinn der Sache..


    Aja, noch was, ich denke auch geographisch ist eigentlich nur Europa oder Amerika richtig möglich, denn denke alles andere ist für einen Querschnitt quasi zu exotisch.


    Meine größten Hoffnungen für allgemeine Zustimmung bzw. zumindest Akzeptanz:

    Alphabet, Berkshire Hathaway, Disney, Unilever


    Ansonsten was mir sonst grad eingefallen ist, quasi zweite Stufe:

    Hannover Rück, Fresenius, Sixt Vz., Henkel Vz., Facebook, Fairfax Financial, Coca Cola, Starbucks, McDonalds, Krones, Fuchs Petrolub, Hermle, BASF


    Und noch eine Stufe drunter, das wären also Firmen die ich gut finde aber wenig Hoffnung auf allgemeine Akzeptanz habe:

    Talanx, Allianz, Münchener Rück, Swiss Re, Bayer, Sanofi, Coca Cola, Amazon (mag ich persönlich nicht, aber muss wohl rein), Jungheinrich, Wacker Neuson, Bayer


    Weiß nicht ob das Sinn macht bzw. Beteiligung findet. Aber ich fände es schon sehr interessant ob es ein paar gibt bei denen sich keine (zumindest vehemente) Gegenstimme findet.


    PS: Mir ist grad noch was eingefallen. Erstens hab ich Apple, Samsung, 3M & Bristol Meyers-Squibb vergessen.


    Aber vor allem, noch was funktionales. Ich würde vorschlagen wer mitmachen will kann einfach schreiben, nach dem Motto bei Aktie xy bin ich dabei, oder eben bei welchen nicht. Und natürlich andere Vorschläge. Ich würde dann ab und zu durchlesen und eine aktualisierte Liste machen bei denen Zustimmungen und keine Ablehnungen sind, etc., auf deren Basis man dann arbeiten kann.

    Meine Meinung zu Henkel Vz.? Klasse. Stabil. Richtung Anleihen-Aktie. Preis-Frage. Da hätte ich keine Sorgen. Die Frage ist halt, wie hieß es an der Uni (dass es mir nicht einfällt ist vielleicht mit ein Grund dass ich geschmissen hab..), jedenfalls welche Alternative man in Betracht zieht. Da seh ich jetzt eben grad z.B. Fresenius, Alphabet, Berkshire.


    Eine witziger Gedanke der mir grad kam: Ich frage mich schon, auf welches Portfolio wir uns einigen könnten wenn wir ein Aktienclub wären..!



    PS: Grad noch gesehen zum Thema Alphabet, https://boerse.ard.de/aktien/a…tt-auf-die-bremse100.html


    Nachdem youtube zum großen Teil Werbe-finanziert sein dürfte, sollte das auch direkt durchschlagen wenn mehr geschaut wird. Bei Netflix könnte es ja sein dass hauptsächlich Bestandskunden mehr schauen und davon haben die erstmal nichts, wegen Abo-Modell. Zumindest hab ich neulich eine Einschätzung in die Richtung gesehen, ob's dann so ist, keine Ahnung. Aber wie gesagt, Werbe-Modell bei youtube, sollte direkt zu Mehr-Einnahmen führen.

    Schau vielleicht auch mal Hermle an. M.M. nach eine geniale Firma. EK-Quote ist sehr hoch, bei der Auslastung scheinen sie mir recht flexibel (Arbeitszeitkonten-Abbau & dann Kurzarbeit) und vor allem, das Produkt ist scheinbar einfach das Beste in dem Bereich. Weiß man natürlich auch nicht ob man da schon so weit ist, man könnte z.B. annehmen dass die noch länger Auftrags-Flaute haben weil sie quasi nachgelagert sind, also anderen Branchen die jetzt vielleicht erst mal ganz wenig bestellen.


    Aber insgesamt und wenn man 10 Jahre vorandenkt, könnte das was sein..

    Und Banken:

    Guter Gedanke.

