Posts by bäs

    Bei Pharma habe ich den Eindruck, dass es nicht so die "Gruppenhaft" gibt, wie bei anderen Branchen, sondern dass jeder Pharmakonzern seinen eigenen Zyklus hat. Je nachdem, ob er ein erfolgreiches/erfolgversprechendes Medikament/Wirkstoff hat oder ob für ein Mrd$-Präparat das Patent ausläuft und die Umsätze wegbrechen.

    Wenn du dir z.B. den Chart von Eli Lilly (US5324571083) anschaust, dann lief es in den Nuller/10-er Jahren lange richtig schlecht. Doch dann hatten sie einen Abnehmwirkstoff (mWn noch vor Novo-Noridsk) und die Rakete ging ab.

    pasted-from-clipboard.png


    Bei Gilead dagegen ging es in den den Nuller/10-er Jahren Bergauf - klar die Finanzkriese hat ab 2008-2011 ihre Spuren hinterlasssen - und ab 2015 bergab, weil ein umsatzstarkes Patent auslief. Kurzer Zwischen-Peak mit Remdesevir in Corona, das aber nicht gehalten hat, was man sich kurzfristig erhofft hatte. Seit dem hoffen die Investoren auf das nächste Mrd$-Präparat.

    pasted-from-clipboard.png


    Ich kann nicht vorhersagen, welches Pharmaunternehmen die nächste große Entdeckung machen wird. Dazu kommen neue Player wie Moderna und Biontech, die am Anfang häufig die Unterstützung der Großen für Regulatorien und Vertrieb brauchen.

    Daher bietet es sich an, einen Basket zu halten, in der Hoffnung, dass bei einem Unterhemen irgendwann die Raket abgeht. Die anderen zahlen idealerweise eine gute Dividende. Wobei die Dividende schnell gestrichen/gekürzt werden kann, wie bei Bayer oder auch bei Pfizer mehrfach geschehen.

    Das ganze klingt für mich nach der Kelly Formel, bei der ich hier erwähnt habe, dass man bei Roulett 100 Cash halten soll und nie auf eine Zahl/Frabe oder so setzten soll ;-)

    Leider kann ich die Kelly Formel nicht auf Aktien anwenden, weil ich die Verlustwahrscheinlichkeit und das Gewinnpotenzial nicht mathematisch so genau bestimmen kann wie bei Roulett oder Würfelspielen.

    Da mit 30 km/h entlang schleichen zu müssen, statt eine Grüne Welle mit 60 km/h einzurichten

    An der "Grüne Welle" merkt man, dass du den Mittleren Ring nicht mehr kennst. Die gibt es nicht mehr, weil es (fast) keine Ampeln mehr gibt ;-)


    Ich habe zwar kein Auto, nur ab und zu Mietwagen und das meistens im Urlaub im Ausland. Was mich da in Deutschland am meisten nervt ist nicht Tempo 30 oder sonst ein Limit, sondern das Micromanagement, dass man all 100m eine andere Geschwindigkeitsbeschränkung hat. In anderen Ländern gibt es für Innerorts, Überland, Autobahn gefühlt nur 3 Geschwindigkeiten, die man im Auto mit dem Geschwindigkeitsbegrenzer einstellen kann und selten ändern muss. Und ab und zus z.B. bei Schulen oder engen Kurven schreiben sie einfach "slow" ohne konkrete Angabe. In D hilft mir Geschwindigkeitsbegrenzer nichts, weil ich den alle 5 Sekunden an das neue Limit anpassen muss. Das ging mir vor allem so bei einem Urlaub in BaWü, wie Gulbenkian richtig anmerkt. Laufend ein Wechsel von 80 zu 70 zu 50 zu 30 zu 60 zu 80 zu 50 etc. statt z.B. 80 Ausserorts und von mir aus auch 30 Innerorts. Punkt.

    Die Technik für Schnelle Brüter steht im Prinzip - es ist alles nur eine Frage der Wirtschaftlichkeit.

    klingt mich nach: das kommt nie. Zumindest nicht zu meinen Lebzeiten. Genauso wie die Berichte über erfolgreiche Hochtemperatur Supraleitung oder Materialien, die sich für billige Batterien mit großer Stromdichte eignen ..... im Labor. Selbst das Thema Wasserstoffauto gibt es schon seit über 30 Jahren. Ich würde mir ja eine Erfolg dieser ganzen Techniken im großen Maßstab wünschen.

    woodpecker du hast also sehr viel Zeit bis Schnell Brüter einen Impact auf deine KAZ haben.

