Posts by cktest

    Solange Geldkurse von > 0 gestellt werden, kannst Du noch verkaufen. Ich weiß nicht, wie das bei Optionsscheinen ist, aber bei Hebelzertifikaten stellen die Emittenten meist noch 0,001 EUR als Geldkurs, auch wenn die Schwelle gerissen ist, damit man sein Zertifikat noch losbekommt.

    es wirtschaftlich gar nicht so toll fuer China laeuft?

    Naja, aber die Absatzzahlen deutscher Automobilhersteller kann China nicht fälschen (außer wenn die chinesische Regierung deutsche Premiumautos kauft und in der Wüste Gobi parkt). Und da sieht es doch ganz gut aus.

    Letztlich muss man sagen, dass die deutsche Gesellschaft offenbar weniger entwickelt ist als die südkoreanische. Allerdings hat Südkorea geographische Vorteile: es ist zwar keine Insel, aber es gibt nur eine Landgrenze, die praktisch nicht gekreuzt wird. Alles andere kommt per Schiff / Flugzeug. Darin ist Südkorea anderen erfolgreichen Ländern (Taiwan, Neuseeland) ähnlich.

    Vielleicht hätte man sich doch mit der Idee der hermetischen Grenzschließung + Zwangsquarantäne anfreunden sollen, EU hin oder her.

    Sorry, man muss ganz klar sagen, dass es Deutschland in den letzten zwei Monaten völlig verkackt hat. Meiner Ansicht nach ist nicht mehr die Frage, ob ein Lockdown kommt, die Frage ist nur, wann er kommt - er hätte eigentlich schon längst kommen müssen. Wir haben meiner Ansicht nach eine völlig unkontrollierte Virusverbreitung, und es ist nur eine Frage der Zeit, bis wir überfüllte Krankenhäuser sehen werden. Deutschland wird in dieser Welle (also vermutlich bis zum Frühjahr) den französisch/spanisch/britischen/holländischen Weg gehen. Mal sehen, ob die Menschen dann in der nächsten Welle schlauer sind.


    Was bei dieser Welle bisher anders/günstiger ist als bei der letzten, ist die Mortalität (rot) im Verhältnis zur Zahl der Infizierten (schwarz). Über die Gründe darf gern spekuliert werden.data1.gif

    Das Problem bei den Fallzahlen ist, dass sie von der Zahl der Tests abhängen. Ein Land, das viel testet, wie z.B. das UK, automatisch höhere Fallzahlen aufweisen wird, wie ein Land, das wenig testet, wie z.B. ein Drittweltland (und um den Ländervergleich geht es Balkenchart ja). Selbst wenn die Positivenquote mitveröffentlicht wird, erlaubt das nur eine grobe Einschätzung.

    Wenn ich sage, dass ich einen 70jährigen mit Vorerkrankungen und neu hinzugekommener Covid19-Infektion nicht versuche zu behandeln, sondern ihm gleich palliativ Morphin gebe (und das hat es in Schweden wohl nicht allzu selten gegeben), dann ist das Triage, denn ich verweigere ihm die bestmögliche medizinische Behandlung. Offenbar hat in Schweden die Mehrheit der Bevölkerung kein Problem mit einer solchen Vorgehensweise. Sie hat auch Vorteile, denn so bleiben die Intensivstationen leer bzw. können für andere Zwecke verwendet werden. Inzwischen könnte ich mir vorstellen, dass diese Art der Behandlung auch bei einer gewissen Zahl jüngerer Deutscher (sagen wir <50 Jahre) gut ankäme. Ich selbst finde das aber inakzeptabel.

    Die Rate an nachgewiesenen Neuinfektionen liegt in Schweden immer noch über der in Deutschland (Stand 13.10.2020: Schweden 63 Neuinfektionen/Mio. Einwohner/Tag, gemittelt über 7 Tage; Deutschland 52 Neuinfektionen/Mio. Einwohner/Tag, gemittelt über 7 Tage), der Unterschied wird allerdings geringer.

