Bücherliste

  • Hallo, ich fände es ganz nett, wenn wir mal eine Bücherliste rund um die Aktie erstellen würden. Leider kenne ich in diesem Bereich noch nicht allzu viel. Ich stelle trotzdem schon mal ein paar vor. Es wäre nett, wenn ihr diesen Thread noch um einige weitere Vorschläge ergänzen könntet.


    Eine nette Einführung ins Aktiengeschäft für den Anfänger und sehr unterhaltsam zu lesen ist "The Motley Fool Investment Guide: How The Fool Beats Wall Street's - Wise Men and How You Can Too" von David Gardner, Tom Gardner, Inc


    http://www.amazon.de/exec/obid…r=8-2/302-1730172-4528832


    Interessant ist auch ein Klassiker des Value Investing:


    Geld verdienen mit Warren Buffet. Value Investing verstehen und erfolgreich umsetzen.


    http://www.amazon.de/exec/obid…N/3478383609/borsenbucher


    Zur Bilanzierung habe ich 2 Buchempfehlungen gefunden, die anscheinend gut lesbar sind. Ich muss allerdings gestehen, dass ich beide Bücher noch nicht kenne:


    "Aktien - Fundamentalanalyse, Portfoliomanagement" von Rasso Vogl,
    http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3980354709/kritikpunkt


    "Guerilla Investing" von Peter Siris.
    Das Buch stellt auch eine Theorie vor, die besagt, dass insbesondere Werte mit hohen KBVs höchste Renditen generieren!


    http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/393211423X/kritikpunkt


    eher trocken, aber auch empfehlenswert scheinen zu sein:


    Küting, Karlheinz; Weber, Claus-Peter;
    "Die Bilanzanalyse - Lehrbuch zur Beurteilung von Einzel- und Konzernabschlüssen"


    http://www.amazon.de/exec/obid…r=2-2/302-7383421-5996828


    Jack D. Schwager, Fundamentale Analyse
    http://www.amazon.de/exec/obid…N/3932114043/borsenbucher [br][size=1](Diese Nachricht wurde am 10.08.01 um 22:30 von apeman geändert.)[/size]

  • Hallo,


    kommen noch die Buecher fuer die Statistik-Fans:


    Jeremy J Siegel, Stocks for the long run
    McGraw-Hill, New York, 1998 (2nd ed)
    http://www.amazon.de/exec/obid…r=8-1/028-4578651-0075765


    James P O'Shaughnessy, What works on Wall Street
    McGraw-Hill, New York, 1998 (revised ed)
    http://www.amazon.de/exec/obid…r=2-1/028-4578651-0075765


    Das folgende hab ich noch nicht in der Hand gehabt:


    James P O'Shaughnessy, How to retire rich
    Broadway Books, 1999
    http://www.amazon.de/exec/obid…r=2-4/028-4578651-0075765


    Gruesse


    Balkenchart

  • Halle zusammen,


    schöne Idee, die Bücherliste. Den Dreman von shorty / Balkenchart kann ich auch nur wärmstens empfehlen - ist aber leider nur in Englisch erhältlich.


    Ein weiterer antizyklischer Klassiker darf in dieser Liste natürlich nicht fehlen:


    Anthony M. Gallea & William Patalon:
    Antizyklisch Investieren - Gewinne gegten den Strom.
    Deutsche Ausgabe: Finanzbuch Verlag, 1999
    ISBN 3-932114-22-1



    http://www.amazon.de/exec/obid…59309/028-2148257-7106110



    Gruss, witchdream

    "Knowing what you don’t know is more useful than being brilliant."
    Charlie Munger 2015

  • klasse ist auch das buch


    the intelligent investor
    von benjamin graham,


    dem lehrmeister warren buffets. gut zu lesen und hochinteressant! thema: bewertungen, historie, vieles was man wissen sollte. hab jetzt keinen link, kann ich aber echt wärmstens empfehlen.

