Türkische Aktien

  • Koc erreichte in USD praktisch wieder das Allzeithoch und ist laut TIKR bewertet mit KGV 6,7, KGVe 6,6, KBV 1,2. Es wundert bei hoher Inflation, daß sich KGV und KGVe nicht unterscheiden? TIKR bezieht sich allerdings auf den normalisierten GpA. Ebenso wundert, daß von 2022 nach 2023 der Umsatz um 6% fiel und der Gewinn stagnierte? Liegt das an IAS 29, das in Hochinflationsländern angewandt wird? Der Unterschied mit/ohne IAS 29 ist (konstante) 72 Mrd. TRL vs 112 Mrd. TRL! Gewinn ist da ja immer so eine Sache. TIKR gibt einen extrem hohen FCF an, aber das muß nichts heißen. Die geben auch eine hohe Verschuldung an, wahrscheinlich wegen der konsolidierten Bank, während Koc selbst von Nettocash berichtet. FCF finde ich leider nicht in der Präsentation und die Konzernkapitalflußrechnung dieses Mischkonzern ist notorisch schwierig zu interpretieren und diese Kennzahl schwankt bekanntlich auch.

    Die Nettomarge ist unverdächtig im normalen Bereich.

    Ich sagte ja immer, daß die Aktie beim ATH immer noch angemessen bewertet wäre. Ich erinnere mich nicht mehr genau, hatte ich am Tief ein (normalisiertes) KGV von 2,5 oder eines von 4 ausgemacht?

    Sie haben jetzt ein besseres Rating als die Türkei, das ist auch ungewöhnlich. Der Abschlag zum NAV ist immer noch überdurchschnittlich, aber nur noch 25-30% statt im Extrem 35-40%.

    Evtl. wäre nochmals eine Verdopplung drin. Das Allzeithoch darf nach 11 Jahren auch einmal fallen.


    Bei Efes ist es übrigens tatsächlich so, daß das Volumen am Tief sehr dünn war, auch über das zurückliegende Jahr, weshalb ich nicht gekauft habe, und erst in letzter Zeit ist es auf ein sechsstelliges tägliches Volumen OTC in den USA angestiegen. Man hätte ausnahmsweise einen ETF nehmen können.


    „Wir haben die gesamte Führung fast aller Berliner Sicherheitsbehörden ausgetauscht und dort ziemlich gute Leute reingebracht." – Benedikt Lux, Grüne Berlin

  • „Erdbeben“ bei den Wahlenin der Türkei.


    Ohne die Auslandstürken verliert AKP fast alle wichtigen Städte - Istanbul, Ankara, Bursa, Izmir , Antalya.

    Auch das Erdbebengebiet wendet sich von AKP ab.

    Es zeigt deutlich, das Volk hat keine Lust auf AKP, aber der Regierungschef ohne eine Großstadt will es nicht wahrhaben.


    Mal schauen was die Lira am Dienstag macht.


    https://www.sabah.com.tr/secim…24-yerel-secim-sonuclari/


    Bayern hat’s auch akzeptiert dieses #Jahr ;-)



    IMG_0166.jpeg

  • Mal schauen was die Lira am Dienstag macht.

    Kannst Du heute schon sehen, wenn Du statt gegen den EUR gegen den USD vergleichst. Da stabilisiert sich die Lira gegen den USD: für einen USD bekommst Du heute nur 32,03 TRY, am Freitag waren es noch 32,45 TRY.

    "The only function of economic forecasting is to make astrology look respectable." - John Kenneth Galbraith

  • Türkei ist schon ein lustiger Markt.


    Es ist der Einzige den ich kenne der jeweils massiv steigt wenn:


    - Die Zinsen 5% stärker erhöht werden als vom Markt erwartet

    - Die politische Unsicherheit steigt, indem eine doch reichlich zersplitterte Opposition hinzugewinnt!


    Auch die Lira hat wieder Erwarten nicht angefangen zu rutschen, daher der Doppelwums für türk Aktien aktuell (Kursgewinne + kein Gegenwind seitens Wechselkurs)


    Soll mir recht sein!