    BHP überlegt Anglo American zu übernehmen. Wenn ich das richtig verstanden habe, wollen sie vor allem die Kupfervorräte habe, während sie auf Eisen und Platin verzichten wollen.

    Ich tues mal hier rein:

    Nachdem es der Aktionärsbrief vom JPMorgan CEO bis in den Spiegel geschafft hat (dort könnt ihr die gefilterte Zusammenfassung lesen), hat mich doch das Original interessiert. Interessant fand ich auch seine Kommentare zu AI und Cloud. Ausserdem seine realistische Einschätzung zu den Kosten zur politisch motivierten Übernahme der First Republic Bank.

    Nur - werden die Amis das erlauben?

    brauchen sie gar nicht. Zimbabwe ist zu Korrupt, als das die goldgestützte Geldstabilität allzu lange anhalten wird. Die werden sich das wie in der Vergangenheit selber kaputt machen. Dazu brauchen sie nicht die Amis.

    Allianz, Zurich Insurance, Münchner Rück, Hannover Rück sind auch alle oben. NN Group noch nicht am ATH aber auch im Aufwärtstrend. Alle mit sehr hohen Dividenden und Dividendensteigerungen in diesem Jahr. Jetzt neu einsteigen würde ich aber wegen der kommenden Zinssenkungen nicht mehr.

    Bei jeder neuen Technologie hieß es schon immer, das kostete Arbeitsplätze. Sei es bei der Einführung von Maschinen, sei es durch Computer oder der Arbeitsplatzkiller "Digitalisierung". Am Ende wurden zwar bestimmte Skills (z.B. Kutscher, Sattler, oder heutzutage Bibliothekare) nicht mehr gebraucht. Dafür sind völlig neue Tätigkeiten und Arbeitsplätze (Influencer ;-) ) entstanden. Derzeit werden AI-Experten gesucht und ich habe heute ein kurzes Training durch einen Menschen, wie man ChatGTP effizient einsetzten kann ;-)

    Keine Ahnung, wie zuverlässig die Daten sind, mal abgesehen davon, dass nach 25 Jahren vielleicht nur noch der Firmenname identisch ist, trotzdem interessant, mal Daten bis zurück in die 90er zu sehen, sogar für Nebenwerte. >>> Geht sogar noch länger zurück, bei Savencia bis 1980.


    https://markets.traderfox.com/…-tff-group-sa/fundamental

    sieht vielversprechend aus. Nachdem ARIVA leider nicht mehr zu grauchen ist, könnte das eine echte alternative sein.

    schwarzgeld ich setze seit vielen Jahre auf Southern Copper (SCCO). Viel auf und ab, auch bei der Dividende. Aber in den letzten beiden Jahre war meine YoC bei über 25%. Wobei ich damals seeehr günstig gekauft hatte.

    Hat jemand Erfahrung bei der DKB mit der Quellensteuervorabbefreiung für Kanada und Frankreich?

    Ich hatte letztes Jahr bei der DKB zum ersten Mal für beide Länder eine Vorabbefreiung für beide Länder beantragt. Es hatte letztes Jahr auch alles gut funktioniert. Laut Infoblatt gilt die Befreiung für 3 Jahre. Als ich jetzt meine erste kanadische Dividende bekommen habe, wurden aber wieder die Quellensteuer von 25% abgezogen :cursing: Muss man doch jedes Jahr den Antrag stellen? Das wäre bei den erhöhten Gebühren auf jetzt 30€ + MwSt. nicht mehr so lohnend.

    Und wie ist eure Erfahrung mit Frankreich? Muss ich doch jedes Jahr aktiv werden? Ich möchte vermeiden, dass ich die Quellensteuer zahle. Denn hinterher kommt man nur schwer und gegen höhere Kosten wieder dran.

    Meta zahlt ab jetzt eine Dividende mit einer Rendite von ca. 0,5%. Also ähnlich wie Apple. Ich gehe davon aus, dass sie in den nächsten Jahren jährlich erhöht wird.