  • Hallo nochmal,


    ich habe mittlerweile noch das Buch von Tharp gefunden und auch gelesen. Hier die englische Version:


    Van K Tharp, Trade your way to financial freedom
    McGraw-Hill, New York, 1998, ISBN 0-07-064762-3


    Link zu Amazon.de


    (Also wenn Ihr mich fragt, dann finde ich das Buch viel zu reisserisch. Es sind immerhin einige interessante Ideen drin, aber es bleibt vieles recht unkonkret)


    Gruesse


    Balkenchart

  • Hi,


    hier meine Bücherliste:


    (in KLammern mein Kommentar)


    Andre Kostolany:


    Alle Bücher von ihm sind äusserst amüsant und unterhaltsam zu lesen,
    vieles wiederholt sich jedoch von Buch zu Buch. Sein letztes finde ich
    auch sein bestes:


    - Die Kunst über Geld nachzudenken (Kostos Weisheiten und Annekdoten endlich einmal in ein gut strukturiertes Gerüst gepackt)



    Peter Lynch:


    Der bekannte und erfolgreichste Fondmanager der 80er Jahre hat auch einige
    Bücher herrausgebracht:


    - Der Börse einen Schritt voraus (Auf der Suche nach dem Ten Bagger)


    - Aktien für alle (Meine Jahre beim Magellan Fond)



    Mary Buffet:


    - Buffetology (überraschend gute Erläuterungen zu Buffets Langfristinvestments aber auch die längste Abhandlung über die Eigenkapitalrendite)


    Robert G. Hagstrom:


    - Warren Buffet Sein Weg/Methode/Strategie (umständlicher und teils unklarer Versuch Buffets Strategie zu erklären)


    - The Warren Buffet Portfolio (schon besser, enthält eine knappe Zusammenfassung des ersten Buches plus einige Überlegungen zum Portfoliomanagement)


    Ben Graham:


    - The Intelligent Investor (aus historischen Gründen interessant, Kaufe unter Buchwert...)


    - Security Analysis (wer gerne im Detail in Geschäftsberichten wühlt...)


    Janet Lowe:
    Danm Right! (Biographie über Charles Munger, für eingefleischte Berkshire Fans, und der Erkenntnis, dass es wohl C. Munger war, der Buffet von Unternehmen wie CocaCola überzeugte...)


    Uwe Lang: (der Zinspapst)


    - Der Aktienberater und Aktien ohne Stress (Strategie basierend auf Zinsniveau und relativer Stärke, nun ja... )


    David und Tom Gardner (The Motley Fools's)


    - Investment Guide, Ruke Breakers / Rule Makers (hatten spektakulären Erfolg mit dem RuleBreaker Portfolio, vorallem wegen frühzeitigem Kauf von AOL, inzwischen wurden aber aus den Fools eher fools...)


    Geoffrey A.  Moore


    - The Gorilla Game (unerlässlich für den Hi Tech Investor, war eventuell sogar für den 1999/2000 Hype zum Teil verantwotlich)


    Bob Vause


    - Unternehmensanalyse für Anleger (Geschäftsberichte lesen, etwas trocken)


    Timothy P. Vick


    - Geld verdienen mit Warren Buffet (Es geht nicht um WB, aber gutes Buch über Value Investing)


    Zum Nachschlagen:


    Jeremy Siegel:


    Stocks for the long run ( Rendite amerik. Aktien in den letzten 100 Jahren:  9% )


    G. Walden


    - The 100 best stocks to own in America


    Allgemeines:


    OC&C: MarketPower, Warum Aldi, Ikea H&M & Co so erfolgreich sind.


    Paco Underhill: Warum kaufen wir ? (Den Kunden beim Einkaufen zugeschaut)



    Gruss
    DAK

  • Hallo alle,


    zwei Ergänzungen zu der Literaturliste(sie enthält nach meiner Aufassung bereits alles wesentliche, was zur antizyklischen Anlagestrategie geschrieben wurde):


    a) Malkiel, Börsenerfolg ist kein Zufall, ntv-edition;


    Dies ist nun genau das Gegenteil von antizyklischer Literatur. Malkiel stellt in diesem Buch die Wirksamkeit eigentlich jedweder Anlagestrategie in Abrede, die darauf abzielt, den Aktienmarkt outperformen zu wollen, leugnet aber nicht eine gewisse Sympathie für eine antizyklische Strategie. Wesentliche Bestimmungsgründe der Preisbildung am Aktienmarkt werden anschaulich dargestellt und insbesondere die "efficient market theory". Ganz gleich, was man von letzterer hält, man sollte die pro- und contra-Argumente kennen.


