Virtuelle Währung Bitcoin

  • da wären mir die Oldschool Varianten deutlich lieber:


    http://de.wikipedia.org/wiki/Primitivgeld


    Mein Favorit wäre das hier:


    Wertvoller waren die gebogenen Eckzähne von männlichen Schweinen. Je kreisrunder die Eberhauer waren, desto größer war der Wert, der ihnen beigemessen wurde. Damit sich das Wachstum der Hauer entwickelte und sie sich nicht abnutzen konnten, brach man jungen Ebern die gegenüberliegenden Zähne aus.



    MMI

  • hihi vinas - liest Du auch Fefe's Blog ;D


    Ich finde die Idee gut die Schaffung von Geld an das lösen von mathematischen Problemen zu knüpfen...

    Value investing is at its core the marriage of a contrarian streak and a calculator - Seth Klaman

  • Ein Tauschklub. Wer's braucht.


    PS. Echtes Geld ist immer an Macht und Gewalt gebunden. Einfach mal keine Einkommensteuer mehr zahlen und abwarten. Erkenntnisgewinn garantiert!

    Auch unsere Gedanken sind wircksame Factoren des Universums. Novalis


    Aus aktuellem Anlass: Government and banks are joined at the hip.

    Einmal editiert, zuletzt von Lando ()

  • Zitat

    Echtes Geld ist immer an Macht und Gewalt gebunden.


    Mit dieser Verwendung des Begriffes "echtes Geld" bin ich nicht einverstanden. Das worauf du dich beziehst ist besser charakterisiert durch den Begriff "staatlich legitimiertes Falschgeld".


    Zitat

    hihi vinas - liest Du auch Fefe's Blog


    Nein, den kenne ich nicht. Ich bin hier darüber gestolpert:
    This Non-Fiat Currency Is Up Over 1,000%


    Zitat

    da wären mir die Oldschool Varianten deutlich lieber:


    Sagen wir es mal so: angesichts dessen, daß wir zur Zeit das idiotischste Währungssystem haben das in der Menschheitsgeschichte jemals installiert wurde (ein lupenreines Schneeballsystem zum Nachteil von 99,9% der Menschheit) ist natürlich jedes jemals in Verwendung gewesene System diskutierenswert. Selbst Eberhauer wären vermutlich eine Verbesserung.
    Ich halte aber das was sich im Verlauf der Menschheitsgeschichte als die beste Alternative herauskristallisiert hat für die weitaus bessere Lösung.
    Nichtsdestotrotz muß ich eingestehen, daß Bitcoins für mich manche Eigenheiten besitzt die ich für ein taugliches Währungssystem für sehr vorteilhaft halte. Als da wäre die Anonymität der Transaktionen die es den staatlichen Steuereintreibern erheblich erschweren würde die Bürger für ihre unsinnigen Projekte zu schröpfen. Was mich ein wenig stört ist der rein virtuelle Charakter von Bitcoins. Damit kann ich mich beim besten Willen nicht anfreunden. Zwar erscheint mir das System, obwohl durch nichts werthaltiges hinterlegt, dagegen immun zu sein in ein Schneeballsystem umfunktioniert zu werden. Außerdem scheint mir daß es eine implizite Deflationstendenz beinhaltet. Eine Eigenschaft die jedem tauglichen Währungssystem bestens bekommt erübrigen sich dadurch doch alle möglichen Alterssicherungsabzockmodelle mit denen die Bevölkerung übervorteilt wird. Den größten Nachteil des Systems sehe ich darin, daß man es vermutlich unendlich oft kopieren könnte und dadurch doch wieder Inflationierung ins Spiel käme und sich das System somit als untauglich erwiese.


    Die beste Lösung erscheint mir eine mit Edelmetallen hinterlegte Variante von Bitcoin zu sein. Mit Bullionvault existiert schon eine taugliche Blaupause hierfür die man nur noch mit der Technik von Bitcoin verheiraten müßte.
    Ich schätze daß der aktuelle Stand des technischen Fortschritts über kurz oder lang unweigerlich zu einer derartigen Kombination als Weltwährungssystem echt demokratischen Charakters führen wird das immun gegen staatliche Manipulationen ist.