    Vielleicht sollte ich zum Islam konvertieren, der Allah ist mir offenbar gnädig gestimmt.

    Und ist auch viel ökonomischer: Keine Kirchensteuern aber dafür deutlich mehr Jungfrauen als im Christentum :S

    "Es ist nicht der Stärkste, der überlebt, auch nicht der Intelligenteste, sondern der, der sich am besten anpassen kann" - nach Charles Darwin

    "If you act out of fear, anger, despair or suspicion - this will ruin everything." - Thich Nhat Hanh


  • Jedenfalls würde dann Reisen dort wieder billiger, was man so hört sind aktuell die guten Zeiten diesbezüglich vorbei.

    Nix mehr mit schick Essen gehen ganze Familie für 25 Euro....

    hm einen guten Monat später schreibt der Spiegel bgl. Türkei von extrem billiges Urlaubsziel


    türkeiurlaub.png

  • hm einen guten Monat später schreibt der Spiegel bgl. Türkei von extrem billiges Urlaubsziel


    türkeiurlaub.png

    Ich weiss nicht, ob der Autor überhaupt vor Ort in Istanbul war.

    Ich bin aktuell vor Ort und ich kann es nicht glauben, wenn ich schreibe, dass “London dieses Jahr günstiger war”.


    Bisher unser teuerster Aufenthalt in der Türkei in Euro.


    Jetzt verstehe ich warum die Kurse von KOC & Co. Immer weiter steigen. Die verdienen sich dumm und Dämlich in Euro. Der Euro ist zu schwach im Gegensatz der letzten Jahre, sodass der “Dürüm” in der Nähe von Hagia Sophia für umgerechnet 11€ ! Verkauft wird.


    Da kannst du noch soviel Lira für den Euro bekommen wie du willst, der Dürüm steigt mit.


    Dort wimmelt es von Amerikanern und Asiaten .


    Auch das Shopping auf dem Basar ist wesentlich teurer als früher.

    Seit Dezember ist der Euro in TL das gleich geblieben, die Preise haben sich aber verdoppelt.


    Hier die aktuelle Preisliste von einem Kaffee in Kadiköy (asiatische Seite), dem seine Käsekuchen San Sebastian lecker schmecken. Ca. 7€ ein kleines Stück. Und der Espresso 3€ . Ist kein Luxus Laden. Ganz normales Kaffee.


    https://www.viyanakahvesi.com.…KahvesiQRMenu_kadikoy.pdf


    Schaut euch die Preise für Hotels in Antalya im Sommer an, dann habt Ihr ein besseres Gefühl.


    Die Türken vor Ort kompensieren die Teuerung der Waren vor Ort mit Zinsen auf die TL von 46,50% und in raten Zahlungen (zinslos). Die Zinsen sind in dem Verkaufspreis einkalkuliert .


    Der Touri muss alles cash bezahlen ohne raten. Ist somit der dumme.

  • Mal die Lira/Euro Kurse nachgesehen. Vor einem Jahr bei 21,5 Lira je Euro. Jetzt ca. 35.

    D.h. 35/21,5-1 = 63% mehr Lira bekommt man heute für den Euro als vor 12 Monaten.


    Offizielle Infla angeblich 70%. Vermutlich unterschätzt.

    70>63 (= etwa 110/100). Demnach ist die Türkei für die EURO-Touristen in den letzten 12 Monaten ca. 10% teuerer geworden.



    Der Vergleich des Wechselkurses samt Infla zum letzten Jahr sagt jetzt allerdings noch nichts zur Kaufkraft Türkei versus Deutschland. Nur was zur Änderung im Zeitraum. Auf die Schnelle noch den hier gefunden, Ähnlich Spiegel. Kaufkraft des Euro via Lira sei in Türkei mehr als doppelt so hoch wie in D.

  • Ich weiss nicht, ob der Autor überhaupt vor Ort in Istanbul war.


