Neu im Depot: Hans Einhell 565493

  • Hans Einhell (oft auch als Einhell, Hans gelistet) werden viele nicht kennen - kein Wunder bei einer Marktkapitalisierung von gerade mal 20,6 mio ¤ und einem free float von 8,8 mio ¤.


    Für so einen kleinen nobody ist der Langfrist-Chart allerdings reichlich dynamisch: Kurs heute bei 7,35, nahe den historischen Tiefstständen, und in der Spitze bis 20 Euro. Extrem scharfe Kurs-Zyklen, etwa im Vierjahres-Rythmus, mit fallenden zyklischen Tiefpunkten: von 12 ¤ in 1989 über 10 ¤ 1992 über 8 ¤ 1996 bis zu 6 ¤ in 2000. Was dabei auffällt: beim jüngsten Crash blieb der Kurs über dem Tiefststand von Ende 2000 - auch gegenüber anderen Aktien hat Hans Einhell in den letzten Monaten eine hohe relative Stärke bewiesen.




    Ich hoffe natürlich, dass hier gerade ein neuer Aufwärtstrend eingeläutet wird - die fundamentals wären dafür geeignet:


    Bei meinem Kaufkurs von 6,85 ¤ (am 5.10.) ergeben sich folgende Eckdaten (die Werte zum heutigen Kurs von 7,35 ¤ sind nur unwesentlich ungünstiger):
    KBV 0,60
    KCV 3,25
    KUV 0,09
    Divi-Rendite 6,0%
    Gewinnreihe (laut B:0) für 2000-2002: 1,10 / 1,20 / 1,20; ergibt ein KGV für 2002 von schlappen 5,6.


    Ob die Gewinne tatsächlich stagnieren werden, weiss B:0 vermutlich auch nicht - seit 1998 sind sie von 0,26 ¤ kommend kontinuierlich gestiegen, während der Aktienkurs in die Gegenrichtung marschiert ist. Deutet auf tiefste Enttäuschung der Anleger und nachfolgenden Dornröschenschlaf hin.


    So - jetzt stellt sich die Frage, was diese offensichtlich unterbewertete Firma eigentlich treibt. Hier die Antwort von www.boerse.de:


    Die Hans Einhell AG, mit Sitz in Landau an der Isar, zählt nach eigenen Angaben zu den führenden Herstellern von Heim- und Handwerkerbedarf sowie Garten- und Freizeitartikeln. Ein relativ neuer Produktionszweig wurde mit hochwertigen Alarmanlagen und Video-Überwachungsanlagen aufgebaut. Die Produkte der Einhell-Gruppe gliedern sich in:



    Garten & Freizeit (Gartentechnik, Grillfreude, Gewächs- und Blockhäuser, Wassertechnik und Solartechnik


    Haustechnik (Videoüberwachung, Alarmanlagen und Heiz- und Klimatechnik)


    Auto und Werkstatt (Drucklufttechnik, Reinigungstechnik, Ladetechnik, Klimatechnik, Elektrowerkzeuge etc.)


    1964 gründete Josef Thannhuber das Unternehmen "Hans Einhell" in Landau a. d. Isar. Produziert wurden Kleintransformatoren für ein namhaftes Elektronikunternehmen. 1972 wurde das Unternehmen umstrukuriert: den Vertrieb übernahm die neugegründete Hans Einhell, Inh. Josef Thannhuber GmbH & Co. KG. Für die Produktion gründete das Unternehmen die Hans Einhell GmbH. Zum Ausbau der Produktionskapazität für Schweiß- und Batterieladegeräte gründete das Unternehmen 1973/1974 die Einhell Espagnola S.A. in Carcastillo/Navarra. Außerdem vergrößerte sich der Vertrieb durch die Gründung der Einhell France S.a.r.l. in Straßburg. 1981 übernahm die Hans Einhell GmbH die bestehenden Vertriebs- und Verwaltungsgesellschaften. Die Neuordnung schloss das Unternehmen 1986 mit der Umwandlung der Hans Einhell GmbH in die Hans Einhell AG ab.


