Vergleich ADR vs Direktkauf an der Heimatbörse

  • ADR Direktkauf
    Gebühr Order 0,1% min 4€ 0,2% min 900 RUB
    1000€ Trade 4 € 10,30 €
    Gebühr Währungstausch entfällt 0.00003% min 150 RUB
    1000€ wechseln 0 € 1,70 €
    Spread / Aufgeld ADR vernachlässigbar 0
    Liquidität ~1mio€/Tag 0,5-1mio€/Tag
    Dividenden Besteuerung 15% Quellsteuer 15% Quellsteuer
    Dividenden Gebühren Broker 0 € 0 €
    Dividenden Gebühren Emittent ~6% 0 €
    Emittenten Risiko vorhanden nicht vorhanden

    ------


    Ich würde hier gerne mit euch die Vor-/Nachteile beim Kauf von ADR zu den Moskauer Originalaktien am Beispiel von Gazprom diskutieren.


    Als Ergebnis möchte ich eine Vergleichsmatrix / OnePager erstellen den man bei der Abwägung der Alternativen zu Rate ziehen kann. Damit man nicht viel suchen muss, werde ich das Ergebnis in diesen ersten Post editieren.


    Kauf/Verkaufs Kosten:

    - via Captrader zahlt man 0,2% Gebühr für Orders in Moskau vs 0,1% bei Xetra

    - dazu kommt Tausch Eur->Rub>Eur geweils 0.3 Basispunkte (0.00003% ?) bzw min 150Rub (ca 1.70€)


    ADR Gebühren:

    - bei den Dividenden behält der Emittent etwas ein. Wie viel ist das zur Zeit?


    Liquidität:

    - die ADR werden vermutlich mehr gehandelt, da besser zugänglich. Zahlen raussuchen...


    Emittenten Risiko:

    - die USA können im Rahmen von Sanktionen gegen Russland den Handel einschränken / extra besteuern

    - dem gegenüber steht das Risiko das ich aus welchen Gründen auch immer nicht mehr an der Börse Moskau handeln kann weil mein Broker das einstellt


    Steuer:

    - gibt es hier Unterschiede? Welche?


    Was habe ich noch alles vergessen?

    Ich freue mich auf euren Input :thumbup:

  • Bei Lynx sind es 0,25% Handelsgebühren, mind. 900 RUB = 10,xx Euro (vs. 0,14%). Währungstausch 0,4 Basispunkte, mind. 500 RUB (5,75€). Es greift also die Mindestgebühr, allerdings dann auch ggf. für jede Dividendenzahlung.

    Die ADR-Gebühren unterscheiden sich sehr stark. Stichwort dafür: "service fee". Tendenz: Bei großen Firmen mit viel Handelsvolumen wie Gasprom ist es wenig und es könnte auch davon abhängen, ob es sponsored oder unsponsored ADRs sind. Bei den kleineren Aktien kann man das m.E. vergessen, auch wegen mangelnder Liquidität und des irrsinnigen Spreads in Deutschland (es ist keine direkte Arbitrage zu den Originalaktien möglich, nur zu anderen ADR-Handelsplätzen). Wenn das ADR-Programm eingestellt wird, kommen extra Kosten auf einen zu für den Tausch in die Originalaktien.

    Bei der Steuer ist das Thema ausländische Quellensteuer (withholding tax).


    Ich sollte eigentlich auch zu Captrader umziehen. Zusätzliches Risiko gibt es ja nicht und es geht sehr leicht. Der Wechsel zu IB direkt ist wohl schwieriger, liest man.