    Welche wären deine Favoriten

    Grüß Dich wp,


    also ich hab neulich ING nachgekauft. Fiskale Finanz-Situation in den Niederlanden und Deutschland sehr gut, von daher. Also ich meine jetzt z.B. im Sinne von Spielraum bei Konjunktur-Paketen.


    Und was das vor Ort berichten betrifft. In ganz Kalifornien ist seit gestern abend quasi Ausgangssperre, also Abstand halten etc. Und arbeiten nur noch in 16 sogenannten wichtigen Branchen. Könnte man evtl. als "bad news" bei steigenden Kursen sehen. Aber um die Beurteilung geht's mir nicht, nur zur Info. Mein amerikanischer Kollege hat gleich angerufen und gesagt dass er "leider nicht mehr in die Arbeit kommen kann".

    Das ist alles etwas spekulativ wp, meinst Du nicht? Market-Timing.


    Ich persönlich bin da wirklich ganz extrem und traue mir zu keiner Zeit zu den Markt in irgendeiner Art und Weise einschätzen zu können, also wo er hingehen wird. Ich schaue einfach auf den Preis und meine Einschätzung des Wertes und das ist alles. Vielleicht bin ich auch deshalb so extrem in Kaufstimmung.


    Wollte gestern Talanx kaufen zu unter 22, und zack, nicht schnell genug gewesen, und weg. Erst mal zumindest. Und bei Fresenius geht's auch grad in die Richtung. Aber beide finde ich extrem günstig, deshalb würde ich da gar nicht lange rumtun. Natürlich ärgert man sich da teilweise. FedEx neulich hab ich bei 105,50 nachgekauft, dann sind sie erst mal auf ca. 80 runter. Aber woher soll man das wissen.


    Wo ich mir eher noch eine gewisse Einschätzung erlaube. Ich sag mal in krassen Fällen geht der Index etwa 50 % runter. Gab natürlich krasseres, gab natürlich weniger krasses. Aber, so nehm ich es einfach. Und dann sehe ich dass wir beim DAX jetzt etwa 35 % im Minus sind, gestern war's das zumindest etwa. Dann denke ich mir schon dass nach oben langsam mehr Luft ist als nach unten. Ist natürlich so gesehen auch eine Allgemein-Annahme, also spekulativ, aber naja, keine Ahnung, ist bei mir so ne Denke.


    PS: Eine Sache würde mich brennend interessieren. Wieviele Milliarden Berkshire schon investiert hat.

    Weil Ihr da wegen ein paar Cent rumtut. Ich hab Shell neulich noch für 21 € nachgekauft :).. Muss man sich vorstellen, da waren sie 2016 mal und ich dachte wenn sie irgendwann nochmal auf 21 gehen bin ich da. Da hatte ich mich gefreut. Mir fällt dann immer dieser Spruch ein: "Ich bin noch nie mit einer hässlichen Frau in's Bett gegangen, aber schon mit einigen aufgewacht." ;)


    Hab allerdings auch kein Problem damit. Die Corona-Krise hatte es schon etwas runtergebracht, aber dass die Saudis und Russen sich nicht einigen, also wenn das einer prophezeit hat, nun ja. Das sieht im Nachhinein oft deutlich klarer aus. Will sagen, wenn Öl zur Zeit, würde ich genau sowas machen, einen Multi, der auch Raffinerie, Handel, etc. hat und dem außerdem gerne Geld geliehen wird. Meine beiden größten Öl-Positionen sind eben Shell und Equinor, bei beiden habe ich langfristig eigentlich keine Sorgen. Zum Glück, immerhin, hab ich Exxon nicht gekauft, die hatte ich ja neulich noch angeschaut. Da war auch abraten aus dem Forum dabei, grade der Fokus mit Middle East war mir nicht so angenehm. Und Chevron, auch brutal abgeschmiert. Da tank ich jetzt meistens, deshalb hätte ich da eigentlich gerne ein paar.

    Will sagen, wenn einer von Euch jetzt Shell überlegt, würde ich ehrlich gesagt nicht wegen einem halben Euro rumtun, so komisch sich das vielleicht anhört. Aber da ist doch die Frage eher ob sie in 2 Jahren bei 5 oder 25 stehen, just IMHO.