    Wenn man den Wikipedia-Artikel über bürgerliche Ehrenrechte liest, betrifft das nur Leute, die sich der Wahlfälschung schuldig gemacht haben. Die können das aktive Wahlrecht verlieren. Interessanterweise werden da noch §45 StGB und §13 und §15 Bundeswahlgesetz aufgeführt, aber aus keinem dieser Paragraphen geht hervor, unter welchen Bedingungen das aktive Wahlrecht verlorengehen kann. §45 StGB und §15 BWahlG beziehen sich meines Erachtens explizit auf das passive Wahlrecht.

    Aber ja, da habe ich mich etwas zu dogmatisch ausgedrückt.

    schnauff Aus den von Dir genannten Gründen würde ich die USA inzwischen auch nur noch als Pseudo-Demokratie bezeichnen. Ein essentielles Wesensmerkmal einer Demokratie ist meiner Ansicht nach nämlich, dass jeder Wahlberechtigte (und das sollte zumindest jeder im Land lebende Volljährige sein) seine Stimme abgeben kann. Und das ist in den USA überhaupt nicht mehr gewährleistet.

    In Schweden waren die Intensivbetten nie knapp. Das lag einfach daran, dass man viele Erkrankte überhaupt nicht auf die Intensivstation gebracht hat, sondern "palliativ" behandelt hat, d.h. man hat überhaupt nicht versucht, sie zu heilen, sondern sie einfach sterben lassen (und damit sie sich dabei nicht so quälen müssen, hat man ihnen Morphin gegeben). Auch deswegen hat Schweden 5x so viele Covid19-Todesfälle wie Deutschland, wenn man es auf die Einwohnerzahl normalisiert.

    Momentan dürfte die Lage entspannter sein, weil es nicht so viele Erkrankte gibt. Das letzte Mal, als ich geschaut habe (am 07.10.) war die Zahl der Neuinfektionen in Schweden pro Mio. Einwohner aber deutlich höher als in Deutschland (ca. 50 Neuinfizierte/Mio. Einwohner/Tag in Schweden, ca. 30 Neuinfizierte/Mio. Einwohner/Tag in Deutschland).

    Interessanterweise regt sich hier im Forum keiner auf, dass Diesel ja systematisch subventioniert wird

    Mache ich gerne, kam aber bisher noch nicht dazu ;) Ich plädiere für eine Abschaffung der Kfz-Steuer, Umlage auf die Mineralölsteuer und gleichzeitige Veränderung der Mineralölsteuer zu einer CO2-Steuer, d.h. 1 l Diesel müsste etwas höher besteuert werden als 1 l Benzin (und nicht umgekehrt, wie das bisher der Fall ist), denn aus 1 l Diesel entstehen ca. 2,64 kg CO2, aus 1 l Benzin aber nur 2,33 kg (Zahlen von https://www.spritmonitor.de/de/berechnung_co2_ausstoss.html). Da stehen auch die Zahlen für LPG (= Autogas) und Erdgas, wobei man bedenken muss, dass die Menge von Erdgas in kg angegeben wird. 1 l Benzin wiegt aber nur 720 g.

    Sutje : Ich danke auch im Namen meiner Eltern dem Land Schleswig-Holstein, das es mir erlaubt hat, die nächsten Monat fällige Behrens-Anleihe zu 96% abzustoßen. Damit habe ich inkl. Kupons doch noch eine positive Rendite erzielt (ich wagte nicht mehr daran zu glauben).

    Das unterscheidet meine Westells auch von meinen Norilsk Nickel. Damals wurden die im Girosammeldepot gehalten, bei den Westells steht "Verwahrungs-Art: Wertpapierrechung USA/Kanada (AKV)". Hmm...