    Die Aktien der Hans Einhell AG sind seit dem 22. Juli 1987 am Geregelten Markt gelistet. Mit der Einführung des SMAX am 26. April 1999 wurde die Gesellschaft in das Börsensegment aufgenommen.


    Das Garten- und Freizeit-Segment bildet die grösste Sparte und dürfte zu Firmen wie Gardena in Wettbewerb stehen. (Gardena gehört übrigens in letzter Zeit zu den Top-Performern im SMAX...) Einen genaueren Blick auf die Produkte gibt es unter www.einhell.de und Investor-Relations bei www.einhell.com.


    Tierisch mitteilsam ist die Firma nicht - dafür ist der Umsatz im ersten Halbjahr 2001 um 11% gestiegen und das Konzernergebnis vor Steuern um satte 73%. Der Ausblick im Q2-Bericht aufs Gesamtjahr ist denn auch recht optimistisch: Ertragssteigerung prozentual über der Umsatzsteigerung erwartet, dann Restrukturierungsmassnahmen, die jetzt greifen.


    Und was sprechen die Analysten? Einhell fliegt natürlich unter allen Radarschirmen (wenn man sie nicht mechanisch gefiltert hat, wie in meinem Fall), aber immerhin gibt es eine junge Empfehlung der Wirtschaftswoche vom 20.09.:


    Einhell günstig bewertet
    Wirtschaftswoche


    Für die Aktienexperten vom Magazin Wirtschaftswoche sind die im SMAX notierten Aktien der Hans Einhell AG (WKN 565493) mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis für 2002 von 4,8 "günstig bewertet".


    Das Unternehmen rechne für das Jahr 2001 mit einem deutlichen Anstieg beim Umsatz, obwohl die Konjunktur sich abschwächend zeige. Das auf Garten- und Freizeitprodukte, Werkzeuge sowie Autozubehör spezialisierte Unternehmen aus Landau habe im vergangenen Jahr einen Umsatz von 215 Mio. Euro präsentieren können. Der Vorsteuergewinn sei im ersten Halbjahr 2001 um 73 Prozent auf 8,5 Mio. überproportional zum Umsatz angeschwollen. Beim Umsatz habe Einhell um 10,8 Prozent auf 130 Mio. Euro zulegen können.


    Umstellungen in der EDV, Verbesserungen bei der Prozesskostenrechnung und Maßnahmen der Restrukturierung in der Logistik hätten für diesen Schub beim Ertrag beigetragen. Weiterhin seien Markterschließungen in den USA und Frankreich angelaufen.


    Wie die Experten von der Wirtschaftswoche berichten, spreche "einhellig" für diesen Titel die verbesserten Ertragsaussichten und auch die Dividendenrendite von ca. sechs Prozent.


    Bei den Geschäftsaussichten dürfte die Dividende sicher sein; gezahlt wird sie jeweils Ende Juni.


    Zuletzt ein Blick auf den Analyseautomat, der netterweise ein kleines Kaufsignal generiert und dazu dichtet: Die Aktie hat den Abwärtstrend durchbrochen, es kann daher von einem schwächeren Kursrückgang als ursprünglich erwartet ausgegangen werden. Es entwickelt sich eine mögliche Doppeltief-Formation. Ein etablierter Bruch über den Widerstand bei 7.10, vorzugsweise einhergehend mit einem steigenden Handelsvolumen, wird einen weiteren Kursanstieg anzeigen. Die mangelnde Liquidität der Aktie (gehandelt 59% der Tage, durschnittlich 0.00 Mio pro Tag) kann die Analyse schwächen.



    Also, schaug´n ma mal, ob die Gart´ler und Hobbyhandwerker konjunkturanfällig sind - ich glaub´s ja eher nicht. Bin gespannt, wie Ihr das seht.