    b) H. Zimmermann(Hrsg.),Fit for Finance, F.A:Z.-Edition


    In diesem Buch(Zielgruppe scheinen eher Bankpraktiker zu sein) geht mehr um kapitalmarkttheoretische Grundlagen. Neben Aspekten, die rein Aktien betreffen, werden auch theoretische Grundlagen der Preisbildung bei Derivaten diskutiert. Nicht ganz überraschend wird auch in diesem Buch die Effizienzhypothese gestützt, jedoch auch diverse Outperformance-strategien dikutiert("Investment Style"). Wer sich einen Überblick über den neuesten Stand der Theorie, anschaulich dargestellt, verschaffen möchte, ist hier gut beraten. Die Anforderungen im Hinblick auf mathematische Vorkenntnisse sind auch nicht übermässig gross.


    Beide Bücher enthalten keine Rezepte, "wie man reich wird", aber sie verhelfen zu neuen Erkentnissen und sind daher empfehlenswert.


    Gruss,


    deaf ear

  • Donald Cassidy It's when you sell that counts


    Schwerpunkt: Wann verkaufen - von den meisten anderen total vernachläßigter Punkt


    Horst Fugger: Handbuch der erfolgreichen Aktienanlage  


    Basic für Einsteiger


    Murphy: Technische Analyse der Finanzmärkte
    für Freunde der Indikatoren
    Edwards & Magee: Technische Analyse von Aktientrends
    für Freunde der visuellen Chartanalyse
    Nison: Japanese Candlestick Charting Techniques
    für Freunde von Sushi


    Über Uwe Lang würde ich nicht lächelnd hinweggehen. Ich habe den Mann bei einem Seminar im Februar 2000 erlebt: was ist er dort ausgelacht worden. Daß sein Zinssystem in dieser Phase nicht funktionierte war ein weiterer Hinweis auf die gigantische Spekublase.

    Das Drehbuch für den Untergang steht fest - es geht nur noch um den Preis für die beste Maske (H. v. Buttlar)

  • Hallo !
    value,
    erzähle doch noch etwas mehr von dem Seminar mit Uwe Lang. Würde mich interessieren.
    Ich finde seine Bücher nicht schlecht, weil sie einem eine Methodik an die Hand geben, auf Zinsniveau's zu reagieren. Langs Bücher waren mit die ersten, die ich über das Thema Börse etc. gelesen habe. Im nachhinein finde ich es allerdings etwas dürftig, alles auf die Zinsen zu konzentrieren. Also wenn man einmal von der These ausgeht, dass der Kurs einer Aktie mit mehr oder weniger grossen Ausschlägen um den Investor-Wert (oder auch innerer Wert) einer Firma schlängelt und dieser Wert bestimmt wird durch:
    1. das Zinsniveau
    2. die Summe aller zukünftigen (frei verfügbaren) Gewinne


    dann hat er natürlich eine Hauptkomponete, nämlich die Zinsen, hervorragend analysiert.
    Das zweite Thema, die zukünftigen Gewinne (pro Aktie) kommt bei ihm etwas indirekt durch die relative Stärke ins Spiel. Dadurch versucht er, auf einen fahrenden Zug aufzuspringen, was oft auch gelingen kann.


    Interessant ist, dass die meisten value und antizyklischen Methoden, den wichtigen Einflussfakor Zins überhaupt nicht beachten. Mittelfristig (6-18 Monate) hat das Zinsniveau einen gewaltigen Einfluss.


    Noch einen Buchtip:
    Das neuste Buch von Tim Vick ist auch nicht schlecht:
    How to pick Stocks like Warren Buffet
    (Buffet muss auch immer öfter mit seinem Namen herhalten,...)


