Posts by cktest

    Winter : es ist bekannt, dass auch die mRNA-Impfstoffe vor der "südafrikanischen Variante" weniger gut schützen als vor dem Wildtyp (das vergaß ich oben hineinzuschreiben), aber im Gegensatz zum Astra Zeneca-Impfstoff (der, wenn ich mich recht erinnere, nur etwa 10% der Infektionen verhindern kann) haben sie immer noch eine vernünftige Schutzwirkung.

    Verschiedene Studien werden quasi zwangsläufig zu mehr oder weniger unterschiedlichen Ergebnissen kommen. Das liegt daran, dass man nicht genau die gleichen Menschen untersucht und möglicherweise auch die Viruslast in verschiedenen Studien unterschiedlich ist (selbst wenn sie im gleichen Land durchgeführt werden). Manche Studien arbeiten auch mit Patientenseren und testen Pseudoviren, das ist also keine "real world"-Situation, sondern nur der Versuch, dieser Situation experimentell so nahe wie möglich zu kommen.

    Seltsam, daß man mittlerweile offenbar immer noch nicht weiß, ob

    - eine Reinfektion möglich ist

    - Geimpfte das Virus weiterverbreiten können

    - inwieweit die Impfungen vor den Mutanten schützen

    Weiß man doch alles.


    Eine Reinfektion nach überstandener Infektion oder Impfung ist möglich, und die Schutzwirkung einer überstandenen Infektion ist geringer als die nach einer Impfung.


    Geimpfte können das Virus weiterverbreiten, aber die Wahrscheinlichkeit ist wesentlich geringer als für Ungeimpfte.


    Inwieweit die Impfungen vor den Mutanten schützen, hängt von der Mutante ab. Generell ist die Schutzwirkung des Astra Zeneca-Impfstoffs geringer als die der zwei mRNA-Impfstoffe. Vor der "britischen Variante" schützen alle drei Impfstoffe ziemlich gut (nach meiner Erinnerung praktisch genausogut wie vor dem "ursprünglichen" Virus, welches auch immer das ist); vor der "südafrikanischen Variante" schützen die beiden mRNA-Impfstoffe deutlich besser als der Astra Zeneca-Impfstoff, der hier fast keine Schutzwirkung hat; für die "brasilianische Variante" ist die Schutzwirkung aller Impfstoffe wiederum besser (Quelle: noch nicht begutachteter Preprint).

    Dieser Zug wird ihm denke ich die Kandidatur sichern.

    Denke ich nicht, dafür ist das CDU-Präsidium zu feige. Meiner Ansicht nach wird das eher Habeck oder Baerbock den Job des Bundeskanzlers sichern, wobei ich davon ausgehe, dass die Grünen wegen der Frauenquote Baerbock aufstellen werden.

    Wir haben 14 Standorte in Deutschland, die Impfstoff produzieren

    BioNTech produziert in Mainz und in Marburg. Curevac produziert in Tübingen, der Impfstoff ist aber noch nicht zugelassen. Moderna und Astra Zeneca produzieren meines Wissens nicht in Deutschland, allerdings wird der Astra Zeneca-Impfstoff zum Teil in Dessau abgefüllt. In Zukunft will Astra Zeneca auch in Illertissen produzieren.


    Der in Marburg produzierte Impfstoff wird dort nicht abgefüllt, sondern zur Abfüllung nach Belgien, Hameln und demnächst auch nach Frankfurt und Reinbek gefahren. Auch der in Mainz produzierte Impfstoff dürfte in Belgien abgefüllt werden.


    Alles nachzulesen beim Verband forschender Arzneimittelhersteller.


    Gibt es ein Exportverbot, dann produziert in Deutschland niemand mehr was, denn dann kommen die dafür benötigten Substanzen einfach nicht mehr hier an.

