Posts by caedmon

    Die stärkste Waffe die China hat, ist dass der Westen stark von Import billiger Konsumwaren aus China abhängig ist.

    Wenn die den Hahn man zudrehen...uiuiui, dann gehen die Preise bei vielen Waren durch die Decke...

    Warum sollten sie das tun und welche Konsequenzen hätte das für China selbst? Kurzfristig könnten die Regale im Westen etwas leer werden, aber gerade bei den "billigen Konsumwaren" würden schnell andere Länder einspringen (China ist in dem Bereich eigentlich eh schon zu teuer).

    Apple, Apple , Apple . Alle wollen Apple : auch die Schulen.


    Nachfrage bei weitem größer als das Angebot


    ZU WENIG COMPUTER FÜR SCHULEN

    Deutschland steckt im iPad-Dilemma“


    https://www.welt.de/wirtschaft…eckt-im-iPad-Dilemma.html


    „Der Apple School Manager hat sich bei vielen Schulen als Standard etabliert“, sagt die Bechtle-Sprecherin. Auch bei Lehrern, Eltern und Schülern seien die iPads besonders beliebt, hier zahlt sich das Marketing des Konzerns aus. Hinzu kommen eigene Fortbildungsprogramme für Lehrer und sogar an die Inklusion behinderter Schüler habe Apple gedacht. Nur bekommen muss man die begehrten Geräte eben.


    Gibt es nichts gleichwertiges für Android? Das käme den Steuerzahler deutlich günstiger...

    Ich bin mal gespannt, wenn das noch so weitergeht, dass die Kleinsten am meisten leiden müssen, was das für die Zukunft bedeutet.

    Spannendes Experiment.

    Ja, die Millionen Kleinkinder Alleinerziehender werden die Armee der Finsternis von morgen sein, weil Mama oder Papa sie allein gelassen haben, um Oma oder Opa zu besuchen.

    Hab grad bissl recherchiert, eine Sorge scheint zu sein dass durch den Ausstieg aus der Kohleverstromung signifikant Geschäft verloren geht für HHLA.

    Das hat mich überrascht, macht das so einen großen Anteil?


    Nein, macht es nicht. Die HHLA ist mit 49% am Hansaport beteiligt, dort wird Schüttgut (Kohle, Erz) umgeschlagen (die anderen 51% gehören zur Salzgitter AG). Die Beteiligung ist dem Segment Logistik zugeordent, das spielt aber verglichen mit den anderen Segmenten nur eine untergeordnete Rolle. Ob (und wenn wie stark) die Kohlezüge Richtung Süden irgendwie das Segment Intermodal beeinflussen kann ich nicht sagen, aber auch hier dürfte der Einfluss nicht groß sein (wenn es überhaupt einen gibt).


    Segment Umsatz (in Mio)
    EBIT (in Mio)
    EBIT Marge (%)
    Container 799,7
    141,3
    17,7
    Intermodal 486,9
    99,2 20,4
    Logistik 59,0 2,5 4,3

    Hab mich mit denen noch nicht beschäftigt, gibt es Meinungen?


    https://www.handelsblatt.com/u…d-windparks/26679848.html

    Eigentlich ergibt das ja Sinn, die Kohlekraftwerke werden ja nicht ewig laufen. Vor allem:

    "Der Stromproduzent hat nach eigenen Angaben viele attraktive Flächen, etwa bei den Kohlekraftwerken, die abgeschaltet werden müssen, auf denen schon erste Projekte geplant werden."


    Vorhandene Flächen sind meiner Meinung nach ein bedeutendes Argument. Der Branchenboom treibt die Nachfrage nach geeigneten Flächen, was vermutlich die Preise treibt. Die Norddeutschen Grundstücksauktionen AG hat kürzlich einen Teil des Geländes einer ehemaligen Kaserne, in der ich meinen Wehrdienst leisten durfte, versteigert:


    Bei einem Mindestgebot von 25.000 Euro wurde die Fläche schließlich für 1,445 Millionen Euro versteigert. Damit erzielte das Grundstück den höchsten Erlös überhaupt bei der Winterauktion. Nach einem langen Bietergefecht sei der Auktionshammer erst beim dritten Mal gefallen, teilte die NDGA mit. Das Objekt hatte die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben eingeliefert.Es handelt sich um eine Potenzialfläche für einen Solarpark.

    „Die Solarbranche steht unter einem enormen Kaufdruck. Die sehr hohe Nachfrage macht die Grundstücke wahnsinnig teuer“, sagte Auktionator Kai Rocholl von der NDGA.


    https://www.nordkurier.de/ueck…n-eggesin-0141597712.html

    Der ganze Bereich fällt bei einem Stromer wesentlich wartungsärmer aus, das spart in der Lebenszeit einiges an Kosten.