    Gold functions like the sun, with all currencies as planets orbiting around it, with only the sun in fixed position (Zijstra)

    3 Mal editiert, zuletzt von vinas ()

  • Mmh, daß sowas überhaupt möglich ist - wo doch Euro und Dollar staatlich verordnetes Zwangsgeld ist? ;)
    Letzteres hat allerdings einen Vorteil: Es kann (fast) kostenlos zur Verfügung gestellt werden, und das kann nur ein einziger wirtschaftlicher Akteur.


    Ein mit Gold hinterlegtes elektronisches System gab es übrigens auch schon, es wurde laut Wikipedia vor allem für Geldwäsche benutzt und daher geschlossen. Nach mehreren Jahren können Anleger jetzt ihr Geld erhalten, aber nur wenn sie schnell sind (binnen 120 Tagen).
    http://en.wikipedia.org/wiki/E-gold
    http://blog.e-gold.com/2011/05/index.html

  • Unliebsame Konkurrenz beim Geldwaschen lieben die staatlichen Geldfälscher natürlich nicht. Und daß sie am längeren Hebel sitzen reichten ein paar Märchen im Zusammenspiel mit der Staatsgewalt um e-Gold einen Strick draus zu drehen.
    Bullionvault prüft akribisch woher und wohin das Geld geht daß man dort einbezahlt. Da müßten sich die staatlichen Geldfälscher zumindest eine andere Sauerei einfallen lassen um ein effektives System abzuschaffen mit dem man sich vor ihren Enteignungsstrategien absichern kann.

    Gold functions like the sun, with all currencies as planets orbiting around it, with only the sun in fixed position (Zijstra)

  • Hi Winter, die staatlichen Abgaben müssen in der vorgeschriebenen Währung geleistet werden, was die Abgabepflichtigen sonst so treiben, ist dem Machthaber egal, solange sie ersteres termingerecht tun und dabei die ca 100.000 bestehenden Gesetze und Verordnungen befolgen ...

    Auch unsere Gedanken sind wircksame Factoren des Universums. Novalis


    Aus aktuellem Anlass: Government and banks are joined at the hip.

  • Soweit mir bekannt ist, sind Warentauschgeschäfte zu versteuern.

    »In meinem Alter begreife ich, dass Zeit mein kostbarster Besitz ist.«
    »Freiheit bedeutet, dass man nicht unbedingt alles so machen muss wie andere Menschen.«
    »Eine Aktie zu verkaufen die fällt, ist in etwa so, als ob man ein Haus für 100.000 Dollar kauft und es verkauft, sobald jemand 80.000 Dollar dafür bietet.«
    Buffett

  • http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,766167,00.html


    Der BVDW outet sich als fünfte Kolonne der staatlichen Planwirtschaftler:

    Zitat

    Der Bundesverband Digitale Wirtschaft warnt vor der Internet-Währung Bitcoin. Das virtuelle Geld könne der Gesellschaft nachhaltig schaden und sei "schlichtweg gefährlich".


    Zitat

    Verbraucher und Händler sollten bewährten Zahlungsmitteln vertrauen.


    Da der BVDW 1971 noch existiert mag man ihm nachsehen, daß er nicht mitgekriegt hat, daß diese Möglichkeit damals abgeschafft wurde. ;)
    Aber ich täusche mich wahrscheinlich. Der BVDW ist ein aufrechter Kämpfer für die Rechte des Volkes:

    Zitat

    Die Internet-Währung Bitcoin hat laut dem Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) das Potential, der gesamten Gesellschaft "nachhaltig zu schaden".


    Zitat

    Die Nutzung von Bitcoins verhindere die notwendige Kontrolle durch den Staat.


    Achso, daher weht der Wind. ;)

    Zitat

    Bei kriselnden Währungen können Staaten sonst die Notenpresse anwerfen und frisches Geld in den Kreislauf pumpen.


    Wahrhaft eine Methode die sich in der Menschheitsgeschichte jetzt schon seit mehreren Jahrzehnten bestens bewährt!

