Posts by schnueffelnase

    Ergänzung: "Mit einem BEREINIGTEN KGV unter 8".


    Das tatsächliche EPS wird sicher deutlich niedriger sein.

    Habe mich jetzt doch zum Verkauf durchgerungen. Das tatsächliche EPS dürfte deutlich niedriger sein, wenn auch nicht auf Dauer, da sich die Abschreibungen nicht wiederholen sollten. Aber meine Annahme beim Kauf, dass Bayer ein solides, ertragreiches Unternehmen und nur vorübergehend durch Schadensersatzklagen belastet ist, hat sich als falsch herausgestellt. Also weg damit.

    Außerdem sehe ich Bayer als Top-Kandidaten für den Dezember-Effekt: Schwache Aktien laufen zum Jahresende noch mal schlechter. Last not least habe ich vor und kurz nach der US-Präsidentenwahl lieber Cash als Bayer im Depot.

    Ja klar, Rechtsrahmen. Aber die Frage ist, wie der gestaltet ist. Dieser Rechtsrahmen zwingt die Hersteller dazu, EVs zu bauen.

    Der Rechtsrahmen hält Tesla nicht davon ab, in Brandenburg eine Fabrik zu bauen ...

    Ich habe noch einmal zurückgeblättert: Die Prognose für 2020, an der Bayer noch immer festhält, lautet zuletzt:

    "Basierend auf den Wechselkursen zum 30. Juni rechnet das Unternehmen für 2020 jetzt mit einem Konzernumsatz zwischen 42 und 43 Milliarden Euro, einer bereinigten EBITDA-Marge von 28 Prozent und einem bereinigten Ergebnis je Aktie zwischen 6,40 und 6,60 Euro." (Quelle: News zum 2. Quartal vom 4.8.2020)


    Für 2021 wird das leicht rückläufig sein. Dennoch: Mit einem KGV unter 8 ist das Unternehmen in einer stabilen Branche wie Pharma (Agrar? Na ja ...) nicht teuer bewertet.

    Puh, ich bin echt unschlüssig. Letztes Jahr bin ich rein, um auf eine Glyphosat-Einigung zu spekulieren. Ich ging davon aus, dass Bayer ansonsten gesund und mit seinen Produkten krisenfest ist, und habe mich deshalb von weiteren Kursschwächen nicht irritieren lassen. Ich wusste ja: Wenn die Einigung kommt, geht es hoch, bis dahin reicht Sitzfleisch. Ich werde mich noch einmal genauer einlesen, aber mittlerweile ist nur noch Panik im Kurs. Am Jahresende dürfte allerdings kein Fondsmanager Bayer im Depot haben wollen.

    Das lässt viele Interpretationen zu. Sind Disney-Figuren so populär wie noch nie? Oder braucht Disney dringend Cash und bietet deshalb die Lizenzen zum Schleuderpreis an?

    Ich bin jetzt kein Experte.


    Aber erst Deflationsdruck, dann alles mit Geld fluten, parallel sorglos werden ggü zukünftigen Preisanstieg...


    Ist das nicht genau das Rezept wie man Hyperinflationen erzeugt?!? :/

    Theoretisch schon. In der Praxis widerspricht das Beispiel Japan.

    Sehr ruhig geworden hier ...

    Dabei gibt es ein interessantes Angebot für den schmalen Geldbeutel von Westell Technologies Inc. (NASDAQ: WSTL). Die treten ihren freien Aktionären gewaltig in den A...llerwertesten und wollen sich von der Börse zurückziehen. Vorher gibt es noch einen Reverse Split im Verhältnis 1000:1 und anschließend wieder einen Aktiensplit 1:1000, um die Kleinstanleger rauszuschütteln.

    Und jetzt wird es interessant: Wer weniger als 1000 Aktien hat, bekommt beim Reverse Split keine neuen Papiere eingebucht, sondern 1,48 USD je Aktie in Cash. Der Kurs liegt aktuell ~40 cents darunter.

    Wer's nicht glaubt, schaue sich dieses Filing an.