    Schottland hat zwar bessere Voraussetzungen als wir (nicht ganz so kalt im Winter, mehr Wind)

    Vor allem konstanteren Wind, da von Meer umgeben (kann jeder bestätigen, der schon mal in Schottland war). Und eine Bevölkerungsdichte, die wesentlich geringer ist als in Deutschland (65 Einwohner/Quadratkilometer vs. 233). Geheizt und gekocht wird in Schottland hauptsächlich mit Gas, geheizt z.T. auch mit Öl.

    Nein, erneuerbare Energien können bei weiterem Verzicht auf fossile Energieträger die Grundlast nicht abdecken, das ist meiner Ansicht nach das Hauptproblem. Es ist natürlich eine Preisfrage, wie man Grundlast definiert (Wikipedia: Grundlast bezeichnet die Belastung eines Stromnetzes, die während eines Tages nicht unterschritten wird.), aber wenn ich mir das Agorameter so anschaue, dann liegt der Stromverbrauch in Deutschland nie unter 40 GW (im Winter eher 50 GW), und die können zumindest im Winter nicht zuverlässig aus erneuerbarer Energie geliefert werden. Natürlich liefert Windenergie unter günstigen Bedingungen bis zu 40 GW, aber nicht dauerhaft; Sonne bietet dagegen maximal 15 GW, aber nur im Sommerhalbjahr und nur tagsüber.

    Lt. Agorameter produzieren die Kernkraftwerke zwischen 6,5 und 6,7 GW Grundlast, ganz unabhängig davon, ob der Stromverbrauch gerade 60 oder 80 GW beträgt. Braun- und Steinkohlekraftwerke sind offenbar leistungsmäßig flexibler, Erdgas sowieso. Aus diesem Grund bin ich wie skeptiker der Meinung, dass die fehlende Leistung der Atomkraftwerke zunächst erst einmal durch Gaskraftwerke (oder vielleicht durch Biomasse? Die macht auch ziemlich konstant 4,8-4,9 GW. Aber woher soll die ganze Biomasse kommen?) ersetzt werden wird, wenn nicht irgendwer wichtiges zu der Einsicht kommt, dass - wenn es um eine grundlastfähige Reduktion von CO2-Emissionen geht - Atomkraftwerke mittelfristig unverzichtbar sind.

    (Alternativ könnte man natürlich auf Stromsparen hoffen. Aber die Forcierung von Elektromobilität wird darauf hinauslaufen, dass es im Gegenteil zu einem höheren Strombedarf kommen wird.)

    Fun fact: im Agorameter kann man sich auch den Beitrag von Pumpspeicherkraftwerken zur Stromproduktion anschauen. Das ist aber eher deprimierend.


    piratpilot : Pellets ist Holz für Faule ^^

    bigA : bitte am Leseverständnis feilen. nixda sprach von einer "Monokultur von Meinungen" und dem Problem der political correctness. Kleine Anektode zu letzterem: meine Frau hat einen Artikel im lokalen Käseblatt über ein lokales Ereignis untergebracht. Der zuständige Redakteur, vielleicht war es auch eine Redakteuse, ersetzte eigenmächtig das Wort "Mitarbeiterinnen" durch "Mitarbeiter*innen", obwohl an dem entsprechenden Ereignis nur Frauen beteiligt waren, soweit wir das beurteilen können.

    Aus dem gleichen Grund wie memyselfandi007 haben wir hier bereits vor 18 Jahren eine Pelletsheizung einbauen lassen. Der erste Brenner aus schwedischer Produktion konnte auch noch mit Scheitholz heizen; das Gerät war aber sehr fehleranfällig. Dieser Brenner musste vor ca. 10 Jahren ersetzt werden, geworden ist es ein Gerät aus österreichischer Produktion. Solarthermie machen wir noch obendrauf, von ca. Mai bis September ist der Pelletsbrenner nicht in Betrieb. Pelletsverbrauch für unser vergleichsweise schlecht isoliertes Fachwerkhaus ca. 4 t / Jahr, entspricht ca. 2000 l Heizöl.