    Haha, du machst Witze! Ich wette die Hälfte meiner KOC Aktien der Autor war nicht dort oder noch nie in der Türkei.

    Wie die meisten die immer so schlau über die Türkei reden / schreiben noch nie dort waren.


    Ich bin aktuell vor Ort und ich kann es nicht glauben, wenn ich schreibe, dass “London dieses Jahr günstiger war”.

    Bisher unser teuerster Aufenthalt in der Türkei in Euro.


    Hätte ich mir vor drei oder vier Jahren auch niemals vorstellen können.

    Aber stimmt schon, Istanbul ist für Touristen mittlerweile "verbrannt".

    Ich hatte letztes Jahr Glück und war über das Wahlwochenende dort, da war es herrlich leer, weil alle Angst vor...was weiß ich?...hatten.

    Als Gradmesser ist die Schlage vor der Hagia Sofia gut, die war bei mir tagsüber 50m, abends war ich 2x einfach so spontan drin, ganz ohne Schlange. (Kostet nix mehr seit es wieder Moschee ist und ist bis 22h auf)


    Aber das war die absolute Ausnahme.


    Neulich war ein Kumpel dort mit seinem Sohn, auf mein Anraten hin.

    Er war sehr enttäuscht.

    Es muss "bumsvoll" gewesen sein.

    Schlange Hagia Sofia tags und nachts mehrer hundert Meter - er hat sie nicht von innen gesehen.

    Die tollen kleinen Souk-Gassen unten Richtung Goldenes Horn so voll dass man ebenfalls mit Kind nicht rein konnte. Die Fähren über den Bosporus überfüllt. Schade, weil die sind generell Klasse, ich fahre mit denen oft einfach so mal hin und her, auf dem Deck sitzen, ein Buch lesen, steter Blick auf 4000 Jahre Geschichte, herrlich, aber wohl nimmer lustig, da so voll.


    Die Preise waren letztes Jahr schon heftig, zumindest für türkische Verhältnisse. Die 10 EUR Dürüms habe ich auch gesehen.


    Und auch im Sommer, da waren wir wieder mal an der Lykische Küste mit der Family - eine der schönsten Gegenden des Mittelmeers.

    Klar, günstiger als Italien oder Spanien war es allemal.

    Aber nicht mehr so dass man, selbst wenn man bissl "frugal" ist, immer sagen konnte: Völlig egal wo und wie oft wir Essen gehen.

    Essen Abends war meist so um die 60 EUR für vier Personen mit wenig Alkohol, also total ok. Aber halt nicht mehr die 25 EUR die wir gewohnt waren.


    Ein weiterer Nachteil auch dort:
    Es ist voll geworden!


    Kas zB, ein traumhafter kleiner Fischerort.

    Oder Pharselis, eine meiner Lieblingsausgrabungen, mit Baden im Galeerenhafen.

    Da war man früher alleine, hat in den Abendstunden gemütlich sein Picknick auf einer alten Säule gemacht, unschlagbar.

    Heute? Riesiger neuer Parkplatz an der Ruine und bumsvoll mit Handy-Selfi-Idiot:Innen.

    Macht einfach keinen Spaß mehr mit so vielen Leuten.

    Und die Locals, die vor einigen Jahren durchwegs einfach nur brutal freundlich waren weil sie sich über jeden Touri freuten, nun. Die meisten sind weiterhin nett, aber viele haben auch umgeschaltet auf "Touris abfertigen und ausnehmen", wie eben in anderen überlaufenen Weltgegenden auch.


    Ok, man soll nicht klagen.

    Man hatte 10 Jahre wo man in der Türkei einfach göttlich reisen konnte, besser als ich es je zuvor erlebt habe in sonstigen(ehemals?) günstigen Gegenden wie Mexiko, Thailand, Asien, Bali in den 90ern, usw.

    Man lebte wie zweimal Gott in Frankreich, und das direkt vor der Haustüre!

    Ich habe ja oft genug drauf hingewiesen.