    Wie kommt diese hohe Arbitragemöglichkeit zustande? Ich vermute, dass im Moment - wenn überhaupt - nur kleine Mengen bis 999 Stück gekauft werden, wohingegen möglicherweise größere Investoren ihre Papier um fast jeden Preis loswerden wollen, solange sie handelbar sind.

    Ein bisschen Zeit ist noch, die Transaktion soll wohl im vierten Quartal über die Bühne gehen. Meine 999 Stück habe ich mir dennoch schon gesichert.

    Interessierten mal als Lektüre eine Analyse von Maynard Payton

    ...

    https://knowledge.sharescope.c…long-term-winner-headlam/

    Der Autor geht davon aus, dass nach Covid alles wieder sein wird wie vorher. Bis dahin ist aber der Brexit vollzogen, was nicht nur den Absatzmarkt GB beeinflussen wird - als Großhändler müssen sie sich auch mit Zöllen, höheren Transportkosten, etc. auseinander setzen. Ist mir in dieser Situation zu sehr auf den britischen Binnenmarkt fokussiert.

    Ich finde Teva zum aktuellen Kurs zwischen 10 und 11 USD ein ziemliches Schnäppchen. Gibt es außer den Opioiden und dem generischen Copaxone noch einen Pferdefuß? Ein KGV von 4 ist unverschämt niedrig - was übersehe ich da?

    Die Überlebensfähigkeit von Netflix ist etwas ganz anderes als die (aktuelle) Bewertung an der Börse. Bewertet sind sie wie ein Wachstumsunternehmen, aber das Wachstum wird immer teurer und schwieriger. Mal sehen, wann das kippt.

    Die Konkurrenz mit Disney, Apple und Co. ist jetzt erst gestartet. Der "Bust" ist damit meines Erachtens auf keinen Fall abgesagt.

    Wie seht ihr das Thema Öl angesichts der aktuellen Entwicklung im Streit Iran-USA? Sollte man sich quasi zur Absicherung die eine oder andere Ölaktie zulegen?

    Dritte Interpretation: Es sind in Deutschland nur wenige Unternehmen an der Börse.

    Dieser Faden ist schon lange, lange nicht mehr aufgenommen worden. Im Moment rauscht die Aktie auf 4,39 Euro herab, ein KUV von 0,07 bzw. 0,08 finde ich sehr verlockend. Was sagt die Antizykliker-Gemeinde zu Stahl, Stahlhandel und Klöckner?

    Ich bin gestern trotzdem aus meiner Anleihe WKN A195R9 raus. Mit Kurs, Währung und Stückzinsen war ich (gut) im Plus, und auch einen Coupon von 27,5 % kann ein Währungsabsturz zunichte machen. Ich gehe davon aus, dass Erdogan den Notenbankchef nicht gefeuert hat, damit alles beim Alten bleibt, und dass bald eine Zinssenkung kommt (vielleicht noch ein weiterer Notenbankchef). Wenn Chance und Risiko wieder stimmen, steige ich auch gerne wieder ein.


    Ansonsten stimme ich dir zu, was das undifferenzierte Bild angeht. Ich halte das Land aber weiterhin für Geldanlagen interessant, insbesondere im Hinblick auf das 100-jährige Jubiläum der Republik 2023. Bis dahin dürfte es einige Machtkämpfe geben, welcher Politiker sich dann in diesem Glanz sonnen kann - einige Weggefährten Erdogans versuchen es ja schon mit eigenen Parteien. Es bleibt spannend!

    Wenn der Fall 40 Jahre zurückliegt, müsste er auch irgendwann verjähren.

    Zustimmung, davon können zB die Bayeraktionäre ein Lied singen.

    Ob das eine Short-Strategie hergeben würde?

    Zumindest hat man ordentlich Zeit, darüber nachzudenken. So eine Fusion dauert. Ich würde aber zumindest die ersten Zahlen nach der Fusion abwarten (so sie denn überhaupt zustande kommt).

    Mal eine Frage zu dem Zertifikat: Wie werden dort die Dividenden gehandhabt? Der zugrundeliegende Index ist ja meines Wissens ein Kursindex, kein Performanceindex.