• Danke für die zusätzlichen Infos!

    Aber wo liege ich jetzt nicht ganz richtig?

    Macht ein Business Traveler/die Langstrecke deiner Meinung nach mehr oder weniger Umsatz pro Buchung für Amadeus?

    Da die GDS fees meistens Prozentsätze sind, machen sie in der Tat mit einem Business Ticket mehr Umsatz als mit einem günstigeren Touristenticket. Ich weiß allerdings nicht wie hoch der Umsatz von Business gesamt am Transaktionsumsatz ist.


    Der Punkt den ich machen wollte ist, dass ein größerer Teil des Amadeus Umsatz auf IT Services/SaaS entfällt und damit der Transaktionsumsatz zumindest gemäß deren Reporting weniger relevant ist.

  • Ich denke hier zusätzlich an Flughafen Zürich. Zur Zeit hat sich das Passagieraufkommen quasi vaporisiert (3 Mio ggü zZt -noch- 0,5 Mio/Monat); Gesamtjahr 2019 30 Mio, dieses Jahr eventuell 10 Mio Pax). Flughäfen habe auch Vorteile, zB als Infrastruktur- und Immobilienanlage, die zudem im Flugbereich eine staatlich gesicherte Monopolstellung haben. Der Branchenverband Iata rechnet für den globalen Flugverkehr zwar nicht vor 2024 mit der Rückkehr zum Vorkrisenniveau von 2019. Doch für die Aktie des Flughafens ist dieser Zeithorizont nur von bedingter Bedeutung: Sie notiert gegenwärtig nicht auf dem Niveau von 2019, sondern auf dem von 2015. Rund zwei Drittel der Passagiere nutzen den Zürcher Hub für Freizeitflüge, und es ist davon auszugehen, dass sie sich dieses Vergnügen nicht werden entgehen lassen, sobald die Reisebeschränkungen gelockert werden und das Geld in der Schweiz dafür vorhanden ist. Ausserdem ist es ein hochattraktiver Hub für die Swiss. Vielleicht geht das KGV (Vorkriseniveau etwa 34) von zZt 16/17 noch etwas weiter runter.

    Ebenso nähert sich John Menzies meiner Kaufzone an. Warten wir noch ein wenig ab...

  • Ich denke hier zusätzlich an Flughafen Zürich. Zur Zeit hat sich das Passagieraufkommen quasi vaporisiert (3 Mio ggü zZt -noch- 0,5 Mio/Monat); Gesamtjahr 2019 30 Mio, dieses Jahr eventuell 10 Mio Pax). Flughäfen habe auch Vorteile, zB als Infrastruktur- und Immobilienanlage, die zudem im Flugbereich eine staatlich gesicherte Monopolstellung haben. Der Branchenverband Iata rechnet für den globalen Flugverkehr zwar nicht vor 2024 mit der Rückkehr zum Vorkrisenniveau von 2019. Doch für die Aktie des Flughafens ist dieser Zeithorizont nur von bedingter Bedeutung: Sie notiert gegenwärtig nicht auf dem Niveau von 2019, sondern auf dem von 2015. Rund zwei Drittel der Passagiere nutzen den Zürcher Hub für Freizeitflüge, und es ist davon auszugehen, dass sie sich dieses Vergnügen nicht werden entgehen lassen, sobald die Reisebeschränkungen gelockert werden und das Geld in der Schweiz dafür vorhanden ist. Ausserdem ist es ein hochattraktiver Hub für die Swiss. Vielleicht geht das KGV (Vorkriseniveau etwa 34) von zZt 16/17 noch etwas weiter runter.

    Ebenso nähert sich John Menzies meiner Kaufzone an. Warten wir noch ein wenig ab...

    Wie sind die denn kapitalisiert?

    Besteht die Gefahr dass die zwischendrin pleite gehen oder verwässert werden und man als Aktionär dann nix vom Aufschwung hat?

    Exponentialfunktion zu Polynomfunktion zu linearer Funktion verhält sich wie: Darth Vader zu Frodo zu Mickey Mouse.

    "If you have a nail and a hammer, then use it!"

  • Wie sind die denn kapitalisiert?

    Besteht die Gefahr dass die zwischendrin pleite gehen oder verwässert werden und man als Aktionär dann nix vom Aufschwung hat?