    „Die Coronakrise ist eine große Chance. Der Widerstand gegen Veränderungen wird in der Krise geringer. Wir können die Wirtschafts- und Finanzunion, die wir politisch bisher nicht zustande gebracht haben, jetzt hinbekommen.“ – Wolfgang Schäuble

  • Preisunterschied ist vernachlässigbar:

    - ADR (entspricht 2 Aktien) Kurs aktuell: 7.02€

    - Original 311 Rub (3.53€). 2 Stück 7.06€


    Letzte Dividende (14.07.2021) Rub/Eur Kurs ~87,8

    - ADR 0.297€

    - 12.55 Rub → 25.1Rub → 0.286€

    Da habe ich wohl falsche Daten vorliegen, denn eigentlich sollte bei den ADR ja noch eine Gebühr abgezogen werden!

  • Vgl. dieser Thread: ADR GDR - Tricks, Tipps, Kosten und Fallstricke

    Hast Du für die Dividenden auch den Umrechnungskurs des Zahltags genommen? Manchmal können einige Tage vergehen, vielleicht spielt das auch eine Rolle. Ich habe noch keine Erfahrung damit, vermute aber mal, daß man bei IB auch bei Euro-Konten und auch wenn an deutschen Handelsplätzen gekauft wurde bei den ADR die Dividende in USD bekommt, das scheint das Übliche zu sein. Bei Kauf der Originalaktien in Moskau wird sicherlich die Dividende in Rubel überwiesen.

    Für den Fall der Fälle funktioniert die Umwandlung Aktien <-> ADR in beide Richtungen: https://www.gazprom.com/investors/faq/


    Hinterlegungsstelle ist bei Gazprom die Bank Of New York Mellon: https://www.adrbnymellon.com/?cusip=368287207

    Es gibt sonst auch noch z.B. die Citibank: https://depositaryreceipts.citi.com/ oder JP Morgan: https://adr.com/


    Für Gazprom steht da, oben rechts im Reiter "Fees": Cash Distribution: Up to $0,02 per ADS.

    Letzte Dividendenzahlung samt Gebühren und Quellensteuer: https://www.adrbnymellon.com/p…00056289&exportFormat=pdf

    (Das andere ist die Dividendenankündigung (Approximate), mit noch unbekanntem Zahldatum, daher abweichender Umrechnungskurs)


    Das Zahldatum zwischen Aktien und ADRs liegt immerhin 8 Tage auseinander, da kann es auch noch Wechselkursveränderungen geben.


    Für "local shares": Interim Dividend: Taxable RUB12.55 = Gross Dividend Total: RUB12.55

    Für ADR bei Exchange Rate: 74.1124

    Gross Dividend Total: $0.338674

    Dividend Fee: $0.02

    Withholding Rate: 15.00% $0.050801

    Net Dividend Rate: $0.267873

    Tax Relief Fee (if applicable): $0.005 (???)

    [Rechnerisch von mir geprüft]


    Da die Dividendengebühr fix zu sein scheint, würde sie bei künftig höheren Dividenden anteilsmäßig kleiner ausfallen. Es waren über 6% und würden bei künftig 0,64$ pro ADR (Konsens-Schätzung für 2021) dann noch über 3% sein.

    „Die Coronakrise ist eine große Chance. Der Widerstand gegen Veränderungen wird in der Krise geringer. Wir können die Wirtschafts- und Finanzunion, die wir politisch bisher nicht zustande gebracht haben, jetzt hinbekommen.“ – Wolfgang Schäuble

    Edited once, last by Winter: Gazprom-FAQ auf deutsch statt englisch ().

  • Der o.g. Wechselkurs RUB/USD dürfte für den Zahltag 18.08.2021 passen.

    Bei einem Investitionsbetrag ab ca. 5.000 Euro sind also auch bei Lynx die Mindest-Handelsgebühren nicht höher als die 0,25% und bei z.B. 10% Dividende macht die Wechselgebühr für die Dividende 1,15% aus, bei höherem Betrag entsprechend weniger. Man fährt also günstiger an der MOEX.