    Gruss
    dak

  • sorry dak, lese dein Posting erst jetzt.
    Das Thema dieses ConSors-Seminar war Börsenpsychologie, der Termin im Februar 2000, also am Höhepunkt der NM-Blase.
    Da saßen also die Consorsanleger mit der breiten Brust von gigantischen (Buch?)-Gewinnen und waren mit Lang überhaupt nicht einverstanden. Lang, der aussieht wie ein Vorstand im Kleingartenverein (sorry Uwe, wenn du das lesen solltest)und eine Ausbildung zum Jesuitenpater hat, warnte vor der gigantischen Übertreibung, wenn ein online-Reisebüro mehr Wert sein soll als alle fluglinien der USA - keiner wollte es hören.
    Er meinte, daß das Reagieren auf tagesaktuelle Nachrichten und das tägliche Schauen auf die Kurse eher schädlich ist - sofort das Kontra aus der Zuhörerschaft, die eine NM ad hoc um 10 gelesen, um 10 Uhr 05 gekauft und um 12 20% plus hatten.
    Hinweis auf Warren Buffett - was wollen sie mit einem Investor, der in einem Jahr mehr als 50% Verlust eingefahren hat, auf so einen würde ich nie hören! (Was der wohl jetzt sagt?)


    Alles in allem eine sehr aggresive Stimmung gegen einen, der in die Hausse-Suppe gespuckt hat.



    So, noch ein Buch:


    Smithers & Wright Valuing Wall Street


    Dreht sich um die Zahl q von Tobin, eine Art harter Buchwert, wie er in anderen Diskussionen (Wcom) hier gerade viel zu lesen ist.
    Statistisch pendeln die Kurse in einer gewissen Bandbreite um q, 1998 war q allerdings so hoch wie nie zuvor, die Aktien 2,5 mal so teuer wie ihr q-Wert. Konsequenz: Aus den 6,75% jährlicher Rendite in Aktien wird es für die nächsten Jahre nichts, bis q wieder in durchschnittliche Bandbreiten gefallen ist. Dow-Kursziele, hergeleitet aus anderen "q-peaks" der Vergangenheit:


    Im Dow
    1929/1998  Dow 1620
    1937/1998  Dow 4590
    1968/1998  Dow 3690


    Nikkei 1989/Dow 1998  Ziel 3870
    FTSE 1972/Dow 1998  Ziel 2700


    Scheint ein spannendes Buch zu werden, bin aber erst auf Seite 35 ;)


    Gibt es auf Deutsch für 59€, Englisch (leicht zu lesen) für 38€ und ab April als englisches TB

    Das Drehbuch für den Untergang steht fest - es geht nur noch um den Preis für die beste Maske (H. v. Buttlar)

  • Hi value,


    über diesen q Faktor bin ich auch schon gestolpert. Kann dieser Wert für für eine Firma berechnet werden, und was sagt er dann aus ?


    Ansonsten, wenn es eine Konjunkturmessgrösse ist oder sowas ist, wird ich nicht viel drauf geben, es gibt auch Firmen denen geht es in schlechten Zeiten ganz gut.


    dak

  • wie gesagt, bin erst auf Seite 30


    q = Marktkapitalisierung/Nettowert


    wobei der Nettowert so berechnet wird:


    Zitat

    Their value is what it costs to create them if we had to start from the scratch and do it again.


    - sollte also eine Art Buchwert sein.

    Das Drehbuch für den Untergang steht fest - es geht nur noch um den Preis für die beste Maske (H. v. Buttlar)

  • So, jetzt will ich auch mal was zur Bücherliste beitragen.



    Gallea Palaton: Antizyklisch investieren
    Insgesamt entäuschend. Zwar ist die Idee plausibel, da will ich nichts dagegen sagen, aber das ständige wiederholen desselben Sachverhalts nervt echt. Das Buch hätte man lässig auf 50 Seiten eindampfen können. Keine ernsthafte statistische Belegung ihrer Thesen.
    -> In der Stadbibliothek ausleihen und in 1 Tag lesen.



    Benjamin Graham; Intelligent investieren.
    Insgesamt entäuschend (40¤). Zwar nicht wirklich schlecht aber erstens deutlich veraltet, zweitens extrem auf die USA bezogen. Denn eigentlich gut an dem Buch ist, dass er sich auch mit den Transaktionskosten und den steuerlichen Gesichtspunkten auseinandersetzt, es bezieht sich eben auf die US-Situation von vor 20 Jahren. Der Rest des Buches ist zwar ok, aber entweder etwas unkonkret, oder es sind Fallbeisbiele großer amerikanischer Unternehmen von vor 30 Jahren.
    -> Kann man lesen, muß man aber nicht.



