Beiträge von woodpecker

    Uiuiui, Großbritanien steuert ja tatsächlich voll Richtung Chaos.

    Man könnte fast meinen sie seien drauf aus, sich maximal selber zu demolieren.

    Ich nehme mal an die Schäden für das Land übersteigen schon heute die jährlichen UK-Zahlungen an die EU um das x-fache.

    Sehr schöner Fund, danke!
    Passt voll zum Konzept des Gesichtsindikators, klingt für mich überzeugend und ist zudem gut weitererzählbar.


    Edit: Geht ihr mit, dass man diese Kombination von Gesichts- und Auftrittsindikator auch zussammenfassend als "Narzisten-Warnung" bezeichnen kann?

    Im Artikel wird die miese Performance mit dem psychologischen Merkmal „sensation seeker“ erklärt.

    Meinem Laienversändnis nach besteht hier ein Unterschied zum Narzist.

    Narzissmus ist eine pathologische Störung, hier ist jede Menge krimineller Energie denkbar um das Selbstbild aufrecht zu erhalten (wie das genannte Diplome kaufen).

    Sensation seeking dagegen ist nicht pathologisch, diese Personen sollten sich also zumindest legal im Rahmen bewegen, aber gehen halt gerne hohe Risiken ein, leben extravagant etc.


    Narzisten sind übrigens nachweislich vermehrt in hohen Positionen zu finden (sind oft große Charismatiker).


    Aber klar wird es da etliche Überschneidungen geben.


    wp

    Ich bin da grundsätzlich voll bei secondtry.

    Natürlich geht es den USA darum ihr Gas los zu werden das im Frackingboom massenhaft anfällt und bislang kaum Abnehmer hat.

    Von dem her wünsch ich mir für DE auch dass Northstream2 kommt...je mehr Wahl desto besser.


    But lets face it:

    Wie bei den Iransanktionen auch glaube ich nicht dass DE souverän genug ist um sich hier durchsetzen zu können.

    Zitat

    Trotz dieser wirtschaftlichen Zerstörungs-Tweet von Trump gestern, ging die türkische Lira nicht in die Knie, sonder wurde am Abend sogar stärker.

    Hab ich auch mit Freude wahrgenommen.


    Normalerweise sagt man ja:

    Wenn schlechte Nachrichten die Kurse nicht mehr fallen lassen ist der Tiefpunkt erreicht....

    Nun ja, es sei denn Asteroiden Mining kommt irgendwann doch mal:


    https://www.digitaltrends.com/…guide-to-asteroid-mining/

    Haha, da glaubt aber jetzt bitte keiner ernsthaft dran, oder?

    Die Physik ist hier ziemlich unerbittlich:

    Das delta-v das nötig ist um Material von einem Asteroid (der meist auf einer von der Erde deutlich abweichenden Bahn unterwegs ist) zur Erde zu bringen, ist gelinde gesagt nicht unerheblich.

    Das Problem ist nun, dass man entsprechenden Treibstoff mit zum Asteroiden bringen muss. Große Mengen Treibstoff. Und das ist richtig teuer.

    Vom Abbau unter fehlender Gravitation mal ganz zu schweigen. Zumal das Gold da ja nicht in Reinform einfach so rumliegt.

    Für den läppischen Wert von Gold wird sich das noch auf lange Zeit bestimmt nicht lohnen.

    Und eine Mission dieser Art braucht etwa 5-10 Jahre Flugzeit ;-). zB Hayabusa, die ein ganzes Gramm Asteroid mitbrachte:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Hayabusa_(Raumsonde)


    Scam Startups underway würd ich sagen.

    So wie bei dem Mars One Dingens vor zwei Jahren.


    Hier noch ein bisschen hypefreier Hintergrund dazu wer sich für Raumfahrt interessiert:

    http://www.thespacereview.com/article/3586/1



    wp

    Bin gespannt ob das wirklich eine Verschlechterung ist oder ob das deren Art ist miteinander zu verhandeln.

    Beim letzten Zwist konnte man ja genau diesen Eindruck bekommen.

    Ich denke mp meint was anderes.

    Natürlich ist die Einstellung an sich ok und generell empfehlenswert.

    Was mp m.E. meint, ist dass diese Einstellung bei einem echten Tiefpunkt selten vorwiegt. Der unerfahrene Investor wechselt auf dem langen Weg nach unten halt oft zu folgender (falschen) Einstellung: "Aktien sind Mist, alles geht den Bach runter, Kursziel Null, lieber in den sicheren Hafen wechseln bevor ich alles verliere". Dieser Verlust der langfristigen Perspektive ist ja eben einer der Gründ für exzessive Bärenmärkte.