    Ich hoffe doch mal, daß es auch bei Aktien bei der Quellensteuer von 15% für Dividenden aus Rußland bleibt, die in Deutschland voll anrechenbar sind. Die folgende Passage aus den FAQs oben irritiert etwas:


    Quote

    Wie stellt man fest, was für eine Steuer beim Verkauf von Aktien zu entrichten ist?

    Gemäß Art. 208 Abs. 1 Ziff. 5 des Steuergesetzes der Russischen Föderation (nachstehend „russisches Steuergesetz“) gelten Einnahmen aus dem Verkauf von Aktien und anderen Wertpapieren in Russland im Sinne von Art. 209 des russischen Steuergesetzes als steuerpflichtige Einkünfte natürlicher Personen aus Einkommensquellen in Russland, unabhängig davon, ob sie in der Russischen Föderation steueransässig sind oder nicht. [...]

    Einkünfte natürlicher Personen, die in Russland steuerlich ansässig sind, aus dem Verkauf von Aktien werden mit 13 Prozent (Art. 224 Abs. 1 des russischen Steuergesetzes) und steuerlich nicht ansässiger natürlicher Personen mit 30 Prozent (Art. 224 Abs. 3 des russischen Steuergesetzes) besteuert. Die an eine steuerlich nicht ansässige Person ausgezahlten Einkünfte können nach Maßgabe eines internationalen Vertrags (Abkommens) in Russland zu ermäßigten Sätzen besteuert werden. In diesem Fall hat der Steuerzahler für die Anrechnung und Einbehaltung des Steuerbetrages zum ermäßigten Satz dem Steueragenten einen Nachweis vorzulegen, dass er im entsprechenden steuerlichen Zeitraum (bzw. dessen Teil) in dem Staat, mit dem die Russische Föderation das einschlägige geltende Abkommen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung unterzeichnet hat, steuerlich ansässig war. Der Nachweis ist von der zuständigen Behörde des jeweiligen Staates zu beglaubigen. Die Unterlagen, die die Steueransässigkeit des Steuerzahlers nachweisen, sind ordnungsgemäß zu legalisieren und mit Apostille zu versehen (davon sind Staaten ausgenommen, mit denen beiderseitige Vereinbarungen über die Anerkennung von Nachweisen für die Steueransässigkeit ohne Apostille bzw. konsularische Legalisierung von Unterlagen gelten).


    Ich hoffe mal, daß IB das für einen vornimmt? Aber es hängt ja offenbar vom Wohnsitzstaat des Anlegers ab, also kann das nicht automatisch geschehen? Man könnte jetzt bei Captrader/Lynx anfragen, aber ich erahne die Antwort, wenn/weil es sich um Steuerfragen handelt. Sie bräuchten ja bloß mal in eine Abrechnung von anderen Kunden reinzuschauen.

    „Die Coronakrise ist eine große Chance. Der Widerstand gegen Veränderungen wird in der Krise geringer. Wir können die Wirtschafts- und Finanzunion, die wir politisch bisher nicht zustande gebracht haben, jetzt hinbekommen.“ – Wolfgang Schäuble

    Edited once, last by Winter: Deutsch statt Englisch ().

  • Ich hoffe doch mal, daß es auch bei Aktien bei der Quellensteuer von 15% für Dividenden aus Rußland bleibt,

    Anfang Feb. wird meine erste Dividende fällig für via Lynx in Moskau gekaufte Aktien.

    Werde berichten, ob 30% oder 15% runter gehen.


    Das mit den 30% hatte ich vor 1-2 Jahren schon mal gelesen.

    Kurz danach hieß es, die Russen würden doch nur 15% einbehalten, nicht 30%.

    Quellen weiss ich nicht mehr. Und natürlich auch nicht, auf welche Bank/Broker sich das bezog.

  • Ja, berichte mal. Ich glaube mittlerweile, daß es bei IB nur die 15% sein sollten.