    OShaugnessy: What works on Wallstreet
    Teuer (70¤) aber ganz gut. Das Buch besteht fast nur aus Satistik, die etwas ungünstig ausgewalzt wird. Damit meine ich, dass die mathematischen Grundlagen und die Voraussetzungen etwas kurz kommen, dafür die Ergebnisse in Tabellenform und als Chart ewig ausgebreitet werden. Man sollte die Ergebnisse einer solchen statistischen Untersuchung auf jeden Fall mal gesehen haben, um es zu glauben. Die Broschüre von Tweedy und Brown (pdf-File, kostenlos) bietet aber praktisch dasselbe, wenn sie auch etwa 1990 aufhört und O'Shaugnessy selbst gar nicht erwähnt, aber viele andere ähnliche Untersuchungen.
    ->Ist lesenswert, aber ob es den Preis wert ist??


    J.Siegel: Stocks for the long run
    Wirklich gut(40¤). Ich habe mir von dem Buch eigentlich nicht viel erwartet, vielleicht finde ich es deswegen so gut. Erstmal werden hier gelegentlich andere Länder als die USA berücksichtigt. Dann gibt es ziemlich vernünftige Gedanken zu volkswirtschaftlichen Zusammenhängen, der Bedeutung der Inflation und der Zinsen und zu der Frage ob die 7% Wertzuwachs auch in Zukunft zu erwarten sei. Außerdem werden die Rolle der Terminmärkte, Krisen und Volatilitäten behandelt. Das Buch reicht (jedenfalls bei meinem Kenntnisstand) für 2 Wochen lesen und denken.
    -> Ein sehr guter Rundumschlag zu Thema Aktie contra Anleihe. Allerdings eher aus grundlegender als aus praktischer Sicht.


    Uszczapowski: Optionen und Futures verstehen
    Gute Einführung in die Grundlagen (10¤) . Eher theoretisch. Trotzdem relativ verständlich.
    ->Ist seinen (geringen) Preis auf jeden Fall Wert


    Hans Peter Steinbrenner: Professionelle Optionsgeschäfte
    Wirklich gut (aber 46¤). Sowohl praktisch als auch in den Grundlagen korrekt, ziemlich vollständig und verständlich. (Achtung,Mathematikfeinde könnten eine andere Einschätzung des Buches errreichen). Außerdem gut lesbar geschrieben.Es werden nicht nur die Marktmechanismen und die Optionspreismodelle beschrieben und erklärt, sondern auch die Voraussetzungen des Ganzen kritisch beleuchtet.
    ->Stoff für 2 Wochen.



    Nächstes Buchprojekt wird Dynamic hedging von Nassim Nicholas Taleb sein. Wenn es denn endlich mal in Deutschland erscheint. Ich werde berichten.


    Guntfred

  • Noch ein nettes Buch.


    "Albtraum neuer Markt" von Andreas Lindenberg.
    Finanzbiúchverlag, 30¤


    Der Autor ist Mitgründer einer Internetfirma und beschreibt das Wachstum seiner Firma und den folgenden Börsengang. Die Schreibweise ist sehr lebendig. Man kann die Euphorie und den folgenden Druck der Banken und Investoren zu tollen Nachrichten über erfolgte Akquisitionen und Geschäftsausweitung sehr gut nachvollziehen.
    Er beschreibt auch im einzelnen die Fehler der Geschäftsführung und des Aufsichtsrates und auch die Bereicherung durch einige Führungskräfte.


    Sehr interessant und unterhaltsam.


    Guntfred

  • Lesestoff für Wintertage. Für Alle, die ( noch ) an Zufälle glauben.


    Mit freundlichem Gruß,


    p.s. Für die Clickmuffel Titel und Autoren.


    A Non-Random Walk Down Wall Street von Andrew W. Lo, A. Craig MacKinlay

    "If it sounds too good to be true, it probably is."


