Beiträge von dev

    Börse bleibt ein Glücksspiel, man kann bestenfalls seine Chancen gegenüber dem Durchschnittswert verbessern. 2019 ist der Durchschnittswert aber vermutlich niedriger als 2018.

    Eventuell sollte an den gepicken Stocks auch mal festhalten, dann kann der wirtschaftliche Erfolg der Firma auch auf den Kurs wirken, nich tnur der Zufall der Zocker & Spekulanten.

    Was sagt Dir das All-time-high im jeweiligen Jahr?

    Ist das gut, schlecht oder neutral? Und warum?

    Kommt drauf an um welches ATH es sich handelt, beim Gewinn & anderen fundamentalen Daten bin ich begeistert und finde es gut sehr gut trift es besser.

    Gesichtsdetektor hat den besten Verkaufszeitpunkt angezeigt. ;)

    Ja. einstelliges KGV, aber wie so oft: Am Ende des Zyklus schauen die Zykliker günstig aus, dabei sind sie eigentlich am teuersten.

    Für mich gab es bisher keinen Verkaufszeitpunkt, aber schon mehrere Nachkaufzeitpunkte ;-)


    Es gab in diesem Jahr 4,02 EUR Dividende und ich habe meine Aktien im Schnitt für 7,60 EUR erworben, nächstes Jahr wird es min 2,52 geben - was juckt mich das, wenn andere ihre Aktien verscherbeln!?


    Wann oben und wann unten ist, läßt sich leider immer nur für die Vergangenheit feststellen - aber am Ende setzt sich die langfristige Entwicklung der Fundamentaldaten durch.

    https://www.gevestor.de/news/e…autoverleiher-835035.html


    1968 übernahm Erich Sixt das Unternehmen ... mit einer Fahrzeugflotte von 200 Autos und einem Jahresumsatz von 1 Mio. DM

    Erich Sixt baute, unterstützt von seiner Frau Regine, Sixt zum Marktführer in Deutschland und Österreich mit heute 2,6 Mrd. Euro Jahresumsatz aus.


    50 Jahre 0.5 Mio EUR > 2600 Mio EUR Umsatz > +18,6% p.a.


    Heute besitzt Sixt eine Fahrzeugflotte von mehr als 250.000 Autos


    50 Jahre 200 > 250000 > +15,3% p.a.


    Aber ein einstelliges KGV ( Sixt Vz ).

    Da bin ich wohl altmodisch. Bei der Geschäftsanbahnung ist Duzen für mich ein absolutes NoGo, außer man zielt wirklich auf Jugendliche ab.

    Du fühlst dich bei einem Du abgestoßen und andere bei einem Sie - schwere Kiste, im Real-Live kann man pokern, bei einer Webseite hat man keine Info über den Nutzer.

    Das scheint ein Angebot an Minderjährige zu sein. Oder lasst ihr euch in der Geschäftswelt ungefragt duzen?

    Ja, das setzt sich immer mehr durch, finde ich auch viel angenehmer als das Siezen. Nerviger finde ich momentan das Mensch*innen & Co.


    London ist natürlich riesig, aber rund um die Tower Bridge gab es null Feuerwerk und die Stunden und Tage vor Silvester habe ich auch keines gesehen...

    Am Brandenburger Tor gab es auch kein privates Feuerwerk, gibt halt immer mehr Gebiete wo es verboten wird.

    Ich kenne einen Fotografen, der schaut sich nach "immer Apple" jetzt in der Win-Welt um, weil beim neuen MacPro zu wenige Schnittstellen vorhanden sind - das stört seiner Produktivität.

    Sixt find ich immer noch recht ambitioniert bewertet.

    Also die Vz sind heute bei 45,20, der Gewinn 2018 bis Q3 8,31 pro Aktie incl. max. 4 EUR/Aktie von DriveNow, wenn das 4. Quartal nur so wie im letzten Jahr ist, dann landen wir bei über 5,20 für 2018. Das würde ein KGV von 8,11 entsprechen.

    50% wird meist als Dividende ausgeschüttet, das wären ca. 2,62, also 5,7%.


    Das juckt mir schon in den Fingern, obwohl ich schon so viele habe!


    https://www.ariva.de/sixt_vz-aktie/bilanz-guv

    Ist das so?

    Und ich nehme an der hat weiterhin das Sagen in dem Laden?


    Dann wäre das natürlich sehr riskant. Wenn irgendwo elektro, dann doch bei Leihwagen.

    https://www.welt.de/wirtschaft…atastrophalen-Fehler.html

    Zitat

    Nach wie vor sei die Reichweite eine Katastrophe. Kunden würden mit leerer Batterie auf der Autobahn liegen bleiben, berichtet er aus dem Konzernalltag.

    ...


    Der Unternehmer sieht die Grundfrage noch nicht gelöst. Die, ob sich das E-Auto überhaupt durchsetzt. In der Diskussion werde weitgehend verkannt, dass bei der Produktion der Batterien Lithium und Kobalt benötigt werde, aber „die Mehrheit dieser Rohstoffe ist in chinesischer Hand“. Sixt verweist zudem auf den hohen Energieeinsatz zur Herstellung der Batterien. Das größte Einzelproblem sei die Infrastruktur. „Die Menschen haben doch nicht alle Villen, wo das Aufladen des Fahrzeugs kein Problem ist.“ Ein paar Tausend Ladestationen seien lächerlich, vielmehr müssten Abermilliarden investiert
    werden.
    ...

    Erich Sixt betonte aber, dass seine Fundamentalkritik am E-Auto seine Privatmeinung sei. Wenn er sich täusche, würde der Konzern eben E-Autos bestellen. Das Unternehmen vermiete die Autos, die nachgefragt würden