Posts by Cauteinvest

    Boom von Cyberversicherungen, u.a. wg. Homeoffice.


    https://www.tagesschau.de/wirt…n-von-homeoffice-101.html


    Der CEO eines Versicherungsbrokers neulich (keiner der großspurigen Sorte):


    "So instead of $6 billion market, it's [cyber insurance] more like a $20 billion or $30 billion or $40 billion opportunity for our clients"


    Das schöne an Versicherungsbrokerage ist, dass sie stets Geld verdienen.

    Die Versicherer selber "verrechnen" sich ja gern mal bei ihren Verbindlichkeiten oder haben ein unglückliches Händchen auf der Aktivseite.

    Danke für die zusätzlichen Infos!

    Aber wo liege ich jetzt nicht ganz richtig?

    Macht ein Business Traveler/die Langstrecke deiner Meinung nach mehr oder weniger Umsatz pro Buchung für Amadeus?

    Wo sortiert ihr Amadeus IT ein?

    Aus dem Bauch heraus müsste deren Geschäftsmodell wieder stimmen, wenn die Fluggesellschaften wieder mehr fliegen.

    Ich denke es ist komplexer gelagert. Die Frage ist wer fliegt und wohin.

    Meinem Verständnis nach verdient Amadeus am meisten bei der Langstrecke und am Businesskunden. Der Holzklasse-Tourist der von Buxtehude nach Rimini fliegt spielt ertragmäßig kaum eine Geige.


    Langstrecke und Business ist im Moment am meisten beeinträchtigt und unklar (zumindest für mich) ob und wie es zurück kommt.

    Kurzum: Sehr weit oben auf der Short-Researchliste.

    Naja, bei US-Firmen erwarte ich bei IB schon einen Standortvorteil.
    Bei deutschen Firmen könnte es schon anders aussehen.

    Dein Patriotismus ehrt Dich!

    Ich werde berichten, wenn es mal um eine deutsche oder europäische Situation gehen sollte.

    Solange erwarte ich lieber keine Outperformance der hiesigen Discountbroker.

    Eins vorneweg: Ich stehe nicht bei IB auf der Payroll (leider).

    Ist schon bemerkenswert wie professionell IB solche Kapitalmaßnahmen wegmanaged (Forderung einbuchen, Cash, Fertig) und dann andererseits die dt. Discountbroker damit heillos überfordert sind.


    Man (oder zuminest ich) möchte auf der Stelle Consors, Targobank und Co in Grund und Boden shorten.

    Jo, der Weidmüller fand die Firma damals auch "spannend".


    MMI hatte es ja zu der Zeit gecovered.


    Heute sitzt der gute Mann vermutlich immer noch jeden Abend auf dem Bettrand und dankt dem lieben Gott (oder wer immer da am Drücker ist) dafür, dass der Deal damals vom R.Stahl Management und von den Aktionären abgelehnt wurde.

    Das Einfamilienhaus in dem ich seit Jahren wohne habe ich mir kaum angesehen. Erst gestern habe festgestellt, das die eine Tuer da zu einem weiteren Zimmer fuehrt.

    Das kommt selbst in den besten Familien vor. Wer noch nicht ein oder zwei, drei Türen inkl. Zimmern in seinem Haus übersehen hat, der werfe den ersten Stein.

    Was soll erst der gute Ceaușescu sagen?

    pasted-from-clipboard.png

    Guter Tipp auch mit dem genauen Hinsehen, danke! Habe ich gleich notiert.

    Die Seite shortsell.nl scheint auch nicht zu stimmen.

    Laut dieser Seite taucht Viceroy gar nicht als Leerverkäufer bei Grenke auf.

    Müsste doch auch hier an Hand der Daten bei Bundesanzeiger.de zu sehen sein oder hat Viceroy so klein gestückelt leerverkauft, dass die gar nicht erfasst werden können?


    https://shortsell.nl/short/GRENKE

    Ich denke das stimmt schon. Grenke hatte ja vor der Attake knapp €4Mrd. market ca. Das heisst Viceroy muss ab €20m melden (0.5%).


    Keine Ahnung wie hoch sein Vermögen ist, aber dass er mehr als 20 Mio in einen Short in Grenke steckt...

    Ist mir heute aufgefallen: Ennismore hat ein rabenschwarzes Jahr, der Smaller Company Fund ist 9M bei -19%.

    Deren Global Equity Fund ist -25% per August trotz 500bp von zwei Shorts die (fast) auf Null gingen: NMC und Wirecard.


    Das sind nach wie vor sehr gute Leute mit einem überzeugenden Research-Prozess m.M.n. Die Performance zeigt auch, dass das Shorten von Story Stocks ungemein schwierig ist.


    "Do not try this at home."