    Gruss, witchdream

  • witchdream


    wisi.com zeigt das auch im vergleich zu anderen die aktie nicht teuer ist:


    Company Date P/E Price/
    Book Price/
    Sales 52 Wk
    Pr Chg
    Hans Einhell AG 11/9/01 N/A 0.56 0.09 -5.40%
    Greiffenberger AG 11/9/01 3.6 1.13 0.20 -5.83%
    JOH. Friedrich Behrens AG 11/9/01 19.1 0.99 0.14 -3.51%
    Starrag-Heckert-Holding AG 11/8/01 25.1 0.93 0.37 -52.83%



    Company Year LT Debt/
    Equity Days
    AR
    Hans Einhell AG 2000 0.43 83
    Greiffenberger AG 2000 1.68 N/A
    JOH. Friedrich Behrens AG 2000 0.22 85
    Starrag-Heckert-Holding AG 2000 0.44 110


    dafür gibts jedoch seit jahren fast stagnierende gewinne bei steigenden umsätzen was zu sinkenden margen geführt hat. einzigste ausnahme das letzte jahr???


    GuV 2000 1999 1998 1997 1996 1995 1994 1993
    Umsatz 427.0 407.4 324.6 336.22 312.06 300.51 272.3 243.47
    Ergebnis der gew. Geschäftstätigkeit 11.0 9.9 4.1 9.35 10.46 8.97 11.24 8.81
    Jahresüberschuß 5.1 6.58 1.92 5.08 5.49 3.87 5.81 3.81


    Bruttorendite in Prozent 2.6 2.44 1.26 2.78 3.35 2.98 4.13 3.62
    Nettorendite in Prozent 1.2 1.62 0.59 1.51 1.76 1.29 2.13 1.56



    Weißt du warum der aktuelle gewinn so stark angestiegen ist? Doch nichts einmaliges???




    Hier noch was zur neuaufnahme in den SDAX


    Neu in den SDAX aufgenommen werden Agiplan TechnoSoft, A.S. Creation, Autania, Burgbad (Frankfurt: 530213.F, Nachrichten) , OAR Consulting (Frankfurt: 687080.F, Nachrichten) , Curanum Bonifatius (Frankfurt: 524070.F, Nachrichten) , Eichborn, Essanelle Hair Group (Frankfurt: 661031.F, Nachrichten) , Geratherm Medical,<b> Hans Einhell (Frankfurt: 565493.F, Nachrichten) </b>, ...



    [br][size=1](Diese Nachricht wurde am 14.11.01 um 12:47 von Snake geändert.)[/size]

  • Hallo snake,


    besten Dank für deine Kommentare und Zusatzinfos - erstaunlich, was du da alles "ausgegraben" hast. Die SDAX-Aufnahme hört sich gut an - allerdings fürchte ich, dass das ein kurzes Vergnügen wird, weil der SDAX nächstes Jahr von 100 auf 50 Firmen reduziert wird. (Nebenbei bemerkt: das ist einer der Gründe, warum sich momentan etliche Firmen wie WMF aus dem SMAX verabschieden...)


    Was die Zahlenreihen betrifft: die Daten sind erstaunlich präzise - von MSN.de bin ich da nur Chaos gewöhnt. Die Zahlen decken sich weitgehend mit einer 5-Jahresübersicht, die Einhell in der IR-Abteilung als PDF-File anbietet (unter Balance 2000 / Figures) - zu beachten ist aber, dass die Zahlen hier noch in DM ausgewiesen sind.


    Was die Entwicklung betrifft: du hast recht: die Umsätze steigen solide und kontinuierlich seit Jahren. Beim Ergebnis gab es einen bösen Einbruch in 1998 (siehe Chart...), und seitdem klettern die Gewinne wieder zurück auf alte Niveaus. Das sieht dann im Überblick nach Gewinnstagnation aus, wie du angemerkt hast. Die guten Ergebnisse der ersten beiden Quartale 2001 lassen mich aber hoffen, dass die Gewinne in Zukunft noch weiterwachsen.


