value in Japan

  • Mit 100.000 Treatments im Jahr kommt man nicht weit in diesen Tagen. Lizensierung würde mehr Sinn machen

    „Das große Karthago führte drei Kriege. Nach dem ersten war es noch mächtig. Nach dem zweiten war es noch bewohnbar. Nach dem dritten war es nicht mehr aufzufinden.“

  • 100.000 Treatments im Monat für Juli,

    300.000 Treatments im Monat für September.
    Ist aber trotzdem nicht sehr viel für die aktuell hohe globale Nachfrage.


    Generikum statt Lizenzproduktion:

    Quote

    Fujifilm signed a patent license agreement concerning Favipiravir with China's Zhejiang Hisun Pharmaceutical in 2016. But the spokesperson said the agreement was canceled last year, although the two parties are still in a "cooperative relationship."

    The Chinese company said it received official approval to produce the drug in February and can ramp up output of a generic version.

    Fujifilm's favipiravir patents are valid in Japan, but the substance patent in China expired last year, according to the spokesperson. This clears the way for Zhejiang Hisun to produce the generic version.

    https://asia.nikkei.com/Busine…orks-against-coronavirus2

  • Es gibt auch noch positive Überraschungen in der Krise: Itochu heute mit Zahlen.


    Gewinnplus und Erhöhung der Dividende auf 85 Yen. (Prognose für 2021 natürlich niedriger als im Vorjahr, aber immer noch solide) Ziel ist es zudem, weitere Aktienrückkäufe zu tätigen. Das diversifizierte Geschäftsmodell scheint sich in der Krise auszuzahlen.

  • Bißl Japan mal wieder:


    Makita heute fast 15 % hoch, obwohl die Zahlen jetzt nicht komplett vom Hocker hauen. Da wurde scheinbar schlimmes erwartet, aber Construction läuft ja eigentlich..


    https://www.makita.biz/ir/


    Also naja, inzwischen KGV von etwa 30, das ist schon nicht wenig. Ist natürlich eine super Firma und die EK-Quote von rund 85 % extrem hoch. Aber naja, nicht grad schreiend billig. Müssen den Gewinn steigern :).. Nichtdestotrotz, Dauer-Beteiligung!



    Und Seven Eleven übernimmt jetzt doch die Speedway Stations und Convenience Läden (also der Größte in USA übernimmt den Drittgrößten). Da weiß ich nicht genau was ich davon halten soll. War eigentlich froh dass sie's im Frühjahr wieder abgeblassen hatten. Weiß nicht ob das so ein stabiles Geschäft ist dort. Es ist ja generell faszinierend, wenn man einen Seven Eleven aus den USA mit einem in Japan vergleicht, das sind einfach zwei Welten. Wobei man hoffen kann dass sie's erkannt haben, wenn man das unten liest:


    https://www.7andi.com/library/…se_pdf/2020_0803_01en.pdf


    https://www.7andi.com/en/ir/fi…y/ks/pdf/2020_0803kse.pdf


    Ich glaube allerdings eins schon tatsächlich, dass die Lagen der Läden sich sehr gut ergänzen, also Ostküste und Mittlerer Westen zum bestehenden Netzwerk dazu. Dann ist aber da natürlich die Frage ob es da Skaleneffekte bzw. Synergien gibt. Und da bin ich von Haus aus erst mal immer gaaaanz, ganz skeptisch. Ich glaub was die tun müssen ist die Läden zu verbessern, wie oben erwähnt. Hab mir da mal nen Kaffee geholt, kalte widerliche Plöre. In Japan wunderbar. Etc., etc.


    Der Markt scheint heute jedenfalls ne Meinung zu haben. Der Verkäufer, Marathon Petroleum, geht hoch und Seven & I geht runter.


    PS:

    Einen Tag später schaut's schon anders aus. Heute geht Seven & I Holdings ordentlich hoch, s.u.:


    https://www.bloomberg.com/news…on-deal?srnd=economics-vp

    When a management with a reputation for brilliance tackles a business with a reputation for bad economics, it is the reputation of the business that remains intact.