    Ich nehme an mobilpage sieht in diesen Äußerungen ein Risiko für die weitere Entwicklung, nach dem Motto die Watsche links hat viele der unerfahrenen Anleger immer noch kalt gelassen, also wird noch die Watsche rechts folgen.


    So ist zumindest meine Einschätzung auch. Der VDAX von 19 bestätigt das je ebenfalls.


    Übrigens glaube ich keinesfalls an einen so heftigen Konjunktureinbruch wie 2008.

    Einiges ist anders als damals, zumindest in Deutschland:

    - viele große staatliche Investitionen für die bereits Mittel bereitgestellt aber noch nicht abgerufen sind (wegen Kapazitätsengpässen).

    - enorme niedrige Arbeitslosenquote + demographische Effekte. Es ist viel Puffer da, bis die Arbeitslosigkeit zum Problem wird

    - höherer Anteil an "flexibel" (man könnte auch sagen präker) Beschäftigten in den Unternehmen als früher (Zeitverträge , Gastarbeiter etc)

    - hohe Reserve im Bundeshaushalt. Wenn man clever agiert, könnte man einen Abschwung mit Steuersenkungen etc abfangen. Der Spielraum wäre da

    - hohe Liquidität bei Verbrauchern, die z.B. den Wohnungsbau noch einige Jahre stützen wird


    Wie gesagt, von der Marktverfassung her denke ich ein größerer Rutschen fehlt noch, dafür halte ich meine 30% Cash aktuell trocken.

    Aber allzu schlimm denke ich ist es auch nicht wenn man zu aktuellen Kursen kauft (in DE oder Schwellenländern wohlgemerkt, die USA und speziell Techwerte halte ich weiter für überteuert/anfällig).


    zu Gold: Da gibt es gar keine Gewissheit. Aber einen guten Trackrecord, dass es in richtigen miesen Zeiten als Alternative attraktiv wird. Das ist eine Versicherung oder ein Spekulationsobjekt, keine Investition.


    wp

    Gestern gab es eine Gold Werbung in meinem lokalen Radiosender EgoFM.


    Wg. Brexit, Handelsstreit und US Zinsen sollte man jetzt physisches Gold kaufen.


    Irgendwie könnte das Schlimmste m.E. wirklich schon vorbei sein.

    Mir sind auch diverse Empfehlungen in Richtung Gold aufgefallen die letzten Wochen.


    z.B. mehrfach beim Handelsblatt...wobei das in deren Fall wohl nix bedeutet, die empfehlen wirklich jeden Tag was anderes.

    Völlig normal dass an einem Tag "Vorsicht mit Aktien" auf der Titelseite steht, zwei Tage später "günstige Preise locken zum Einstieg" und wieder zwei Tage später "Warum Anleger auch in 2019 mit Verlusten rechnen müssen" oder dergleichen.

    Eigentlich ziemlich absurd, ich frage mich immer ob das irgendwer ernst nimmt.

    Und in der Konsequenz ob derlei als Kontraindikator noch funktioniert oder eher unter Entertainment zu verbuchen ist.


    Ich denke für ein klares Kontraindikator-Signal fehlt dass im weiteren Umfeld bisher keiner über Gold spricht.


    wp

    ...

    Das neue Passwort wurde dann per Mail in Klarschrift versendet. Wohlgemerkt: Das neue Passwort, nicht ein Link auf einen Passwortreset. Für die weniger technischen Bewanderteten: Emailprotokolle sind normalerweise nicht verschlüsselt. Eher so eine Art Postkarte.


    Und das von einem Unternehmen mit Banklizenz!

    ....

    Ach da brauchst du dir keine Sorgen machen. Hauptsache ist doch dass da eine supertolle KI mit machine deep learning sitzt, die passt schon auf alles auf ;-)


    Im Ernst: Ein schönes Beispiel von "nur weil Fintech draufsteht, heißt das nicht dass die nicht auch nur mit Wasser kochen".

    Denke in der Richtung wird es zunehmend Entzauberungen geben...

    Ich stecks mal hier rein.


    Also ich weiß nicht, werde ich einfach alt und unmodern, oder liest sich der Kram der da auf der CES vorgestellt wird wie nutzloser Wunder-Trödel vom billigen Jakob, nur in der Hightech-Variante?


    - Vibrierende Schlafmaske gegen Schnarchen. Wow. Echt sexy!

    - Toilette mit Sitzheizung die den Sitzer automatisch erkennt. Holy Shit!

    - Superschneller Wasserkocher (der danach aber ewig nachladen muss und 200 EUR kostet). Hot!

    - Klamottenfaltmaschine. 1000 EUR und brauch so wie er aussieht 1qm Stellfläche, macht bei Münchner Mieten 200 EUR im Jahr. Awsom! Muss ich haben.