    Dieses Fenster ist nun zu.

    Wer es verpasst hat kann immer noch gut hinfahren, und es gibt selbst an der Westküste ein paar Orte die noch total entspannt sind.


    Aber es ist nicht mehr so einmalig wie die letzten 10 Jahren, sondern es ist "normaler" geworden, geschäftsmäßiger.

    Immer noch eine Reise wert meiner Meinung nach, wobei, Istanbul, ne, da würde ich warten bis ein Anschlag war oder sowas. Das ist nicht schön mit derartigen Menschenmassen.



    Was natürlich noch geht ist nach Osten ausweichen.

    Dort sind die Preise deutlich moderater weiterhin, und keine Tourimassen zu erwarten.

    Wir planen nächstes Jahr von Kayseri oder Dyarbakir Richtung Osten, mein Traum wäre bis Van-See fahren.

    Einfach irre die Landschaft dort, leer, günstig, authentisch weiterhin. Aber halt kein Baden, dünnere Infrastruktur.



    Was den Spiegel betrifft, dem geht es maximal zu 20% um pure Information, zu 80% ist das eine Melange aus Propaganda / politisch korrekter Gesinnung / Bedienung von Vorurteilen der Leserschaft und Sendungsbewusstsein seiner "Journalisten".

    Wer sein Weltwissen aus derlei Blatteln beziehen möchte, bitteschön. Er wird dann eben verdammt sein immer nur mit der Masse schwimmen zu können.


    Für unsere türkischen Aktien allerdings ein positives Signal!


    Falls MSM hierzulande nun wieder öfter positiv berichtet über Türkei bedeutet dass die Wiederannäherung Türkei-USA kommt in den Propagandaoutlets und bei der Masse an. Das dürfe auch etwaige Investoren entspannen und müsste die Rallye nochmal befeuern zum hoffentlich baldigen finalen Schub nach oben.

    Wenn dann alle die Türkei wieder leidlich mögen wäre es Zeit auszusteigen und Aktien aus ungebliebteren Regionen einzuladen, China oder Osteuropa etc.

    "Es ist nicht der Stärkste, der überlebt, auch nicht der Intelligenteste, sondern der, der sich am besten anpassen kann" - nach Charles Darwin

    "If you act out of fear, anger, despair or suspicion - this will ruin everything." - Thich Nhat Hanh


    Edited 2 times, last by woodpecker ().

  • Ich war auf meinem Dubai trip mit der Turkish Airways mit Zwischenstopp in Istanbul unterwegs.

    In der Business Klasse bietet die Turkish Airways - insbesondere im Vergleich zur Lufthansa - ein gutes Gesamtprodukt an.

    Auf allen 4 Teilstrecken gab es eine vollwertige BC Bestuhlung - ganz im Gegensatz zu LH oder Britisch Airways. Das kulinarische Angebot und der Service waren voll in Ordnung.

    Die Lounges in München, Istanbul und Dubai waren überdurchschnittlich gut. Die LH Lounge in München kann mit keiner der drei mithalten.

    Als Langfristinvestment erhielte für mich ganz klar die Turkish Airways vor LH oder BA den Vorzug, zumal sie ja auch noch das weltgrößte Streckennetz aufweist.

  • Interessante Entwicklung in der Türkei.

    Mal schauen in welche Richtung die Pendel ausschlagen wird.


    Die TL verharrt seit mehreren Monate zwischen 1€= 30-35 TL .

    Die Zinsen liegen bei um die 45-47% für Festgeld (mind. 1 Monat in TL)


    Für die Touristen/Deutschtürken wird es langsam richtig teuer. Die Türken aus der Türkei fliegen um Urlaub machen zu können nach Dubai oder fahren rüber auf die griechische Inseln. Dort ist visumfreier Aufenthalt möglich.

    Überlegt mal die fliehen in den Euro Raum um günstig Urlaub machen zu können .


    Außerdem stockt der Konsum.