    W. B.


    Investment is most intelligent when it is most businesslike.


    B. G.

    Edited once, last by buccaneer ().

  • a propos combini: Itochu hat letzten Monat angekündigt Familymart komplett zu übernehmen.

    https://asia.nikkei.com/Busine…venience-store-FamilyMart


    Interessant ist dass die Utilities recht schwach sind, allen voran J-POWER (9513). Die haben ca. 40% in den letzten 6M verloren. Ich kann mich noch gut erinnern wie TCI (Chris Hohn) hier mal vor vielen Jahren Stress gemacht hat, leider nicht wirklich erfolgreich.

  • Japan sollten wir generell im Blick behalten, dürfte einer der günstigsten Märkte weltweit sein.


    Vorgestern hab ich mir mal Nintendo angeschaut (weil die neulich gute Zahlen brachten) und da hat's gleich eingeschlagen. Hab gleich noch eine Order eingegeben (bisher noch nicht bedient worden, mal wieder zu knauserig wegen einiger Euronen).


    Also, die find ich schon brutal. Fangen wir mal an mit ca. 80 % EK-Quote. Machen wir weiter mit ca. 7 Mrd. € net cash. Dann, ein extrem gutes 1Q (die Amerikaner sagen immer so schön Blowout Quarter). Dabei konnten sie scheinbar von der Switch-Konsole noch nicht mal soviel liefern wie sie verkaufen hätten können. Das positive daran scheint mir, im Gegensatz zu beispielweise Netflix (für die ich zwar auch positiv gestimmt bin), dass der Boost m.E. nach fast zwangsläufig zukünftige Gewinne mit sich bringen wird. Wenn die Basis an Geräten steigt, sollten fürderhin auch die Spiele-Downloads steigen.

    Bei Nintendo hält man sich da zwar noch bedeckt, spricht von einem temporärem Anstieg, aber ich glaube das ist viel zu konservativ. Die verkaufen wohl weiterhin Switch am Anschlag.

    Generell, haben sie dieses Disney-Phänomen, unglaublich eingeführte Marken, die sie alle paar Jahre mal wieder aus dem Wandschrank holen können, z.B. Mario, Zelda, Donkey Kong.


    Ganz billig sind sie nun nicht, KGV von 20-30 würde ich sagen, je nachdem wo sie beim Ergebnis dann landen werden. Wobei ich in dem Fall 30 als nicht billig bezeichnen würde, 20 eigentlich schon fast. Ich gehe mal davon aus, dass bei Spielekonsolen immer noch gilt, dass mit den Konsolen nichts verdient wird (teilweise sogar draufgezahlt), aber dann mit den Spielen. D.h. eine Konsole die sich gut verkauft, dürfte auf Jahre ziemlich positiv sein.


    Über die Suche hab ich gesehen, dass einige hier Nintendo mal hatten, eher vor ein paar Jahren schon. Vielleicht ist ja auch noch jemand dabei.



    Ansonsten, Kyushu Railway wäre eine japanische Methode um auf wiederanziehenden Tourismus zu setzen. Das Bahn-Geschäft ist im Endeffekt unrentabel, aber sie haben Bahnhöfe (Einzelhandel), Hotels, Ferry Boats und auch Restaurants. Wenn Japaner und Chinesen Urlaub in Kyushu machen ist das gut, ansonsten ist das schlecht. Sieht man auch am Kurs.



    Die von jerobeam erwähnten Itocho halten sich noch recht gut verglichen mit anderen Handelshäusern. Mein eigentlicher Favorit Mitsubishi steht weniger gut da, andere wie Marubeni, Toyota Tsusho auch nicht. Naja, wie gesagt, ich denke in Japan kann man sich schon umschaun.

    When a management with a reputation for brilliance tackles a business with a reputation for bad economics, it is the reputation of the business that remains intact.


    W. B.


    Investment is most intelligent when it is most businesslike.