    Die Ursachen für die diesjährige Gewinn-"Explosion" nennt die WiWo-Analyse: Umstellungen in der EDV, Verbesserungen bei der Prozesskostenrechnung und Maßnahmen der Restrukturierung in der Logistik hätten für diesen Schub beim Ertrag beigetragen. Weiterhin seien Markterschließungen in den USA und Frankreich angelaufen. Das tönt nicht nach Einmal-Effekten, sondern nach den dauerhaften Früchten einer Reorganisation nach dem Reinfall 1998, als die Umsatzrendite auf 0,7% abgesackt war.


    Ich persönlich gebe allerdings wenig auf Gewinnschätzungen und KGV - das lässt sich leicht über Abschreibungen etc. manipulieren und Gewinnprognosen von Analysten kannst du sowieso in der Pfeife rauchen. Ich bin eher ein Fan von niedrigem KBV, KUV und KCV - und auch hier sieht Einhell echt unterbewertet aus.


    Kurz gesagt: wenn die es schaffen, die Umsatzrendite nachhaltig zu erhöhen, dann ist in der Aktie gewaltig Musik drin. Ich hab mich aber darauf eingestellt, dass der Kurs nicht explodiert, sondern 1 - 2 Jahre zum "Ausreifen" braucht. Schaugn ma mal....


    Gruss, witchdream

    "Knowing what you don’t know is more useful than being brilliant."
    Charlie Munger 2015

  • witchdream


    Die KGV stellung des KGV bewerte ich auch nicht unbedingt über. KUV, KBV sind mir wichtiger. ggf. noch das KCV als ersatz-KGV, da es weniger stark zu verschleiern ist.


    Interessant vielleicht noch das


    historische KBV: 1,23
    historische KGV: 15,5
    historische KCV: 2,7l (nur 3 Jahre)


    (KBV + KGV beziehen sich auf die letzten 10 jahre)


    Also wenn du damit recht behälst und einhell in zukunft wieder profitabler arbeitet, dann sind noch einige prozente kursgewinn drin bis das alte niveau erreicht ist. Aber um darüber zu spekulieren, fehlts mir an einhell-wissen *g*

  • Zur Depotpflege, wenn auch mit einiger Verspätung:


    Das Thema SMAX und SDAX hat sich für Einhell erledigt - wie viele andere Firmen auch verlässt Einhell den SMAX. Hier die schon ertwas angestaubte Meldung vom 29.11.01:


    Hans Einhell AG kündigt Mitgliedschaft im SMAX
    (ad hoc) Landau Isar, 29.11.2001 Der Vorstand der Hans Einhell AG, Landau/Isar, hat beschlossen die Teilnahme am SMAX mit Wirkung zum Jahresende 2001 aus Effizienzgründen zu kündigen. Die Hans Einhell AG gehörte seit April 1999 dem SMAX an. Anlass für die Entscheidung des Vorstandes war die Ankündigung des Designated Sponsor die Gebühren für seine Betreuung drastisch zu erhöhen. Darüber hinaus sieht das Unternehmen weitere Kostenbelastungen durch die erweiterten Publizitätspflichten. Auf Grund der sich dadurch ergebenden ungünstigen Aufwand Nutzen / Relation einer SMAX - Zugehörigkeit hat der Vorstand entschieden, die einzusparenden Mittel besser in einer intensivere Investor Relation Arbeit zu investieren, da die Hans Einhell Aktien weiterhin im amtlichen Handel notiert bleiben werden. Zusätzlich wird die Gesellschaft zukünftig auch nach IAS - Rechnungslegungsvorschriften berichten. (Quelle: Hans Einhell)

    29.11.2001 17:25
    ©boerse.de

    "Knowing what you don’t know is more useful than being brilliant."
    Charlie Munger 2015

  • Wir sind beim reizen mittlerweile ziemlich hochgekommen, ich setz noch einen drauf:


    BBS macht Felgen
    wiegt weniger als Einhell, nur 15 Millionen
    KGV 7,8
    KCV 1,78 (!!)
    KBV 1
    KUV 0,21
    D%  5,4
    dürfte ein Grand ohne Vier sein.
    Bin gespannt, ob du es überbieten kannst... ;)

    Das Drehbuch für den Untergang steht fest - es geht nur noch um den Preis für die beste Maske (H. v. Buttlar)

  • Hallo value,


    Du machst mich fertig! BBS ist nicht nur seit einiger Zeit auf meiner watchlist, sondern liefert seit kurzem auch ein grünes Kaufsignal (hohe Relative Stärke...). Allerdings hab ich momentan noch kein Cash (Rollierender Verkauf für Januar läuft noch), und ich bin schon ziemlich fett im KFZ-Bereich engagiert (MAN, VW, Daimler, Kögel, Sixt). Was meinst Du: BBS dazupacken ?


    Bei BBS übrigens hhe Umsätze mit geringen Kursbewegungen im Nov / Dez 2001. Hast Du eine Erklärung?


    Gruss, witchdream

    "Knowing what you don’t know is more useful than being brilliant."
    Charlie Munger 2015

  • Die Analysten vom Börsenbrief "Fuchsbriefe" raten zum limitierten Kauf der Aktien von BBS Kraftfahrzeugtechnik . (WKN 519623) Fundamental gesehen sie die Aktie des Automobilzulieferers sehr preiswert. Der Titel sei mit einem KGV von 4 bewertet. Der Kurs-Buchwert belaufe sich auf 1 und Kurs-Cash-Flow betrage 2. Sogar ein schwaches Jahr in der Automobilindustrie mache den Wert nicht wirklich teuer. Diese Daten dürften nach Meinung der Wertpapierexperten auch anderen Firmen nicht entgehen, so dass ein Übernahmeangebot nicht überraschen sollte. Charttechnisch helfe außerdem der Support bei 12 Euro. Nach Ansicht der Experten von "Fuchsbriefe" sollten Anleger die BBS-Aktie limitiert kaufen und mit einem Stopp-Loss bei 11 Euro absichern.


    Vielleicht war es der Fuchsbrief.
    Aber auffällig ist der zementierte Kurs bei 13 während dieser Tage. Na ja, bei diesen small caps gibt es immer wieder auch "größere" Deals, die du im Chart erkennen kannst.
    Strabag ist zwar wesentlich größer, aber wenn der Kurs wochenlang bei einem total krummen Kurs klebt, fällt es schon auf.


    Auto hab ich noch gar nichts, kann also ins Depot!

    Das Drehbuch für den Untergang steht fest - es geht nur noch um den Preis für die beste Maske (H. v. Buttlar)

  • Hallo witchdream,


    dass du fett im Automobilbereich investiert bist, kann bei deiner mechanischen Strategie zu einer weiteren interessanten Analyse führen: Die ganze Branche ist unterbewertet. Wenn ich mich richtig erinnere hast du auch viel Bauwerte, weil die Branche auch unterbewertet ist.
    In deinem Threat   "Branchen-Rotation im Konjunktur-Zyklus " im AZ-Stategie-Forum habe ich grade gesehen, dass der Aufschwung von Autos und Bau nicht im gleichen Zyklus liegt. So wie es aussieht müssten die Auto-Aktien zuerst anziehen. Vielleicht fallen sie deshalb mit einer guten RS in deinen Filter *grübel*. Vielleicht kannnst du, wenn du dein Depot mal nach Branchen sotierst , später einmal felststellen, ob dieser Konjunktur-Zyklus wirklich stimmt.
    Dann müssten deine Auto-Aktien demnächst in die Gewinnzone kommen.


    Schaunmermal
    bäs

  • Hallo bäs,


    gute Idee - danke für den Tip!


    Ich hoffe ja immer noch, dass ich über empirische Untersuchungen und Literatur zu dem Thema stolpere - der Artikel in B:0 passt zwar genau zum Thema, aber ich verstehe die Sache immer noch nicht...