    - Autonomes Motorad. Das ist natürlich genial. Und auch viel ungefährlicher für den Fahrer, wenn das ohne ihn durch die Alpenpässe brettert!

    - Ein Hygrometer in toller Würfelform. Und mit Bluetooth. Nicht wahr was es alles gibt!

    - Ein beheizter Nass-Rasierer. Sehr schön. Den kann ich dann auf die selbe Temperatur einstellen wie die Klobrille.


    https://www.tagesschau.de/wirtschaft/ces-gadgets-101.html

    https://www.computerbild.de/fo…-CES-2019-22842407.html#4


    wp

    Im Webcast hat er einen Grund genannt: Starker Euro möglich

    "Stay out of Europe, he said, which is a “value trap.” The euro may go higher, Gundlach said, which won’t help European equities."

    https://www.advisorperspective…ndlachs-forecast-for-2019


    Die Typen stochern im Nebel wie wir auch...

    Definitiv stochert der auch im Nebel.

    Bzw. wie die ganzen anderen Gurus auch ist es halt sein Job schön regelmäßig Nachrichten zu generieren.

    Das würde jeder im Bord hier genauso hinbekommen wenn er wollte.


    Ist nichtmal logisch: Mag ja sein dass steigender Euro Exportfirmen schadet, andererseits läßt er den Kurs aus Sicht eines US-Anlegers auch steigen...

    Ist das eine "Angst etwas zu verpassen Rallye"?

    geht ja ziemlich vieles rasant nach oben.

    Ich denke genau das ist es.

    In Kürze kommt dann der "Panik dass es doch nur eine Bullenfalle war" Einbruch mit entsprechend Schwung nach unten.

    News dazu werden wie immer nachträglich zurecht interpretiert.


    Natürlich ist irgendwann mal das finale Tief erreicht.

    Aber jetzt schon? Bei VDAX mal eben 20?

    Würde mich wundern...

    In meinem Bekanntenkreis sind die größten Apple Fans ältere Leute die keine Ahnung und keine Lust auf auch nur geringste Beschäftigung mit Technik haben. Das könnte m.E. auch mal ein Imagethema werden ähnlich wie bei Mercedes.....

    Kann ich nicht bestätigen.

    Habe über diverse Uni- und Vereins-Kontakte ziemlich viele Studenten, Doktoranden etc in meinem Bekanntenkreis (Mitte bis Ende 20). Sehr viele richtiggehende Apple-Jünger darunter. Es sind tatsächlich v.a. welche aus dieser Gruppe die mich immer entsetzt ansehen, wenn ich über den Wechsel zu Samsung auch nur laut nachdenke.

    Mit Techaffinität hat das m.E. wenig zu tun. Apple ist einfach Statussymbol und Lifestyleprodukt auch wenn es kaum einer zugibt.


    Wie auch immer. Ich glaube es ist sinnlos zu diskutieren was nun "besser" ist, das ist Geschmacksfrage.

    Aber ich denke es herrscht hier Einigkeit dass Apple seine herausragende Stellung teilweise verloren hat, zudem deutlich teurer als die Konkurrenz ist und es an echter Innovation fehlt. Somit sind sie sehr verwundbar geworden.

    Also wenn mich jemand zwingen würde zwischen long und short zu entscheiden, wäre ich auf der short Seite obwohl ich die phones gut finde.

    Das sind zwei paar Stiefel für mich.


    wp

    Vielleicht sind die meisten Deiner Bekannten nicht so begnadete Designer?

    Aber ist das beim iPhone anders? Wie gestaltet man dort seinen Bildschirm?

    Das sind sie vermutlich nicht...es sieht immer aus wie Kraut und Rüben.

    Die Frage ist allerdings, ob ich es bin...es besteht zu befürchten dass auch Nein.

    Beim iPhone kann man wenig gestalten, bis auf das Hintergrundbild...vielleicht ist das grad der Vorteil wenn man nicht so das Händchen dafür hat. :-)

    ...sieht zwar jetzt nicht ganz so brechreizig aus wie die übliche Androidoberfläche im Bekanntenkreis.

    ...Aber besonders schön find ich das jetzt dennoch nicht...

    wie ist das denn innerhalb der diversen Apps, Menüs, Einstellungen, usw? Ist das "one" da anders als der Rest von Android?

    Das was ich kenne, da fehlt irgendwie die "Stringenz" des Designs.

    Und für mich persönlich ist das einfach irgendwie befriedigend wenn die eben da ist.


    Lasse mich aber gerne anders überzeugen....so der Experte bin ich auf dem Gebiet nun nicht.


    nixda : Aua Aua. Das tut weh. Kann man das nicht abschalten beim Surface? Bei Win10 geht das (bis auf das Startmenü).