    B. G.

  • Das ist doch mal eine Überraschung finde ich:


    https://www.bloomberg.com/news…apanese-trading-companies


    Quote

    Warren Buffett’s Berkshire Hathaway Inc. bought stakes in five of Japan’s biggest trading companies, adding to the billionaire investor’s wager on the commodities sector and marking one of his largest-ever forays into Asia’s second-largest economy.

    Berkshire acquired the stakes of about 5% in Itochu Corp., Marubeni Corp., Mitsubishi Corp., Mitsui & Co. and Sumitomo Corp. over the past twelve months, the U.S. conglomerate said in a statement. The investments were valued at more than $6 billion combined after shares of all five companies jumped at least 5% in Tokyo trading on Monday. Japan’s benchmark Topix index rose as much as 1.9% on the news.


    Das sieht mir auch nach einem seiner Investments aus.

  • Tut mir leid dass ich nochmal mit Nintendo daherkomme, aber die haun mich echt vom Hocker:


    https://www.bnnbloomberg.ca/ni…n-by-another-20-1.1491138


    Ich glaub irgendwann werden sie doch bald mal die Prognose erhöhen müssen, glaub das wird doch eher ein KGV um die 20. Und das in einem Geschäftsjahr in dem sie massiv Konsolen verkaufen, also die Basis für Spiele-Verkäufe in den Folgejahren erhöhen.


    Oder was übersehe ich?



    Und dann, einfach schön wenn man bei manchen Musik-Rechten dabei ist:


    When a management with a reputation for brilliance tackles a business with a reputation for bad economics, it is the reputation of the business that remains intact.


    W. B.


    Investment is most intelligent when it is most businesslike.


    B. G.

  • Nochmal Nintendo, ein längerer Artikel:


    https://www.japantimes.co.jp/n…de-gamings-iphone-moment/


    Wie ich finde gut und recht ausgeglichen geschrieben. Gibt die Bullen- und Bärensicht wieder. Ich bin auf der Bullen-Seite. Vor allem sehe ich einige Sachen die kritisiert werden als Chancen, nicht als Probleme. Zum Beispiel, dass es keinen Aktiensplit gibt. Das kann ja noch kommen. Das kann schon einiges ausmachen, wenn ein Japaner da erst ab ca. 50000 € investieren kann. Zum Glück gibt es diese Lot sizes nicht an deutschen Börsen, sonst wär ich auch nicht dabei :). Versteh auch nicht, warum die das machen. Naja, jedenfalls, das kann ja noch kommen, stört mich nicht. Kann für mich eher ein Grund für einen sozusagen künstlich niedrig gehaltenen Aktienkurs sein. Ebenso, dass man scheinbar dadurch noch nicht im Nikkei 225 ist. Wenn sie es denn mal tun (splitten), dürfte das klappen und ETF-Käufe nach sich ziehen. Jedenfalls hab ich mit beidem kein Problem.


    Aber das ist auch eher nebensächlich, das Geschäft soll passen. Und da, meine ich nach wie vor, schaut es richtig gut aus. Im Moment dürften etwa 65 Mio. Switch-Konsolen verkauft sein, d.h. man geht da gewaltig auf 100 Mio. Stück zu. Wenn man pro Konsole dann z.B. 10 € Gewinn pro Jahr macht.. Bei mehr, entsprechend mehr. Nachdem immer mehr Spiele runtergeladen werden und nicht mehr analog im Verkauf sind, umso besser. Gleichzeitig dürfte der Netzwerk-Effekt das immer weiter verstärken. Heute spielt man selbstverständlich viel online und je mehr Leute eine Switch haben, desto mehr Kumpels von denen dürften auch eine wollen. Das könnte natürlich auch jetzt schon der Fall sein. Ich sehe aber die "installed base" als essenziell, vor allem in Verbindung mit den exklussiven Eigenmarke-Spielen. Denn die Konkurrenz ist ja theoretisch riesig, PCs, Notebooks, Handys. Insofern ist ein eigenes Eco-System mit der Konsole als Grundlage und dem Online-Konsolen-Account bestimmt sehr, sehr wichtig.