    Die Autohändler (nach Jahren des Booms) kämpfen um die Existenz. Die Kunden bringen das Geld anstatt zum Autohändler direkt zur Bank und kassieren dafür lieber Zinsen.

    D.h. In der Autobranche sind aktuell deflationäre Tendenzen zu beobachten.


    Gastro geht immer, aber der größere Konsum lässt nach.


    Nun frage ich mich auch wie lange die produzierenden Firmen das noch mitmachen. Denn die Gehälter in der Türkei sind mittlerweile sehr hoch und kann mit dem einen oder anderen EU Staat locker mithalten.


    Wenn sich Fenerbahce Mourinho leisten kann , dann sagt das schon einiges über die Finanzkraft einiger Türken aus.


    Also die Zinsen sind sehr hoch für Festgeld -> Konsum geht zurück -> größere Konsumartikel eher deflationär -> Gastro Inflationär.


    Keine Ahnung wie das ausgehen soll.

    Der Deutschtürke hofft innerlich dass die TL bis Sommer einbricht.


    Auf der anderen Seite versucht die REgierung die TL nicht zum Absturz zu bringen, da sie ja eine Wette gegen die Sparer laufen hat. Sie hatte ja versprochen Verluste in TL Konten gegenüber den Devisen auszugleichen.


    Spannend.

  • Interessante Entwicklung in der Türkei.

    Mal schauen in welche Richtung die Pendel ausschlagen wird.


    Die TL verharrt seit mehreren Monate zwischen 1€= 30-35 TL .

    Die Zinsen liegen bei um die 45-47% für Festgeld (mind. 1 Monat in TL)

    Ist die Inflation nicht bei bei über 60%?


    https://www.statista.com/stati…80/turkey-inflation-rate/



    Quote

    Auf der anderen Seite versucht die REgierung die TL nicht zum Absturz zu bringen, da sie ja eine Wette gegen die Sparer laufen hat. Sie hatte ja versprochen Verluste in TL Konten gegenüber den Devisen auszugleichen.


    Spannend.


    Wie lange läuft diese Garantie des Staates? Wieviel Geld (in Mrd Euro/Dollar) ist da im Moment "garantiert"?

    beati pauperes spiritu


    "we shall fight on the landing grounds, we shall fight in the fields and in the streets, we shall fight in the hills; we shall never surrender.“ W.C.


    “Facts do not cease to exist because they are ignored.” – Aldous Huxley



  • ..

    Wie lange läuft diese Garantie des Staates? Wieviel Geld (in Mrd Euro/Dollar) ist da im Moment "garantiert"?

    die läuft noch.

    Garanti. Bank bietet 40% für 3 Monate fix. (Gehört den Spaniern)

    Ich denke ich habe den free lunch verpasst.

    Wenn man bedenkt , wieviel Zins es in Deutschland für Festgeld Tagesgeld gibt und wie der Kurs sich seit September 2023 bewegt, so hätte man mind. 20% auf seine Euros in der Türkei bekommen.

    Es gibt ja nicht mal das Kursrisiko denn das übernimmt ja der Staat.

    Sollte der Kurs stärker einbrechen wie der Zins übernimmt der Staat die Differenz.


    https://www.garantibbva.com.tr…u-kur-korumali-tl-mevduat

  • Außerdem stockt der Konsum.

    Die Autohändler (nach Jahren des Booms) kämpfen um die Existenz. Die Kunden bringen das Geld anstatt zum Autohändler direkt zur Bank und kassieren dafür lieber Zinsen.

    D.h. In der Autobranche sind aktuell deflationäre Tendenzen zu beobachten.


    Gastro geht immer, aber der größere Konsum lässt nach.


    Ist das nicht exakt das was man mit Leitzinserhöhungen bezweckt?

    Dass der Konsum (=Nachfrage) zurück geht?


    Und wenn die Leute in Lira sparen jetzt statt in USD oder EUR wie früher...dann hat Erdogans Zaubertrick ja letztlich doch funktioniert? Weil dort ging es ja darum einen Währungskollaps & Default zu verhindern. Ist bis jetzt gelungen, viele, auch hier im Forum, hielten für ausgemacht dass der kommt.