    Es dürfte auch die Lebensdauer steigern. Zumindest bei mir lagen da meist die KO-Kriterien, ein Auto aufzugeben.

    Wenn ich so überlege, fallen mir auf Anhieb nicht wirklich Produkte ein, bei denen mehr Elektrik/Elektronik zu einer längeren Lebensdauer (bzw. Nutzungsdauer!) geführt hätte. Nicht dass sie unbedingt weniger haltbar gewesen wären. Ich bin gespannt, ob das bei Elektroautos anders sein wird.

    In Anbetracht dessen, was da alles drinsteckt, wage ich das zu bezweifeln. Gebrauchte Teslabatterien z.B. sind sehr gefragt.

    Nach dem Motto "noch eine Weile als Stromspeicher für die Solaranlage weiterbenutzen" oder als Rohstoffquelle (echtes Recycling)?

    Genauso wie man es hinreichen astronomische Forschung gibt zum Einfluss der Sonne, mit immer dem selben Ergebnis: Maximal 10% des aktuellen Temperaturanstiegs geht auf ihr Konto.

    Könntest du dazu mal ein, zwei Quellen nachreichen? Danke!


    Grillfeste im Park mit mehr als 10 Leuten habe ich auch in Berlin und Hamburg herzlich selten gesehen, das geht nur selten über ein bis zwei Familien hinaus.

    Gut, mittlerweile ist es vielleicht zu kalt, aber geh mal in Hamburg bei schönem Wetter an die Alster (Schwanenwik), in den Schanzenpark, in den Stadtpark, zum Altonaer Balkon, an die Elbe, ...


    Clique trifft sich lose verabredet zum Grillen. Wer ist denn da der Gastgeber, falls einer kommt und nach einer Anwesenheitsdokumentation fragt?


    alster.jpg

    und wie machen die das?

    In D habe ich eher den Eindruck, wir schmeissen die Mäuse raus, ohne uns diesem Ziel zu nähern.

    Ein Grund könnte sein, dass der Ausbau der Windenergie in Dänemark aufgrund der Geographie deutlich einfacher ist. Außerdem wüßte ich nicht, dass Dänemark über nennenswerte fossile Rohstoffe verfügt, vermutlich war die Motivation auf regenerative Energien wie Windkraft zu setzten deshalb schon immer höher als bei uns und man muss sich nicht mit wegfallenden Arbeitsplätzen in Braunkohletagebauen rumschlagen. Das sind aber nur Vermutungen.

    Crash-Prophet Markus Krall liefert im Smart Investor die Erklärung für unterschiedliche Sterblichkeiten in den einzelnen Ländern:


    Quote

    Ich habe schon vor einigen Monaten eine Grafik über die Sterblichkeit an Corona in einzelnen Ländern publiziert und dieser die Verschuldung in den betroffenen Ländern gegenübergestellt. Innerhalb des Euroraums zeigt sich da ein direkter Zusammenhang: Je höher die Verschuldung eines Landes, desto höher auch die Sterblichkeit. Wie kann das sein? Das Gesundheitssystem in Spanien und Italien ist so grottenschlecht nicht. Im Gegenteil: In einigen Regionen, die angeblich besonders stark betroffen waren, ist das Gesundheitswesen auf absolutem europäischem Topstandard. Daran wird es also wohl nicht liegen. Unterschiedliche Viren haben wir in Italien und Deutschland wohl auch nicht. Die Ursache muss also in der Messung liegen, und da zeigen sich in der Tat einige Unterschiede. Aus Italien habe ich gehört, dass dort Ärzte auch bei Nicht-Corona-Toten Corona in den Totenschein schreiben, weil dann wohl der Staat die Beerdigungskosten übernimmt. Da wäre dann leicht zu erklären, wie solche Statistiken zustande kommen. Insofern würde ich eher von angeblicher als von tatsächlicher Sterblichkeit an Corona sprechen, weil dahinter eine Motivation liegt – nämlich die Motivation, Schulden zu vergemeinschaften, was man im Rahmen der Europäischen Union und ihres Maßnahmenpakets auch in riesigem Stil durchgesetzt hat. Die einzige bemerkenswerte Ausnahme dieses Zusammenhangs zwischen Verschuldung und Sterblichkeit an Corona ist übrigens Griechenland. Falls meine Hypothese stimmt, ist das auch logisch, weil Griechenland seine große Rechnung schon vor Corona an die EU geschickt hatte und diese auch bereits bezahlt wurde.


    Der Smart Investor ist und bleibt ein Drecksblatt.