    Al Sting : Idarucizumab (Praxbind(R)) ist ein Antidot, das bei einer Blutung gegeben wird, die auf Gabe von Dabigatran (Pradaxa(R)) zurückgeführt wird. Idarucizumab ist ein Antikörper gegen Dabigatran, bindet dieses und neutralisiert so seine Wirkung innerhalb von wenigen Minuten. Um das zu erreichen, muss Idarucizumab dem Patienten grammweise (üblich sind 2x 2,5 g) infundiert werden.

    Sowohl Idarucizumab als auch Dabigatran sind von Boehringer Ingelheim (BI). Nach der Markteinführung von Dabigatran in den USA wurde BI in mehreren Prozessen vorgeworfen, dass Patienten aufgrund Dabigatran-Gabe gestorben seien. BI musste einen Vergleich über 650 Mio. USD schließen. Ein wesentlicher Punkt in den entsprechenden Prozessen war, dass es kein Antidot gegen Dabigatran gegeben habe. Daraufhin hat BI Idarucizumab entwickelt.

    Die Hoffnung bei einem Antidot ist, dass man es nicht braucht. Mit Idarucizumab (Praxbind(R)) will Boehringer Ingelheim lt. Eigenaussagen auch kein Geld verdienen, sondern es geht hauptsächlich darum, die Vermarktung von Dabigatran (Pradaxa(R)) zu verbessern und sich vor US-amerikanischen Klägern zu schützen. Ich habe Idarucizumab nur deshalb als Vergleich herangezogen, weil es das einzige mir bekannte Präparat ist, bei dem ein künstlich hergestellter monoklonaler Antikörper grammweise in einen Patienten infundiert wird.

    Trump hat ja versprochen, dass die Behandlung mit dem Antikörpercocktail kostenlos sein soll. Bin mal gespannt, wer das zahlt. Die Dosis lag lt. Pharmazeutischer Zeitung bei 8 g. Zum Vergleich: 5 g Idarucizumab sollten 2015 2.500 EUR kosten (Quelle). Das wären für 300.000 Dosen 750 Mio. EUR. Andererseits fiele das bei der Neuverschuldung der USA momentan auch nicht mehr auf.

    Meine Nachfrage bei comdirect wurde wie folgt beantwortet:

    "Die Aktien sind bereits in der Abwicklung, es kann aber noch Zeit in Anspruch nehmen, bis die Ausbuchung gegen Zahlung erfolgt."

    Also noch ein bisschen Geduld haben.

    Solange deutsche Marken mehr Prestige haben als einheimische und China den Import nicht verbietet, werden bestimmte Leute deutsche Marken kaufen. (Natürlich nicht die, für die ein Auto im wesentlichen ein fahrbarer Untersatz ist.)

    Wie man an Prestige verlieren kann, zeigt einerseits der Dieselskandal und andererseits der Aufstieg von Tesla zu einer Marke, die zumindest bei bestimmten Leuten mindestens so prestigiös ist wie Audi/Mercedes/BMW/Porsche.

    Man könnte z.B. das Schienennetz vom Transport trennen und dann wie die Straßen finanzieren.

    Ob man dann den Rest dem Markt überlassen will, weiß ich nicht. In GB funktioniert das nicht so gut; andererseits gibt es in Deutschland ja etliche Beispiele für konkurrierende Anbieter (z.B. die Schlafwagen der Österreichischen Bundesbahn oder diverse regionale Anbieter), und meines Wissens gibt es da bisher keine Probleme.

    Man sollte sich mal von der Idee verabschieden, dass die Bahn rentabel werden könnte. Die SBB hat 2019 2,8 Mrd. CHF "Leistungen der öffentlichen Hand" bekommen und hat 35 Mrd. CHF Verbindlichkeiten, davon 31 Mrd. CHF langfristige.

    BTW: der Schulunterricht wird nicht dadurch besser, dass man statt Kreide Tablets verwendet. Ich befürchte sogar eher das Gegenteil.