    Der Preis ist die hohe Inflation für die Bevölkerung.

    Kann ich nicht beurteilen von außen wie die durch steigenden Gehälter ausgeglichen wird.

    Muss aber wohl zumindest bei einigen so sein, weil grade in den Urlaubsorten auffällt dass immer mehr Türken unter den Gästen sind, aber dafür weniger "Westler", und auch weniger Russen/Urkainer.


    Für uns deutsche Urlauber natürlich schade, aber sind wir mal ehrlich, wir hatten fast 10 Jahre lang einfach paradisische Zeiten, man konnte dort Reisen wie zweimal Gott in Frankreich, dass das nicht ewig so bleibt war eigentlich klar.

    Kann gut sein dass die Preise jetzt durchmarschieren, so wie in Griechenland auch mal, und in paar Jahren ist Türkei presilich und von der Überfüllung auf dem Level vom restlichen Mittelmeer.

    Also zumindest die west und südwestliche Küste, ich bin sicher im Osten und im Hinterland wird man noch lange sehr gut reisen können.


    Quote

    Nun frage ich mich auch wie lange die produzierenden Firmen das noch mitmachen. Denn die Gehälter in der Türkei sind mittlerweile sehr hoch und kann mit dem einen oder anderen EU Staat locker mithalten.

    Hm, gute Frage, v.a. was machen die türkischen Aktien?


    Es gibt hier ja verschiedene Faktoren:


    - Währungskurs. Hier ist es gut für den deutschen Aktionär dass die Lira nicht mehr fällt, denn bislang musste der Kurs ja in Lira immer überproportional steigen um auch in EUR noch Gewinne abzuwerfen. Was er durchaus getan hat! Nicht auszudenken wenn die Kurse dieses Wachstum auch bei stabiler Lira beibehalten könnten.


    - Inputkosten. Hier steigen wie du sagst die Gehälter, ein Megabonus der letzten Jahre bei Hartwährungsverdienern wie THY od TAV, also in EUR steigender Umsatz bei in EUR sinkenden Kosten, fällt nun also weg. Oder wird gar umgedreht falls die dortigen Gehälter tatsächlich auch in EUR gerechnet bereits steigen sollten


    - Preissetzungsmacht. Hier würde sich die Lage (wenn es ist wie du sagst) umkehren: Vorher waren Exportfirmen gut, also welche die ihre Preise im internationalen Markt setzten konnten, und Gehälter in TRL zahlten. Nun wären dann (falls es so weitergeht und die Lira nicht doch wieder abschmiert!) Firmen gut, die Preise in Lira setzen können. Wenn man einmal annimmt dass die ihre Preise grob im Rahmen der Inflation mit erhöhen können.

    Im eigenen Portfolio ist seit einigen Monaten das der Fall: Meine Binnenfirmen Turk.Telekom und Anadolu Efes laufen dieses Jahr eher besser als die "Exporteure" THY, TAV. KOC ist in der Mitte, aber die machen ja beides. Akbank läuft super.


    - Geldströme. Die Zinsen sind bei 40% - und dennoch steigen die Aktien kontinuierlich. Hohe Zinsen bremsen aber den Aktienmarkt, daher ist das ein sehr gutes Zeichen. Eigentlich (!) sollte, wenn die Zinsen dann später mal wieder auf ein für die Türkei normales Niveau runtergebracht werden können, der Markt profitieren, weil Gelder von den Sparkonten in Aktien umgeschichtet werden.


    - Ausländische Geldströme. Ich schrieb "eigentlich", denn das gilt nur wenn die Inlandsnachfrage den Aktienmarkt dominiert. Das ist ein Punkt wo ich seit jeher nicht so sicher bin. Zweifelsohne hat der globale Finanzmarkt hier nämlich massiven Einfluss, das war ja auch der Hebel den die USA immer ansetzten um Erdogan auf Linie zu bringen (und den sie immer und überall als erstes versuchen anzusetzen - ist ja auch logisch, würde jeder so machen an ihrer Stelle).