    Ich möchte noch einmal betonen, dass ich Nintendo dafür absolut nicht für teuer halte. KGV von etwa 20 in diesem Jahr, Net Cash ca. 7 Mrd. €, ca. 80 % EK-Quote.

    Das, nochmal, vor dem Hintergrund und der ursprünglichen These, dass jede verkaufte Konsole (boomt ja gerade) insbesondere für die nächsten Jahre sehr positiv sein dürfte.


    Vielleicht wäre es auch gut wenn die Leute mit Kindern diese mal fragen würden, was sie denn möchten. Die Jungs von meiner Cousine wollen jedenfalls eine Switch..

    When a management with a reputation for brilliance tackles a business with a reputation for bad economics, it is the reputation of the business that remains intact.


    W. B.


    Investment is most intelligent when it is most businesslike.


    B. G.

  • Generell denke ich schon, dass der Gaming Bereich weiter wächst und Nintendos IP ist schon was Besonderes. Allerdings war die WiiU ein Flop und mit der Switch hat man jetzt eine übergreifende Konsole statt wie bisher ein Handheld & eine stationäre Konsole. Damit will ich nur sagen, dass Nintendo bei ihrer nächsten Konsole liefern muss. Da man bisher auch nicht im Mobile Bereich Fuss gefasst hat. Allerdings entwickelt sich Nintendo Online gut und auch die Absatzzahlen der Switch sind auf dem Niveau der PS4 Ende 2016/Anfang 2017.

    Kurzfristig sollte man vielleicht im Hinterkopf behalten, dass die nächste XBox & PS vor der Tür steht. Ob die Nutzer sich überschneiden und man dann weniger aktive Nutzer hat, kann ich nicht sagen.


    Wegen Risiken: Früher oder später könnte Cloud Gaming, VR & plattformübergreifendes Gaming kommen und da sehe ich Microsoft u.a. in Zusammenarbeit mit Facebook einfach besser gerüstet. Alternativ müsste Nintendo seine IP besser vermarkten, wo aber bisher der Fahrplan fehlt.

  • Kurzfristig sollte man vielleicht im Hinterkopf behalten, dass die nächste XBox & PS vor der Tür steht. Ob die Nutzer sich überschneiden und man dann weniger aktive Nutzer hat, kann ich nicht sagen.

    Das sind verschiedene Zielgruppen. Die Switch ist eher für das Grundschulalter, die PS oder XBox eher für die Sekundarstufe.

    „Das große Karthago führte drei Kriege. Nach dem ersten war es noch mächtig. Nach dem zweiten war es noch bewohnbar. Nach dem dritten war es nicht mehr aufzufinden.“

  • Das sind verschiedene Zielgruppen. Die Switch ist eher für das Grundschulalter, die PS oder XBox eher für die Sekundarstufe.

    Denke Switchs Zielgruppe ist komplexer und man muss Gelegenheitsspielter und Spielerinnen berücksichtigen sowie Zweitkonsolen Besitzer. Ich würde auch behaupten Nintendo hätte einen Nachteil bei der Monetarisierung via Ingame Käufen, DLCs und monatlichen Abos wenn die Zielgruppe hauptsächlich auf Grundschülern liegt.


    https://nintendosoup.com/study…either-a-ps4-or-xbox-one/

    https://en.wikipedia.org/wiki/…ossing#Female_demographic

  • Quote

    Zum Beispiel, dass es keinen Aktiensplit gibt. Das kann ja noch kommen. Das kann schon einiges ausmachen, wenn ein Japaner da erst ab ca. 50000 € investieren kann. Zum Glück gibt es diese Lot sizes nicht an deutschen Börsen, sonst wär ich auch nicht dabei :).


    Sehe ich nicht so. Würde nie "odd lots" kaufen zu Marktpreisen kaufen. Was machst du mit den Aktien, wenn der market maker die Preisstellung einstellt? Auf eine Übernahme warten?

  • Zufällig entdeckt, Shinagawa Refractories 5351, Marktkap 24,8 Mrd, also ~200 Mio EUR


    Weiß zwar noch nicht genau, was die machen, aber chart und Bilanz (lt.Yahoo) gefallen mir.


