• Sich hier an einer Kennzahl aufzuhängen ist doch Quatsch. Die Maximalgeschwindigkeit beträgt 180 km/h, spricht also sicher nicht die Leute an, die vor allem auf die PS schauen. Ist auch kein extra-großes SUV. Bei einem Elektroauto sind die PS doch eher nebensächlich, und letztlich zeugt nur das Schielen darauf auf Denken in alten Bahnen. Interessant ist doch eher, dass die Reichweite in der gleichen Größenordnung wie bei den Teslas liegt und vor allem auch gleichzeitig Geld in die Hand genommen wird, um eine Schnelllade-Infrastruktur zu schaffen.


    Insofern schon ein Paradigmenwechsel, wenn auch keine Revolution. Aber die Revolutionäre der ersten Stunden sind auch selten die größten Profiteure der Revolution, die sie angezettelt haben.

    https://www.heise.de/newsticke…-Provokation-4156359.html


    Technology Review Kommentar: Der Mercedes EQC ist eine rollende Provokation

  • https://www.heise.de/newsticke…-Provokation-4156359.html


    Technology Review Kommentar: Der Mercedes EQC ist eine rollende Provokation

    Den Artikel kannte ich schon. Der Autor hält sich aber leider nicht an sein eigenes Motto ("Er glaubt, dass viele komplexe Probleme einfache, leichtverständliche, aber falsche Lösungen haben."), sondern Argument auch einfach nur mit PS und Größe, statt relevante Größen wir tatsächlicher Energieverbrauch.


    Das immer größere Autos gekauft werden, hat meiner Anschicht nach nichts mit dem der Elektrowelle zu tun. Das viele E-Autos am Markt eher groß dimensioniert sind, hat ganz andere Gründe, z.B. das viele der Käufer mit dem nötigen Extra-Kleingeld für ein E-Modell sich sowieso niemals einen Kleinwagen kaufen würden. Die Alternative "Großer E-SUV" oder doch lieber "Verbrenner-Kleinwagen" stellt sich so ja gar nicht.


    Tatsächlich wirkt sich die Größe eines Wagens bei einem E-Modell auch weniger stark auf den Verbrauch aus, als bei einem vergleichbaren Verbrenner (z.B. wg. der Recuperation). Aber von dem realen Verbrauch redet der Autor nur in suggestivem Konjunktiv. Interessant wäre schon mal den echten Energieverbrauch im Vergleich mit einem Verbrenner-SUV ähnlicher Größe (und von mir aus auch mit einenm Kleinwagen) zu sehen.


    Der große Wurf wird der EQC damit auch nicht, aber ich bin nach wie vor davon überzeugt, dass sich langfristig die E-Autos durchsetzen werden, auch für die Kleinwagen.

    Vor die Wahl zwischen zwei möglichen Alternativen gestellt, wähle die Dritte!

  • Tatsächlich wirkt sich die Größe eines Wagens bei einem E-Modell auch weniger stark auf den Verbrauch aus, als bei einem vergleichbaren Verbrenner (z.B. wg. der Recuperation).


    Ich habe neulich einmal gelesen, dass die meisten Fahrer die Recuperation ausschalten, weil zu unbequem und zu umständlich in der Nutzung und zudem zu wenig Nutzen iSv Reichweite bringt.

    Nationalökonomie ist die Metaphysik des Pokerspielers

  • Ich habe neulich einmal gelesen, dass die meisten Fahrer die Recuperation ausschalten, weil zu unbequem und zu umständlich in der Nutzung und zudem zu wenig Nutzen iSv Reichweite bringt.

    Ich halte das für einen Legende. Ich fahre ja tatsächlich einen Hybrid. Ich wüsste gar nicht, wo oder ob man das Abschalten kann und welchen Vorteil das überhaupt bringen soll. Das funktioniert ja automatisch. Wenn die Batterie wieder ein bisschen aufgeldagen ist, fährt man halt ein Stück elektrisch weiter. Der Übergang ist so smooth, dass man es nur daran merkt, dass der Verbrenner keine Geräusche macht.


    Es bringt keinen Nutzen in der Reichweite, aber der Verbrauch verringert sich deutlich, insbesondere im Stadtverkehr. Man sieht auch immer mehr Hybrid-Taxis, die allein die Recuperation nutzen. Das machen die sicher nicht, weil es umständlich oder unbequem ist, sondern weil man damit echtes Geld spart.


    Die Teslas haben ja die Besonderheit, dass sie schon relativ stark vorbremsen (recuperieren) sobald man den Fuß vom Gaspedal nimmt. Mag sein, dass das manch einen nervt und man das abschalten kann. Ganz sicher wir aber auch dann Recuperation genutzt, wenn man mal tatsächlich bremst oder bergab rollt.

    Vor die Wahl zwischen zwei möglichen Alternativen gestellt, wähle die Dritte!

  • Kommentare und Fotos des Tesla-Zeltes:

    https://www.wertpapier-forum.d…/?page=76#comment-1171440

    »In meinem Alter begreife ich, dass Zeit mein kostbarster Besitz ist.«
    »Freiheit bedeutet, dass man nicht unbedingt alles so machen muss wie andere Menschen.«
    »Eine Aktie zu verkaufen die fällt, ist in etwa so, als ob man ein Haus für 100.000 Dollar kauft und es verkauft, sobald jemand 80.000 Dollar dafür bietet.«
    Buffett

  • EIn paar Eindrücke aus Kalifornien:

    - man sieht mittlerweile sehr viele Teslas (inkl. Model 3) auf der Strasse, gefühlt mehr wie BMWs

    - Tesla hat Shops in den Einkaufszentren die sehr gut besucht sind

    - Das modell 3 sieht im Original Ok aus aber nicht so schick wie der S


    Ich würde die Aktie wie gesagt nicht kaufen, aber die sind schon verdammt weit gekommen....

  • Nun auch BMW mit relativ schwachen Zahlen:


    http://www.faz.net/aktuell/wir…iger-gewinn-15878235.html


    Ergebnis in Q3 -26;3%, im Kernbereich Autos fast -50%.


    Was mich wundert ist dass man keine Auswirkungen der gesunkenen Preise für gebrauchte Diesel in der Finanzierungssparte sieht. Bei den LEasingfahrzugen trägt ja eigentlich BMW dieses Risiko aber es wird nicht erwähnt. Seltsam irgendwie.


    Insgesamt erklärt das aber die niedrigen P/Es doch schon zum Teil.