    "Theoretisch gibt es keinen Unterschied zwischen der Theorie und der Praxis. Praktisch stimmt das aber nicht."


    "Erfahrung ist das was man bekommt, wenn man nicht bekommt was man möchte."

    Einmal editiert, zuletzt von looser ()

  • von Johannes Magar.


    Lesestoff für Wintertage.


    Ein sehr gutes Buch, daß neben sehr konservativen bis agressiven Strategien mit Optionen auch andere für den Anleger wesentliche Punkte behandelt ( e.g. Money Management ).


    Mit freundlichem Gruß,

    "If it sounds too good to be true, it probably is."


    "Theoretisch gibt es keinen Unterschied zwischen der Theorie und der Praxis. Praktisch stimmt das aber nicht."


    "Erfahrung ist das was man bekommt, wenn man nicht bekommt was man möchte."

  • Ich hab mir neulich ein Buch von einem der beiden www.contratheheard.com -Portfolio-Manager gekauft. (Benjamin Gallander: The Contrarian Investor's Thirteen vom September 2003 - wirklich lesenswert.
    http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/18...1993387-5595268 (NB: Das Link funzt nicht - am besten bei engl. Büchern nach Autor Benjamin Gallander suchen...)
    Die Jungs haben eine Wahnsinns-Rendite von 24% über 10 Jahre (!!!).


    Das Buch deckt die gesamte Bandbreite von AZ-Investitionen ab - von der (bekannten) Psychologie über Informationsbeschaffung, Watchlist und Bilanzanalyse bis hin zu ausgefeilten Kauf- und Verkaufsstrategien. Der Autor hat 25 Jahre praktische AZ-Erfahrung auf dem Buckel und macht kein Hehl daraus, dass er seine Strategie über die Jahre immer weiter verfeinert hat. Die Methode sofort 1:1 zu übernehmen, kann man vergessen.


    Ich habe meine Initialzündung zur AZ-Strategie von Horst Fugger's Handbuch erhalten. Ich denke mal, das Buch taugt zum mentalen Zünden einer zweite Stufe. Mir fällt wirklich kaum ein Themen-Bereich für Antizykliker ein, der hier nicht abgedeckt wird. Allerdings ist das Buch eher "qualitativ" ausgelegt, d.h. weniger geeignet für Statistikfreaks. Der Autor hat zwar ein recht stringentes Selektionsverfahren für Käufe, aber in seine "Check-Liste" fliessen auch viele qualitative Merkmale mit ein. Für mich als reinen Mechaniker viel food for thought.


    Fast schon anachronistisch, aber zentral ist das massive Plädoyer für Disziplin und Geduld. Wer also ein "leichtes" Rezept erwartet, wird enttäuscht werden.


    Stilistisch ist recht offensichtlich, dass die Kapitel zum Teil aus eigenen Kolumnen und Newslettern zusammengestückelt wurden. Andererseits ist der Schreibstil recht locker - mir wurden dabei die Grenzen meiner Englischkenntnisse schmerzhaft klar. Wenn man sämtliche Jokes mitnehmen wollte, müsste man auf eine deutsche Übersetzung warten. (Liest HF hier mit ;-))


    Was mich bei der Lektüre überrascht und besonders gefreut hat: der Laden setzt systematisch und mit extremem Nachdruck auf den Januar-Effekt. Volle 75% sämtlicher Aktienkäufe erfolgen in den letzten 10 Handelstagen ab dem 15. Dezember, um sich bei Tax-Loss-Verkäufern billig einzudecken und um den Januar-Effekt mitzunehmen.


    Das Buch gibt mir als Mechaniker einiges zu knabbern - die Jungs stehen voll zu stock-picking und market-timing. Nachdem ich deren Methodik und Methoden gelesen habe, war mir klar, dass meine Reise noch lange nicht zu Ende ist.


    Gruss, witchdream


    PS: Das Buch ist - wie erwähnt - im September 2003 erschienen und hat die Entwicklung der letzten Jahre sehr treffend analysiert.

    "Knowing what you don’t know is more useful than being brilliant."
    Charlie Munger 2015

    Einmal editiert, zuletzt von witchdream ()