    Wim Thoelke: Riiiisiko!;)


    65583C0C-B86F-45F7-B17B-67B0A2FC6AA4.jpeg


    07.10.20

    FLUGHAFEN ZÜRICH ERHÄLT DEFINITIVEN ZUSCHLAG FÜR FLUGHAFEN NOIDA IN INDIEN

    Zürich (awp) - Die Flughafen Zürich AG hat die Konzession für den neuen indischen Hauptstadtflughafen Delhi Noida definitiv erhalten. Ein entsprechender Konzessionsvertrag über die Dauer von 40 Jahren sei heute mit der zuständigen indischen Regierungsbehörde unterzeichnet worden, teilte die Flughafenbetreiberin am Mittwoch mit. Der Erhalt des Zuschlags war bereits Ende 2019 vermeldet worden.

    Trotz Coronavirus-Pandemie sei man weiterhin von den langfristigen Wachstumschancen des indischen Aviatik-Marktes überzeugt, schreibt der Flughafen. Der Baubeginn erfolge voraussichtlich im Jahr 2021 und die mit der ersten Bauphase verbundenen Investitionen lägen bei rund 650 Millionen Franken. Bei Inbetriebnahme soll der neue Flughafen über eine Kapazität von mindestens 12 Millionen Passagieren pro Jahr verfügen.

    Die Flughafen Zürich AG hält den Angaben zufolge 100 Prozent am Projekt. Das Unternehmen ist derzeit ausserhalb der Schweiz auch an acht Flughäfen in Lateinamerika beteiligt.


    Kauflimit FHZN zwischen 100-110 CHF.

  • Nachdem das ja zum Tourismus Thread geworden ist, eine ganz interessante story wie ich finde:


    https://www.wsj.com/articles/s…nd-in-houston-11602537629


    Quote

    Southwest Airlines Co. LUV 2.27% is pushing into two of the largest U.S. airports, signaling its plan to grab market share from bigger rivals hobbled by the coronavirus pandemic.

    Southwest will start service to Chicago’s O’Hare International Airport and Houston’s George Bush Intercontinental Airport next year, the airline said Monday. The moves mean expanding Southwest’s already large footprint in Chicago to take on United Airlines Holdings Inc. UAL -0.26% and American Airlines Group Inc., AAL 1.88% and in Houston, to an airport where United dominates.

    Southwest’s move is one of the first signs of the tectonic shifts under way in the industry as it tries to emerge from a crisis expected to have a deeper and longer-lasting impact on airlines’ finances than 9/11. Travel demand plunged 96% in April and the recovery has been partial, slow and inconsistent.

    Unternehmen die in der Krise angreifen gefallen mir ganz gut. Kennt jemand andere Beispiele in den Krisensektoren (ausser Sixt, die habe ich schon) ?

  • Southwest klingt gut.


    Evntl. würde ich die auf die Watchlist nehmen, wenn ich nicht eine ganz andere Sorge hätte:

    Nämlich dass eine kommende längere Rezession noch nicht eingepreist ist. Momentan gehen zu viele Marktteilnehmer davon aus, dass halt Corona durch muss und dann der Flugverkehr sich binnen 2 Jahre oder so wieder auf das Level von 2019 erholt.

    Was wenn Corona noch 2-3 Jahre eine Rezession folgt (plus ggf nachhaltig niedriger bleibenden Businessflügen).


    Dann könnten Southwest und andere ihren "TGS Nopec - Moment" erleben, sprich: Super Firme, gutes Management das alles richtig macht, aber so adverses Umfeld dass das alles nichts nützt.


    Bei Sixt treibt mich auch ein wenig diese Sorge um, auch wegen der Abhängigkeit von Flughäfen, wobei Sixt eben schon wendiger ist, mehr Standbeine hat ect., also der Erich hat m.E. bessere Chancen.


    Ansonsten schließe ich mich der Frage an. Wer greift grade an? Idealerweise in Kombi mit einem Konjunkturunsensiblen Geschäft...


    wp

    Exponentialfunktion zu Polynomfunktion zu linearer Funktion verhält sich wie: Darth Vader zu Frodo zu Mickey Mouse.

    "If you have a nail and a hammer, then use it!"