    Naja die Marketcap ist aber praktisch nicht mehr 2 Mrd. (1,9 Mrd. Aktien @ 1,13 Gbp) sondern nach KE dann jetzt eher 8,5 Mrd. GBP (1,9 Mrd. Aktien + 6,4 Mrd. neue Aktien @1,13) + >4 Mrd Net Debt

    Das impliziert aber, dass du jetzt kaufst.


    Man könnte ja warten ob die Rechte für nahezu lau verfügbar sind und dann effektiv zu 30p kaufen. Bei 30p wäre man mit der neuen Anzahl an Aktien wieder bei 2Mrd. Mcap.


    Ob das billig oder teuer ist weiß ich aber nicht. Vielleicht wissen das ja geschundene Ex-Aktionäre hier. ;)

    Bei Moncler könnte man noch als Puffer die Übernahmegerüchte durch Gucci haben:


    https://www.handelsblatt.com/u…-IgQc6DytbTSgzB9PhLPk-ap1

    Übernahmekandidaten und -spekulationen bei Luxusmarken sind so alt wie die Marken selbst.


    Hier ist bspw. ein Artikel der Tod's, Cucinelli und Ferragamo als Übernahmekandidaten "identifiziert" hat ... und zwar 2013... heute sind sie immer noch putzmunter an der Börse.

    allerdings auch ein echter Luxushersteller

    Da hast du im Vorbeigehen ein ordentliches Statement gesetzt. Was ist denn Deine Definition von Luxushersteller, außer dass die Dinger sackteuer sind?


    In meinen Augen ist Canada Goose kein Luxus, sondern „Functional Wear“, also die Funktion (hält schön warm das Ding) steht über dem „Fashion Statement“. Der Nachteil von „Functional“ ist halt, dass man weniger Fans, also loyale Wiederholungskäufer hat und das Tragen daher auf wenige Anlässe eingeschränkt ist.


    Moncler hingegen hat mMn mit der Daunenjacke den Sprung von „Functional“ zu „Luxury“ geschafft.


    Wenn ich wetten müsste: Mit einer Canada Goose Jacke fährst Du besser als mit der Aktie. 😊

    Keine Investition, brutale Kostensenkung und die Übernahme ist schnell refinanziert.

    "Keine Investition" geht nicht! Selbst wenn sie die Absicht hätten sich selbst abzuwickeln und die Minen "vergammeln" zu lassen, könnten sie das nicht, weil sie regulatorisch dazu gezwungen sind, Geld zu investieren.

    Stichwort: Rückbau- oder Renaturierung-Investitionen.

    Dieses Jahr gehen die Capex geschmeidig nach oben, während der operative CF in die andere Richtung läuft.


    Auf den operativen Cash abzustellen ist das gleiche wie zu sagen, "schau wie profitabel mein Umsatz ist, wenn ich diese Kosten nicht hätte."

    Ordentliche Cash-Flows, wenig Investitionen in der Zukunft

    Kann es sein, dass Du eine andere Company meinst?

    K+S hat seit Jahren keine ordentlichen Cash Flows abgeliefert und das wird sich auch wohl zukünftig nicht ändern. Das gilt erst recht, wenn der einzige cash-generierende Bereich, das intl. Salzgeschäft, verscherbelt ist.


    pasted-from-clipboard.png

    pasted-from-clipboard.png


    Spannend wird auch wie die Sache in Thüringen ausgeht und ob sie auf den Kosten sitzenbleiben.

    Warum man einen Laden mit so vielen Verbindlichkeiten und dazu noch schlechter Kostenpositionierung übernehmen soll ist mir ein Rätsel. Aber vielleicht macht es ja trotzdem jemand.

    Uran ist für mich aus folgendem Grund uninteressant:


    "Uranium does not trade on an open market like other commodities. Buyers and sellers negotiate contracts privately. Prices are published by independent market consultants UxC, LLC (UxC) and TradeTech."


    Da bin ich grundsätzlich der dumme Dritte. Casino "rot oder schwarz" reicht dann auch und bringt eindeutig mehr Spaß.

    Wo ist da das Problem?


    Häuser handeln auch nicht auf einem offenen Markt, sondern die Preise werden von Käufern und Verkäufern bestimmt und "Datensammler" veröffentlichen dann ihren Index.


    Ist jetzt jeder Hauskäufer/Hausverkäufer ein Casino Spieler oder wird als dummer Dritter böse abgezockt?


    "I don't get it."

    Ich merke schon, dass ich mir womöglich ein paar Punkte bei dem Investment bewusst schön geredet oder weniger beachtet habe, weil ich schon viel Zeit in diese Aktie gesteckt habe und dann ist es natürlich bitter, wenn man das Unternehmen wieder verwirft.

    Informier Dich mal über die "Sunk Cost Fallacy".


    Wenn Du die Investmentidee nach einer Weile ka*** findest, solltest Du sie verwerfen, egal ob Du 10 min oder 48 Dausend Stunden an Zeit investiert hast. Nur zu investieren, weil man lange dran rumgedoktert hat, macht Null Sinn.