    Zitat

    "Einzelne, zersetzende Kräfte" würden immer wieder versuchen, unabhängige Währungen zu schaffen. Die Politik stehe aber in der Verantwortung, Bürger und Gesellschaft weitreichend zu schützen.


    Und wer schützt uns vor den Politikern. L

    Zitat

    Der Währungsfachmann Gerhard Rösl hatte gegenüber SPIEGEL ONLINE hingegen gesagt, er könne keine offensichtlichen Probleme der Währung ausmachen. Bei der Konzeption sei offenbar darauf geachtet worden, dass die Wechselkurse sowohl im Hinblick auf andere Währungen als auch im Hinblick auf zu bezahlende Leistung flexibel seien.


    So ein Ahnungsloser!

    Zitat

    Der BVDW schürt trotzdem Panik: Durch "den" zu erwartenden staatlichen Eingriff, heißt es in der Mitteilung, würde eine Ansammlung von Bitcoins von einem auf den anderen Tag entwertet.


    Achso, der BVDW macht sich gar keine Sorgen um unser Währungssystem sondern um arme verirrte Spinner die durch Bitcoins abgezockt werden könnten. Die sind ja fürsogrlicher als die Caritas!

    Gold functions like the sun, with all currencies as planets orbiting around it, with only the sun in fixed position (Zijstra)

  • Die Bitcoins laufen "wie Hulle":


    http://www.smartmoney.com/inve…38613180/?link=SM_hp_ls1e


    The world's fastest-gaining currency has tripled in price again. Last week, SmartMoney.com reported that the Bitcoin had exploded from an exchange rate near zero to more than $10 in about a year, making it one of the top-returning assets of any kind. On Wednesday the currency topped $30


    Ein Beweis mehr, dass unser Renault-Geld "doomed" ist oder einfach wieder mal eine kleine Blase ?


    mmi

  • Mit Währungen die nicht vom Staat kontrolliert werden können beschäftigen sich nur Hochkriminelle:
    http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,767557,00.html
    Dabei geht es unseren moralisch einwandfreien Politikern natürlich nicht darum daß sich der unbescholtene Bürger vor der Inflation oder gar dem Finanzamt drücken könnte. Er muß nur wieder mal vor den ganz Bösen geschützt werden. So wie im Irak und Afghanistan. Die Bitcoinler werden sich vermutlich davor drücken solche Missionen mitzufinanzieren. ;)

    Gold functions like the sun, with all currencies as planets orbiting around it, with only the sun in fixed position (Zijstra)

  • http://alternativlos.org/16/ ab 1:38h, der Rest ist aber auch interessant!

    »In meinem Alter begreife ich, dass Zeit mein kostbarster Besitz ist.«
    »Freiheit bedeutet, dass man nicht unbedingt alles so machen muss wie andere Menschen.«
    »Eine Aktie zu verkaufen die fällt, ist in etwa so, als ob man ein Haus für 100.000 Dollar kauft und es verkauft, sobald jemand 80.000 Dollar dafür bietet.«
    Buffett

  • @MMI: Renault-Geld? Ist das eine Anspielung auf die Qualität frz. Automobile?


    Willy : Rein praktisch aus Nutzersicht gedacht halte ich die Befürchtung vor Entwertung durch Verbot für sehr begründet. Dazu braucht es keine kryptographischen Algorithmen zu knacken - ein Annahmeverbot genügt, angesetzt würde über das fast immer vorhandenen realwirtschaftlichen Gegengeschäft. Wer würde dies Spielgeld noch für legale Geschäfte annehmen, und wer würde es für die Zahlung noch einsetzen, wenn er damit nicht einmal nachweisen könnte, daß er bezahlt hat bzw. selbst wenn, er keine Schuldbefreiung damit erreichte?


    Daß der Preis für Bitcoins einen sehr starken Anstieg erfahren könnte, ahnte ich schon, nachdem die mediale Aufmerksamkeit international offenbar erst jetzt darauf gelenkt wurde: Wenn die Nutzerzahl sich vervielfacht, die Geldschöpfungskapazitäten aber nicht so schnell steigen mangels passender Hardware, dann ist es einfach das Ergebnis des Nachfrageüberhangs, und der Trend nährt den Trend. Letztendlich ist es aber fast unmöglich, den fairen Wert zu ermitteln, weil dazu Annahmen über zukünftige Nutzerzahlen gemacht werden müssen.


