Posts by woodpecker

    Jeder der sich überlegt diese Aktie zu kaufen sollte sich das mal anhören.

    Apropos.

    Gibt es hier irgend jemanden der das erwägt?

    Also ich nicht, obwohl fallen angels genau mein Ding sind.

    Nur dass die DB dummerweise eher nach terminal decline aussieht als nach fallen angel...


    War aber abzusehen, dort regierte seit den 90ern pure Hybris. Irgendwann rächt sich das eben.

    Ich schrieb es bereits woanders:

    Ganz nüchtern betrachtet sind m.E. die Grünen die einzige Partei die wirklich etwas Modernes verströmt. Die FDP bemüht sich darum auch sehr, hat aber halt einen zu engen Fokus.

    Die SPD ist dagegen längst zur offiziellen Rentnerpartei verkommen und es stimmt schon, die CDU kommt auch immer behäbiger rüber. Der Thronwechsel Merkel zu AKK spricht da Bände.


    Nicht dass Fokus auf Ältere unbedingt eine dumme Strategie ist in einer alternden Gesellschaft.


    Aber die Jugend hat eben mehr Dynamik.

    Kann gefährlich werden wenn die dann ggf auch andere Altersgruppen anstecken.

    Reuters Report über die Hintergründe der 5G Streitigkeiten mit Huawei:


    https://www.reuters.com/invest…port/huawei-usa-campaign/

    Das Ironische an der Sach ist ja, dass wir seit Snowden doch eigentlich wissen dass auch die schönen Gadgets der US Techs fleißig zur Spionage verwendet werden...


    Ein anderer - etwas "handfesterer" Artikel auf der selben Seite zum new cold war zwischen China und den USA. Mit schicker Animation.

    https://www.reuters.com/invest…eport/china-army-nuclear/


    U-Boot-Höhlen...da muss ich doch glatt an Captain Nemo und 20.000 Meilen unter dem Meer denken...


    Andererseits stand dort auch, dass dieses Geld mit 4-5% verzinst würde, für Surgut also auch stetige Erträge brächte. Im Westen sind die Zinsen niedriger.

    Klingt schlüssig. In der GuV sind ca. 100 Mrd Rub unter "interest receiveable" verbucht.

    Damit alleine wären ja die Dividendenzahlung bereits gedeckt.

    D.h. man investiert hier in ein dickes Sparbuch, dessen Zinsen man einstreicht. Und on top gibts als Upside noch die Gewinne aus dem eigentlichen Geschäft.

    Kann es immer noch nicht ganz glauben. Sagt man nicht "if it looks to good to be true, it probably isn't true"?



    pasted-from-clipboard.png

    Man stelle sich mal vor Russland würde im tiefsten Winter einfach mal den Gas-Hahn Richtung Europa zudrehen?!

    Das wird aber nicht passieren.

    Hatten wir doch schon: Quod licet Jovi, non licet bovi.

    Wenn jemand den russischen Gashahn zudreht, dann die Amis ;-)


    Das ist hart, aber so ist die Welt und so war sie schon immer.

    Akzeptiere es besser, sonst wirst du dich in den kommenden Jahren viel aufregen müssen.


    wp

    Wie gesagt die Dividenden für die Vorzüge sind ein festgelegter Anteil des Jahresüberschusses der AG, der in den letzten Jahren stark durch den USD/RUB Wechselkurs beeinflusst wurde - das Cash wird überwiegend in USD gehalten, und der Währungsgewinn/Verlust auf die >40 Mrd USD wird voll durch die GuV gezogen.

    Das bedeutet: Starke Rubelabwertung führt tendentiell zu höheren Divis, und andersrum, korrekt?

    Wenn man so will ein Hedge gegen den dann ungünstigeren Umrechnunskurs bzw. gegen den (in USD) ceterus paribus dann stärker fallenden Kurs.

    Wäre tatsächlich ein Plus m.E.

    Ich hoff ich trete hier keinen Autofans zu nahe:

    Aber ist das nicht folgerichtig?

    Bei so ner Karre geht es doch nur ums Posen.

    Wie man bei Tinder mit Photoshop nachhilft oder als Frau mit Schminke, baut man bei Autos halt nen Fake-Auspuff dran.