    Bei Rushydro sind es bei der BONYM 12% dividend fee. Plus dann noch 0,01$ bis 0,02$ service fee pro ADR (100:1), das nur zu 0,88$ gehandelt wird. Also nochmals gut 1-2% pro Jahr des Investitionsbetrages. Macht zusammen bei 8% Dividende dann 22-33% der Dividende Gebühren.

    „Die Coronakrise ist eine große Chance. Der Widerstand gegen Veränderungen wird in der Krise geringer. Wir können die Wirtschafts- und Finanzunion, die wir politisch bisher nicht zustande gebracht haben, jetzt hinbekommen.“ – Wolfgang Schäuble

  • Also bei Consors werden bei russischen ADRs 15% Quellensteuer abgezogen und gleichzeitig als anrechenbare ausländische Steuer ausgewiesen. Am Jahresende gibt es eine Steuerbescheinigung für das ganze Depot. Die dort ausgewiesenen Zahlen trage ich in das Steuerprogramm ein. Irgendwelche Rückfragen seitens des Finanzamtes gab es diesbezüglich noch nie. Fazit: Die Besteuerung ist unter dem Strich wie bei deutschen Aktien - jedenfalls bei mir.

  • GAZP 2021-07-13 2021-07-14 2021-08-03 Anzahl Summe 0.00 12.55 BruttoSumme NettoSumme


    Auszug aus meinem Captrader Bericht.

    Gefunden im Menü --> Berichte -> Kontoauszüge

    Wenn ich NettoSumme / BruttoSumme teile ergibt es: 79,35%

    EDIT: da habe ich mich wohl verklickt/war zu doof zum Rechnen. Kann die Rechnung nicht mehr nachvollziehen und komme auf genau 15%


    Habe bisher leider nicht gefunden, wie sich die Differenz Brutto/Netto erklärt.

    Unter Berichte -> Aufgelaufene Gebühren steht nur die Summe aller Gebühren

  • Da solltest Du dazuschreiben, ob das jetzt ADR oder Aktien sind.

    „Die Coronakrise ist eine große Chance. Der Widerstand gegen Veränderungen wird in der Krise geringer. Wir können die Wirtschafts- und Finanzunion, die wir politisch bisher nicht zustande gebracht haben, jetzt hinbekommen.“ – Wolfgang Schäuble

  • Dann ruf doch mal dort an und laß Dich nicht abwimmeln. Sie werden versuchen, sich rauszureden damit, daß sie selbst ja keine Quellensteuer abziehen. Aber irgendwas anderes muß es ja sein. Alternativ die IR von Gazprom anschreiben?

    „Die Coronakrise ist eine große Chance. Der Widerstand gegen Veränderungen wird in der Krise geringer. Wir können die Wirtschafts- und Finanzunion, die wir politisch bisher nicht zustande gebracht haben, jetzt hinbekommen.“ – Wolfgang Schäuble

  • 1000prozent Ich habe mir bei IB einmal einen Kontoauszug namens "Alles" zusammengestellt. Das geht im Client Portal unter Berichte > Kontoauszüge, unter "Benutzerdefinierte Kontoauszüge", dann auf das "+" klicken, dann unter Abschnitte den ersten auswählen ("Alles"), unten "Einzelheiten zu Positionen, Transaktionen und Kundengebühren verbergen?" vielleicht mal "nein" probieren. im Bericht für den entsprechenden Zeitraum (vielleicht mal auf 2 Tage vor/nach der Dividendenzahlung einstellen) gibt es dann "Provisionsdetails" und "Quellensteuer". Vielleicht findet sich auch in der "Kapitalflussrechnung (Statement of Funds)" eine Erklärung?