    Und ja, ich glaube schon, daß man mit Recht annehmen kann, daß der Tausch in Bitcoins überwiegend durch die Hoffnung auf illegale Geschäfte motiviert ist, wie Glücksspiel, dem Erwerb von illegalen Medienkopien, verbotener Pornographie, Drogen und derartigem.

  • dev ,
    Vielen Dank. Schöner Link. 2 Stunden war mir allerdings zu lange. Aber ich hab es mir mal ab der von dir angegebenen Stelle angehört.
    Zwei lockere Burschen, die sich da über das Wesen von Geld unterhalten. Bei einem von den beiden habe ich aber erhebliche Bedenken ob er selbiges wirklich begriffen hat. Und zwar deswegen weil er glaubt ein Problem darin erkennen zu müssen, daß die Menge der Bitcoins absolut beschränkt ist. Für ihn stellt dieser absolute Pluspunkt von Bitcoins ein Problem dar. Er sieht dadurch den Belzebub der Deflation heraufziehen der alle wirtschaftliche Tätigkeit zum Erliegen bringt.
    Damit tappt er in dieselbe Falle in die alle Leute tappen die glauben daß natürliche Deflation (ich nenne das jetzt mal so und meine damit diejenige Deflation die innerhalb einer Geldart aufgrund ihrer mengenmäßigen Beschränkung auftritt, von mir aus auch gutartige Deflation zu nennen im Gegensatz zur bösartigen Deflation die als Kater nach Verschuldungsexzessen aufzutreten pflegt) etwas schlechtes sei. Leute die in diese Falle tappen gehen davon aus, daß Geld etwas exklusives, von der restlichen Wirtschaftstätigkeit abgekoppeltes sei. Das gilt natürlich nur für die Pervertierung von Geld in Form staatlichen Zwangsgeldes (auch gesetzliches Zahlungsmittel genannt). Beschränkt man sich nicht auf diese willkürliche und gewaltsame Einschränkung des Begriffes von Geld so ist klar daß die mengenmäßige Beschränkung einer Geldart keinerlei Problem für die Wirtschaft darstellen kann. Die kann nämlich jederzeit und ohne daß irgendwelche realwirtschaftlichen Verwerfungen auftreten auf zweierlei Art kompensiert werden: entweder durch Steigerung der Umlaufgeschwindigkeit oder durch Monetisierung anderer Materialien.

    Gold functions like the sun, with all currencies as planets orbiting around it, with only the sun in fixed position (Zijstra)

  • dev : Danke auch für den Link - ich kannte Fefes Blog auch noch nicht.


    ---


    Die Bürgerrechtsorganisation EFF (Electronic Frontier Foundation) nimmt bereits keine Bitcoins mehr an. Am Wochenende fiel der Dollar-Wechselkurs von 30 auf 10$, um sich anschließend wieder mehr als zu verdoppeln.


    Ich bezweifle, daß etwas wie Bitcoin sich ohne Währungszusammenbruch als Hauptwährung durchsetzen könnte, allenfalls für einen Teil der (Schatten-)Wirtschaft ist das möglich, schon aufgrund der Staatsquote (Staatseinnahmen=Staatsausgaben=Einnahmen der Privathaushalte=Euro) und überhaupt der Einnahmenseite der Arbeitnehmer, und auch die erratische Wechselkursschwankung macht die Alternativwährung nicht attraktiv. Unabhängig davon wäre das Vollgeldkonzept aber genau das, was Rethfeld anspricht. Jenes könnte auch mit einer konstanten Geldmenge implementiert werden, und in diesem System wären z.B. auch Banken und damit Kreditvergabe möglich. Theoretisch wäre vielleicht auch eine allmähliche Umstellung machbar.

  • http://www.dailytech.com/article.aspx?newsid=21877