    Wenn es weiter aufwärts geht, dann am besten in Asien. Relativ wenig Corona und relativ weniger Behinderung der Industrie durch Ideologie. Nikkei hebt ja endlich sein Haupt.


    Insbesonders bei Stahl könnte sich das kurslich bemerkbar machen.


    Yodagawa Steel Works 5451, Mkap ~500 Mio EUR


    Chinesische Firmen mag ich einfach nicht, aber an dem Vorurteil muss ich wohl arbeiten.

    Auch unsere Gedanken sind wircksame Factoren des Universums. Novalis


    Everything will be allright!

    Edited once, last by Lando ().

  • Shinagawa Refractories entwickeln sich prima, ca 40% plus incl. 5% Währungsverlust. Haben das Hoch aus 2020 nach einigem Gezappel überstiegen.


    Von Yodagawa Steel hatte ich mich bald wieder getrennt und mehr Shinagawa gekauft. War nur so ein Gefühl, aber richtig.


    Refractories sind wohl Hochtemperaturöfen bzw. die Keramikauskleidung für solche, zB auch für Chipfertigung.

    Auch unsere Gedanken sind wircksame Factoren des Universums. Novalis


    Everything will be allright!

  • Glückwunsch.


    Ich tue mich mit China ja auch schwer.

    Bislang nur über "big chips" rein, quasi zum Lernen.

    Aber vielleicht gar nicht doof es auch mal mit unbekannteren Werten zu versuchen...vielleicht ist da der politische Fokus nicht so drauf.

    "Nicht Völker führen Kriege gegeneinander, sondern Regierungen führen Kriege gegeneinander"

    "If you act out of fear, anger, despair or suspicion - this will ruin everything." - Thich Nhat Hanh


  • Nachdem ich durch einen Verkauf heute Geld reinbekommen hab und Nintendo-Aktien (für mich unverständlicherweise) zur Zeit recht schwächeln, hab ich gleich wieder eingekauft. Meinen inzwischen vierten Nintendo-Kauf. Wie gesagt, ich vestehe es überhaupt nicht. Neulich hat man eine Konsolen-Verbesserung für diesen Herbst vorgestellt, daran wurde technisch etwas herumgemäkelt, aber ich sehe keinerlei Anzeichen, warum die sich nicht auch wie geschnitten Brot weiterverkaufen sollte.


    Und neulich wurden die Quartals-Zahlen teilweise kritisiert, was ich überhaupt nicht verstehen kann. Zum Vorjahresquartal war es (natürlich) etwas schlechter, aber immer noch ziemlich gut. Vor allem eben auch vor dem Hintergrund, dass im Herbst die Konsolen-Verbesserung kommen wird und sich deshalb evtl. einige mit dem Bestellen der alten jetzigen Variante zurückhalten dürften. Dieses Quartal dürfte deshalb auch noch mäßig ausfallen. Aber mäßig heißt in diesem Fall trotzdem noch ordentlich Gewinn und CashFlow. Für mich war es sogar sehr positiv, denn sie haben endlich das angekündigt, was ich mir sehnlichst wünsche, Rückkäufe. Nun ja, vielleicht überseh ich irgendwas. Ich wüsste nur nicht was. Natürlich, selbst wenn man Nintendo aufgrund der Switch noch einige gute Jahre zugesteht, kann man sagen: "Und was kommt dann?" Aber da hab ich halt ein generelles Grund-Vertrauen, vor allem in die IP und die richtig solide finanzielle Ausstattung.


    Hab heut zufällig einen Kommentar gelesen, dem ich nicht viel mehr zustimmen könnte. Seh ich im Wesentlichen genau so:


    https://www.gamesindustry.biz/…lders-right-to-be-nervous

    When a management with a reputation for brilliance tackles a business with a reputation for bad economics, it is the reputation of the business that remains intact.


    W. B.


    Investment is most intelligent when it is most businesslike.


    B. G.