    Bin mal gespannt, wann mein Dpot vor Tech-Titeln überquillt - momentan gibt´s Medien-Aktien im Sonderangebot ... ;D


    Gruss, witchdream

    "Knowing what you don’t know is more useful than being brilliant."
    Charlie Munger 2015

  • Hallo Witchdream


    Irgendwann war hier im Forum mal die Rede von einem "Gläsernen Fonds" bei starcapital.de Ich hab da mal unter Turnaround-Kandidaten nachgesehen und entdeckt, daß sie vor ein paar Tagen Fiat gekauft haben. Glaubst du in punkto unterbewertete Autobranche denken die dort in die gleiche Richtung?

  • So, Einhell hat es inzwischen geschafft, auf der Homepage www.einhell.com den Geschäftsbericht für 2001 zu hinterlegen.


    Ergebnisse im Schnell-Durchgang:
    - Umsatz +10%
    - Gewinn -35% (je Aktie 0,50 ¤ nach 0,80 ¤) (KGV 14)
    - Cash-Flow 6.069 mio ¤ bzw. 2,17 ¤ / Aktie --> KCV 3,31(Cash-Flow = Gewinn + Abschreibungen + Rückstellungen)
    - Buchwert (ohne Immaterielles) 12,71 ¤ / Aktie (KBV 0,56)
    - Dividende für 2001 0,41 ¤ (5,7%)
    - Rückgang der Verschuldung; D/E = 1,51


    Die Informationspolitik von Einhell ist lausig - zum Ergebnis 2001 erfolgte keine ad-hoc und kein Aktionärsbrief. Trotzdem: im 12-Monatsvergleich schlägt Einhell den DAX locker, und die Aktie hat eine ausgeprägte Bodenbildung hinter sich. Wenn die Firma es schafft, die Umsatzrendite zu erhöhen, dann hat die Aktie einiges an Potenzial.


    Gruss, witchdream


    "Knowing what you don’t know is more useful than being brilliant."
    Charlie Munger 2015

  • Hi witchdream,


    auf W-O haben sich einige beklagt, dass die (einigermassen) guten Einhell-Ergebnisse der letzten Jahre nur durch den Aufbau von Lagerbestaenden zustande gekommen seien.


    Aus dem 2001er Bericht entnehme ich allerdings
    - einen positiven freien Cashflow
    - der zum Abbau der Schulden verwendet wurde
    - und einen Anstieg von Vorraeten und Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen.
    - die payout ratio von 82% kann evtl problematisch werden, wenn es in 2002 Probleme gibt


    In Anbetracht des Cashflows wuerde ich mir keine besonderen Sorgen machen. Was meint Ihr dazu?


    Gruesse


    Balkenchart

  • Hallo Balkenchart,


    danke für deinen Kommentar - ich sehe die Ergebnisse auch positiv, abgesehen vom Rückgang des ausgewiesenen Gewinns. Was die Payout-Ratio betrifft: die 41 Cent Dividende gibt es nur für die Vorzugs-Aktien - die Stammaktien erhalten lediglich 21 Cent. Vorzugsaktien gibt es 1,2 mio, Stammaktien 1,6 mio. Bei einem Ergebnis / Aktie von 50 Cent ist das Gesamtergebnis etwa 1,4 mio ¤, und die gesamte Dividendenauszahlung beläuft sich auf 828 K¤, was einer pay-out-ratio von 59% entspricht. Ich sehe das als erfreuliche Zurückhaltung der Stammaktionäre zugunsten der Vorzugsaktionäre - könnte es sein, dass Einhell an höheren Notierungen interessiert ist?! Wäre mir Recht...


    Gruss, witchdream


    PS: Hast du Einhell auch im Depot?

    "Knowing what you don’t know is more useful than being brilliant."
    Charlie Munger 2015

  • Hi witchdream,


    au wei, ich hatte schon die Vorzugsaktien als Mass aller Dinge angesehen und damit die falsche Payout ratio berechnet. Du hast natuerlich recht. Die 59% sind wohl okay.