    Sollte ich vielleicht bei meinem ollen Ford auch mal probieren :D

    Haha, ich finde diese Frage ist doch was für die crowd-intelligence, oder anderes gesagt: Das klärt doch der Markt!

    Es gibt seit vielen Jahren genug Divi-Aktien und es gibt genug Nicht-Divi-Aktien.

    An den Preisen sieht man was die Anleger bevorzugen.

    Ich kann da vielleicht Moden aber keinen klaren Trend ausmachen. Auch nicht das Verschwinden einer der beiden Gruppen.


    Sowohl zu sagen "Millionen Divi-Freunde liegen falsch", als auch "Millionen Divi-Gegner liegen falsch" bedeutet beides m.E. eine ziemliche Hybris.

    Ganz offensichtlich gibt es eine allgemein gültige Antwort nicht.

    Bzgl. Gazprom. Die laufen ja glücklicherweise grad ganz gut. Was vor allem etwas nervt ist dass von der Dividende immer einiges an Gebühren weggeht. Generell darf man die vielleicht auch mal verkaufen wenn sie gut stehen. Und in die Richtung geht's ja vielleicht grad.

    Punkt 1: Zustimmung. Neben etlichen anderen Blutsaugern wird eben auch bei der Divi ordentlich abgeknappst. Unschön.

    Punkt 2: Da bin ich anderer Meinung. Die Aktie ist so extrem günstig dass der ganze Schmuh m.E. mehr als eingepreist ist. Aktuell liegt (nach meiner These) mit der Wiederannäherung USA-Russland endlich ein schöner Katalysator vor, der nach Jahren des Darbens zu einem schönen Lauf russischer Aktien führen könnte. Ich habe daher letzte Woche noch aufgestockt. Und denke auch über weitere russ. Positionen nach.

    Nur zur Info, dass sich hier einige an meinem Tesla-Short zu orientieren scheinen: Ich habe diesen heute verkauft.

    Der Kurs von Tesla geriet in den letzten Wochen so arg unter die Räder, dass ich bein besserer Wahrnehmung positiver Nachrichten (so ging die KE einfach durch, die Cashreserve sollte damit noch eine Weile reichen) Gegenbewegungen erwarte.

    Bei 200$ ist zudem das Niveau erreicht, wo Tesla 2014-2016 lange stand, ich erwarte dort Unterstützung für den Kurs.


    Aunserem ist der Putz mittlerweile arg im Geld, der Bezugskurs mehr als doppelt über dem Kurs. 30-50% Aufschlag auf den Kurs erschiene mir bei einem erneuten Einstieg passender.

    Wow, du betreibst "rein- und raus market timing" mit Optionen?

    Das wäre sogar mir zu heiß. ;-)

    Wenn ich Punkt 1 lese, dann sollte man auch im Fall Russland Gazprom & Co meiden, oder?

    Tun die meisten aber nicht.

    Gazprom ist ein spannender Fall.

    Die sind ja quasi Geopolitik in Reinform.

    Kritischer Energielieferant für Europa, Staatsbetrieb, Geldkuh für x Oligarchen und Transitländer, zunehmend Lieferant für China, Käufer westlicher Fördertechnologie.


    Auf der Nachfrageseite sieht die Zukunft erstmal hervorragend aus für Gazprom:


    - In Europa wächst der Bedarf an russ. Gas wegen dem Rückgang eigener Förderung in Kombination mit Umweltmaßnahmen (weg von Kohlekraftwerken, Ölheizung etc).

    - China wird in Zukunft Gazprom seine Förderung nur so aus den Händen reißen. Grund: Gazprom ist eine der wenigen Energiequellen die vom Seeweg (den theoretisch die USA jederzeit behindern könnten) unabhängig ist. Die Schaffung von nicht-maritimen Handelswegen sind ja auch der Grund für den ganzen Seidenstraßen-Kram. Zudem will auch China von der Kohle weg.

    - Auch die Türkei wird mit fortschreitendem Wachstum ein zunehmend größerer Abnehmer werden.


    Die politische Komponente ist weniger klar:


    - Europa (namentlich Deutschland) wird unter dem Strich positive Beziehungen zu Russland/Gazprom wünschen. Grund: Günstiger Rohstoff, gute Infrastruktur, Diversifizierung der Energiequellen.