    „Die Coronakrise ist eine große Chance. Der Widerstand gegen Veränderungen wird in der Krise geringer. Wir können die Wirtschafts- und Finanzunion, die wir politisch bisher nicht zustande gebracht haben, jetzt hinbekommen.“ – Wolfgang Schäuble

  • 1000prozent Ich habe mir bei IB einmal einen Kontoauszug namens "Alles" zusammengestellt. Das geht im Client Portal unter Berichte > Kontoauszüge, unter "Benutzerdefinierte Kontoauszüge", dann auf das "+" klicken, dann unter Abschnitte den ersten auswählen ("Alles"), unten "Einzelheiten zu Positionen, Transaktionen und Kundengebühren verbergen?" vielleicht mal "nein" probieren. im Bericht für den entsprechenden Zeitraum (vielleicht mal auf 2 Tage vor/nach der Dividendenzahlung einstellen) gibt es dann "Provisionsdetails" und "Quellensteuer". Vielleicht findet sich auch in der "Kapitalflussrechnung (Statement of Funds)" eine Erklärung?

    Unter "Provisiondetails" steht nichts, aber unter "Quellensteuer".

    2021-08-03 GAZP(RU0007661625) Bardividende RUB 12.55 pro Aktie - RU Steuer -xxxx


    Entspricht 1.883Rub pro Aktie -> genau 15%


    In der "Kapitalflußrechnung" tauchen auch nur die beiden Werte auf.

    2021-08-03 2021-08-03 GAZP(RU0007661625) Bardividende RUB 12.55 pro Aktie (Ordentliche Dividende)

    2021-08-03 2021-08-03 GAZP(RU0007661625) Bardividende RUB 12.55 pro Aktie - RU Steuer


    Wenn ich die Zahlen unter "Veränderung im Dividendenanfall" dividiere komme ich auf genau 85%.

    Ich habe keine Ahnung wie ich beim letzten mal auf die 79,35% gekommen bin.

  • Uff, dann ist es ja gut. Damit wäre das wohl geklärt. Das war eines der Dinge, die mich bisher beim Kauf der Russen zögern ließen.

    „Die Coronakrise ist eine große Chance. Der Widerstand gegen Veränderungen wird in der Krise geringer. Wir können die Wirtschafts- und Finanzunion, die wir politisch bisher nicht zustande gebracht haben, jetzt hinbekommen.“ – Wolfgang Schäuble

  • Habe den ersten Post editiert.

    Beim Aufstocken von Gazprom werde ich wieder direkt in Moskau in Rubel kaufen.

    Das Thema Rückerstattung von Quellsteuern ist bei meinen Beträgen nicht interessant. Deswegen habe mir diesen Bereich nicht angesehen.

  • Anfang Feb. wird meine erste Dividende fällig für via Lynx in Moskau gekaufte Aktien.

    Werde berichten, ob 30% oder 15% runter gehen.

    Via IB/Lynx wurden 15% russische Quellensteuer einbehalten.

    Es wurden keine Gebühren/Provisionen berechnet.

    Die Nettodividende wurde als RUB gutgeschrieben.

  • Passend zum Thema:

    - ich habe von Gazprom die echten Moskauer Aktien gekauft, um mich vor Sanktionen der USA zu schützen

    - die ADR kann man aktuell handeln aber der Russe unterbindet den Handel der Aktien für Ausländer :D

    Da würde ich mir jetzt keine Gedanken machen dass das dauerhaft ist.

    Sie wollten natürlich heute einen kompletten Ausverkauf und Kapitalflucht verhindert, haben ja bereits genug Ärger.

    Das kann schon noch etwas anhalten, aber irgendwann werden sie den Handel wieder erlauben.

    Ob du dann dein Geld noch raus bekommst (Swift) und wie der Kurs dann aussieht - das steht natürlich auf einem anderen Blatt.

    Immerhin ist auch denkbar dass der Kurs dann besser ist und du dankbar sein musst vom Handel abgeschnitten worden zu sein ;-)


    Aber Ironie ist das schon dein Plan vs. die Lage, da hast du natürlich recht.

    Freut mich dass du noch drüber lachen kannst - das ist die Hauptsache!

    "If you act out of fear, anger, despair or suspicion - this will ruin everything." - Thich Nhat Hanh