    Ja, ich habe Einhell. Ich habe im Laufe des letzten halben Jahres einen ganzen Teil meiner festverzinslichen Wertpapiere in `langweilige' Aktien mit hoher Dividende umgeschichtet - in der Annahme, dass wir das Tief bei den Zinssaetzen gesehen haben und dass man sich bei steigenden Zinsen sonst nur noch Kursverluste bei den Anleihen einhandelt.


    Unter diesem Gesichtspunkt ist natuerlich eine Dividendenkuerzung dass uebelste, was einem passieren kann, weil die `uninteressanten' Aktien dann oft gnadenlos abstuerzen.


    Viele Gruesse


    Balkenchart

  • Hohe Dividende? Ich wette mal, du hast einige der folgenden Aktien im Depot:
    Garant, Kögel, Gesco, Dyckerhoff, Berentzen, Sanacorp, BBS, Villeroy, WMF, Bien, Stöhr, Sto, KSB, Pongs, Turbon...


    Bis auf BBS auch alle in meinem Depot vertreten...


    Gruss, witchdream

    "Knowing what you don’t know is more useful than being brilliant."
    Charlie Munger 2015

  • Liebe Leute,


    bei Einhell werden die Türen geschlossen, der Zug fährt ab. Gestern ein Plus von 4,8% auf 7,70 ¤. Damit wurde die Bodenbildung, die seit 1999 stattfindet, abgeschlosssen - Ausbruch aus dem Abwärtstrend. Der gegenläufige leichte Aufwärtstrend seit Ende 2000 ist ungebrochen - die Unterstützung liegt derzeit bei 7,00 Euro. Geholfen hat sicher der nahende HV-Termin am 27.6., bei dem 41 Cent Dividende ausgezahlt werden.


    Aktuelle Kennzahlen aus der aktuellen B:0 - zum Kurs 7,70:
    Buchwert 11,40 - KBV 0,7
    Cashflow 2,11 - KCV 3,65
    Umsatz 232 mio - KUV 0,09
    Gewinnreihe 2001-2003: 0,64¤ - 0,80¤ - 0,90¤ - KGV 2003 8,3
    Dividende 0,41 ¤ - Rendite 5,3%


    Die Aktie hat bei der 12-Monats-Performance momentan Rang 139 (von 800 Aktien) im CDAX, ist aber nur 2% teurer als vor 12 Monaten.


    Ich wüsste nicht, was man sich aus fundamentaler und technischer Sicht mehr von einer Aktie wünschen könnte.


    Gruss, witchdream

    "Knowing what you don’t know is more useful than being brilliant."
    Charlie Munger 2015

    Einmal editiert, zuletzt von witchdream ()

  • Hi witchdream,


    die Einhell habe ich mir jetzt lange und genau angeschaut.
    Die Firma ist OK und ein schönes antizyklisches Investment.

    Wenn sie über acht Euro notiert wird sie geordert und wäre dann meine erste Aktie für mein neues Depot.


    Danke für den Tip!


    Schöne Grüße
    Josef

    Risiko entsteht dann, wenn Anleger nicht wissen, was sie tun. (Warren Buffett)

  • Hallo beisammen,


    nichts gegen die fundamentale Bewertung. Aber hier eine steuerliche Überlegung:
    Nach der Dividendenzahlung geht der Aktienkurs normalerweise genau um die Summe der Dividende nach unten.
    Die Dividende muß versteuert werden.
    Deshalb, wäre es möglicherweise nicht verkehrt erst nach der HV einzusteigen. Denn wenn die Aktie länger als ein Jahr gehalten wird muß gar nichts versteuert werden.
    Auch charttechnisch wird es nach der Zahlung wieder nach unten gehen, was den eindruck eines abprallens einer Widerstandslinie ergäbe.
    In Turbulenten Zeiten wie diesen (und falls es immer noch negative Stimmung ist) schnallen Kleinanleger das mit der Dividende nicht und sehen einen Kurssturz.


    Gruß,


    Joe