    Insgesamt wäre es für uns bisher unter finanziellen Gesichtspunkten wahrscheinlich günstiger gewesen, vor 18 Jahren einen Ölbrenner einzubauen, aber man muss ja auch an die Zukunft denken ;)

    Soweit ich mich erinnere, hat u.a. Herr Bhakdi einen Mechanismus postuliert, bei dem durch einen direkten Angriff von Immunzellen an der Gefäßwand eine Thrombose entstehen könnte. Das soll durch den Angriff bereits existierender Immunzellen auf die Endothelzellen geschehen, die das Spike-Protein exprimieren. Dieser postulierte Mechanismus erklärt aber nicht, warum es eigentlich nur zu Hirnsinusthrombosen kommt; andere Thrombosen sind meines Wissens für den Astra Zeneca-Impfstoff nicht beschrieben. Bhakdi postulierte diesen Mechanismus eigentlich für die mRNA-Impfstoffe; hier gibt es bisher aber keine Berichte über Hirnsinusthrombosen. Das könnte eben damit zusammenhängen, dass die mRNA nicht so sehr in Endothelzellen eindringt, sondern in die von mir schon genannten Zellen des Immunsystems, und dort zur Expression des Spike-Proteins führt.


    Soweit ich es überblicke, ist der genaue Mechanismus der Hirnsinusthrombosenentstehung immer noch etwas unklar. Es besteht zumindest bei manchen Patienten Ähnlichkeit zu einer HIT II, das heißt, es sind thrombocytenaktivierende Antikörper vorhanden, die durch die Bindung an die Thrombocyten zunächst für eine starke Anregung der Blutgerinnung sorgen, wodurch es als Konsequenz aber zu einem Thrombocytenverlust kommt. Im Unterschied zur HIT II, bei der die überaktive Blutgerinnung meines Wissens überall im Körper stattfindet, scheint es aber bei den durch den Astra Zeneca-Impfstoff verursachten Thrombosen nur zu einer Blutgerinnung in diesen Hirnsinusgefäßen zu kommen.

    Thrombosefälle auch bei J&J

    Finde ich nicht direkt überraschend, da gleiches Vektorprinzip wie bei Astra-Zeneca. Würde ich auch für Sputnik V erwarten. Ich meine gelesen zu haben, dass die Adenoviren überwiegend Zellen in der Blutbahn Wand der Blutgefäße infizieren und dadurch die Produktion von Spike-Protein bewirken. Bei den mRNA-Impfstoffen werden, wenn ich es richtig verstehe, stattdessen Zellen des Immunsystems (dendritische Zellen und Makrophagen) zur Produktion von Spike-Protein angeregt.

    Die Zahlen kann man sich aus dem Agorameter zusammensuchen. Aktuell (genauer gesagt um 13 Uhr) z.B. 28,6 GW Stromerzeugung durch konventionelle Kraftwerke, Stromverbrauch 78,9 GW. Heute ist es aber ziemlich sonnig (26,7 GW) und ziemlich winding (onshore 20,9 GW, offshore 2,4 GW). Gleicher Zeitpunkt 18.03.2021: Stromverbrauch 73,3 GW, Sonne deckt 15,4 GW und Wind 3,7 GW (da habe ich schon on- und offshore zusammengerechnet). Der Rest muss überwiegend konventionell erzeugt werden (50,1 GW, um genau zu sein; ein bisschen was kommt auch noch aus Wasserkraft und Biogasanlagen). Selbst wenn man die Zahl der Windkraftanlagen verdreifacht (an welchen Standorten eigentlich?), würde sich da prinzipiell nicht viel ändern.


    NB: Auch Atomkraft ist hier nicht wirklich die Lösung, denn meines Wissens kann man ein Atomkraftwerk nicht eben schnell hoch- und wieder herunterfahren.