Russische Aktien - die neuen Griechen?


  • Ist ziemlich unschön.
    Aber nogo? Schließlich ist das Russland...das muss man als Aktionär einige Kröten schlucken...falls der Preis passt würde ich sie dennoch in Betracht ziehen.


    Beispiel Ferrexpo, Ukraine (Chart s.Anhang):
    Nach dem Schmuh damals brach der Kurs brutal ein, ich habe mich aus Schock leider zu einem Verkauf entschieden. Und hier im Forum wurde das auch als Beispiel für die Nicht-Investierbarkeit gesehen.
    Aber ökonomisch war meine Einschätzung (damals saubillige Aktie mit enormen Potential sobald sich Erz stabilisiert) weiterhin valide geblieben.
    Und der Kurs von Ferrexpo steht nun 300% über dem Wert vor dem Einbruch.


    Man sollte zumindest in Betracht ziehen dass auch Magnit trotz dieses Schlags prosperieren könnte.

  • Ja, NoGo.


    Unterschiedliche Beutestrategien und Investitionsthesen führen zu unterschiedlichen Konsequenzen.
    Für mich war Magnit aufgrund der außergewöhnlichen Entwicklung und Wettbewerbsstärke spannend, und das ist ganz stark mit Galitzky verknüpft. Da Galitzky von Bord geht, zudem mit der Begründung, dass die anderen Aktionäre zukünftig eine andere Weiterentwicklung des Unternehmens wünschten als er, ist für mich das Thema durch.


    Die Konsequenz sollte zur Investitionsthese passen. Und meine ist mit Galitzkys Abgang komplett gebrochen. (Ich war schon früher ausgestiegen, stand aber interessiert an der Seitenlinie. Jetzt ist auch das Interesse weg.)
    Du bist aus anderen Gründen auf Magnit aufmerksam geworden, Galitzky war für dich nie so bedeutsam. Daher ist es naheliegend, dass du aus seinem Abgang andere Konsequenzen ziehst.
    Lets agree in disagreement.

    "(vii) His first priority would be reservation of much time for quiet reading and thinking, particularly that which might advance his determined learning, no matter how old he became; and
    (viii) He would also spend much time in enthusiastically admiring what others were accomplishing."


    (Ausschnitt aus Charlie Mungers Jobbeschreibung für den Chairman von Berkhire Heathaway, BH-Aktionärsbrief anno 2015)

  • Eine Frage an die Russland-Experten hier im Forum. Es gibt GDR's von der russischen Fluggesellschaft Aeroflot, ISIN US69343R1014. Laut Morningstar ist sie profitabel und hat eine Dividendenrendite von ca. 11%. Habt ihr euch das Unternehmen schon mal angesehen? (Ich weiss aber nicht, ob Aeroflot von den US-Sanktionen betroffen ist.)

  • @schnauff


    Ich komme leider grade nicht dazu Aeroflott anzusehen, daher eher allgemeines Feedback.


    Gebe zu bedenken dass der Rubel wieder unter Druck ist und AF vermutlich beim Umsatz stark von russischen Kunden abhängt bzw Umsatz in RUB genereiert.
    Von demher sehe ich das kritischer als Rohstoffe.


    Zudem kommen die politischen Spannungen.
    Warum auch immer, aber aktuell sieht es sehr nach einer finalen Machtprobe zwischen RU und USA aus.
    Russland wird irgendwann eingestehen müssen dass es sich den USA unterordnen muss.
    (Ob das nun „gerecht“ ist, will ich garnicht diskutieren).
    Das wird es m.E. auch tun. Die Frage ist wann, und wieviel Schaden bis dann noch angerichtet wird.


    Womit ich gute Erfahrungen habe ist allerdings die Dividendenzahlungen.
    Hier sehe ich geringes Risiko dass die ausfallen.
    Aber so oder so könnte es ein harter Ritt werden, spziell bei RUB-abhängigen Werten wie Aeroflott.


    wp