    - Den Ausschlag geben natürlich die USA. Hier ist es so dass ich im Licht eines kalten Krieges mit China nicht glaube dass die USA ein Interesse haben Russland ins Chinesische Lager zu treiben. Im Gegenteil. Es wäre strategisch extrem vorteilhaft, Russland (das ja quasi der Hinterhof Chinas ist) auf die eigenen Seite zu ziehen. Ich glaube daher die USA haben ein Interesse ihre Beziehungen zu Russland wieder zu verbessern.

    Dem entgegen spricht allerdings das Bemühen der USA ihre riesige Mengen an Fracking-Gas zu verkaufen. Hier ist Gazprom ganz schlicht ein unerfreulicher, da günstiger, Konkurrent.

    - Unter dem Strich denke ich es wird bei Nadelstichen gegen Gazprom bleiben. Das Ziel politischen Drucks werden eher die potentiellen Käufer von Gas sein. Z.B. Deutschland. Die Drohung gegen Nordstream 2 dient m.E. nur dem Zweck Zugeständnisse zum Kauf von LNG aus den USA zu erreichen. Diese Strategie ist aus US-Sicht bereits erfolgreich, der Bund will nun den Bau von LNG Terminals mit Netzentgelten fördern).


    Als Fazit würde ich sagen die Reibung China/USA sind eher positiv für Gazprom/Russland, zumindest solange es Russland schafft sich einigermaßen neutral zu verhalten oder sich wieder gen Westen zu öffnen.

    Die Risiken für Gazprom liegen eher beim Ausplündern durch den Staat/Oligarchen, aber das ist ja nix Neues.


    wp

    Die Frage ist natürlich, wie würden sich eine "Entflechtung" (i.e. kalter Krieg) mit China auf Aktien auswirken.


    Aus dem Stehgreif:


    1) Chinesische Aktien wären klar zu meiden, egal wie toll die Kennzahlen aussehen

    2) Viele deutsche Exportfirmen, v.a. mit Fokus auf China, würden unter Druck kommen. Da fallen mir spontan die Premium-Automarken ein. Hier sollte man sich den Chinaanteil kritisch ansehen m.E. Natürlich werden diese Marken überleben, aber die Kosten für eine mögliche Abschottung Chinas wären erstmal entsprechend hoch

    3) Im US Markt sehe ich Tech Aktien als gefährdet. Wenn man so will ist das der größte "Exportsektor" der US Wirtschaft. Wobei auf der anderen Seite Konkurrenz durch chinesische Produkte sinkt. Man müsste hier im Einzelfall sehen welcher Effekt überwiegt.

    4) Rüstung, Stahl etc. würde eher profitieren. (a) wegen steigenden Militärausgaben (b) Wegfall chinesischer Konkurrenten

    5) Schifffahrt, Handel etc. wäre unter dem Strich wohl eher negativ zu sehen

    6) Hochinteressant könnten Schwellenländeraktien werden. z.B. Russland. Im Idealfall gelingt es Russland, "Blockfrei" (welch Ironie der Geschichte) zwischen China und dem Westen zu stehen, sich von beiden umwerben zu lassen und beiden seine Rohstoffe anzudienen. Die Beziehungen zwischen den USA/Europa und Russland verbessern sich folgerichtig aktuell bereits im Rekordtempo.


    wp

    leider wird Europa bzw. die EU keine dieser großen Regionen sein.

    Warum auch?

    Wir werden im kommenden kalten Krieg doch sehr wahrscheinlich an US Seite stehen, und gehören damit im weiteren Sinne wie schon früher zu deren Region. In diesem Setting wird es auch sehr unwahrscheinlich sein dass die USA Europa den Tech-Hahn zudrehen.

    Mir würde es daher völlig reichen wenn man sich auf EU Seite auf einen spezifischen und das US-Maß übersteigenden Datenschutz für EU Bürger konzentriert.

    Generell halte ich im Automobilsektor, ohne jetzt Experte zu sein, Reifenhersteller für die aktuell sicherste "Wette".


    Die brauht man unabhängig vom Antrieb und Sharing/Flatrate etc Modellen.

    Guter Punkt. Unter dem Aspekt hab ich es noch gar nicht gesehen.