    Ausländische Geldströme hängen also MASSIV vom Verhältnis Türkei-USA ab. Das ist auch einer der wesentlichen Gründe für die aktuelle Rallye, dass hier eine Annäherung stattfand. Die Chance dass Türkei irgendwie abfällt und die NATO verlässt war vor 1-2 Jahre noch deutlich >0%. Nicht wirklich viel, aber mit dieser Karte wurde halt gepokert, das war ein Faktor der den Markt verunsicherte. Zudem haben MSM entsprechend gebiast die Türkei gedisst während dieses Ringens.

    Diese Faktoren sind weg, Türkei wird zunehmend investierbar, und die Anfragen derer die früher immer etwas skeptisch guckten, nehmen stark zu ala"He Woodpecker, du kennst dich doch mit Türkeireisen aus, wir überlegen ob wir da auch mal hinfahren" nehmen seit etwa einem halben Jahr massiv zu. Nix mehr vonwegen "kann man nicht hin weil dann unterstützt man den "Hitler 7.2". Lol....alles fließt...auch die öffentliche Meinung :-)


    - Bewertung. Weiterhin ist die Türkei in Summe ein recht günstiger Markt. Ich glaube nach der jüngsten Rallye nicht mehr auf Platz 1-3 der billigesten Märkte weltweit. Aber doch in einem guten Quantil.

    Einige Aktien sind aber, bei sehr konservativer Bewertung muss man sagen, langsam nicht mehr in der "Muss man Kaufen" Zone, also zumindest bei mir im Tool. Efes, TAV, Turk Telekom eher Haltepositionen. THY spannend, wächst halt wie irre, die Frage ist wie lange noch. KOC find ich grade schwierig einzuschätzen.


    Ich habe ja angefangen in kleinen Dosen abzuverkaufen, allerdings bislang kaum mehr als die Aktien summenmäßig eben gewachsen sind. Soll heißen meine Türkeiexponierung ist trotz der ganzen Verkäufe immer noch bei >20%. Da muss man natürlich auf der Hut sein. Aber ein Krach scheint mir unwahrscheinlicher als ein Crack-Up-Boom. Mal schauen.


    Jedenfalls freue ich mich über jeden Bericht von vor Ort, hilft immer!


    wp

    "Es ist nicht der Stärkste, der überlebt, auch nicht der Intelligenteste, sondern der, der sich am besten anpassen kann" - nach Charles Darwin

    "If you act out of fear, anger, despair or suspicion - this will ruin everything." - Thich Nhat Hanh


  • Wie soll denn bitteschön der Zaubertrick funktioniert haben? Die Lira ist doch abgestürzt, und Erdogan muss das potentiell alles ausgleichen (wenn die Garantie einmal in Anspruch genommen wird) - mit welchen Reserven? Aber wir kennen die genauen Bedingungen nicht, für welche Liraguthaben das gilt. Wirklich auch für solche, die mit 40% verzinst werden? Also 40% Zins quasi auf EUR- oder USD-Guthaben?

    „Wir haben die gesamte Führung fast aller Berliner Sicherheitsbehörden ausgetauscht und dort ziemlich gute Leute reingebracht." – Benedikt Lux, Grüne Berlin

  • Wie soll denn bitteschön der Zaubertrick funktioniert haben? Die Lira ist doch abgestürzt, und Erdogan muss das potentiell alles ausgleichen (wenn die Garantie einmal in Anspruch genommen wird) - mit welchen Reserven?

    Nein, beim "Zaubertrick" ging es um etwas anderes:


    Die Türkei drohte vor 2 Jahren unmittelbar zahlungsunfähig zu werden.

    Der Grund war dass dem Staat die Devisen ausgingen, weil die Privaten alle Devisen aufgekauft und zuhause unter dem Kopfkissen gehortet haben.

    Der Sinn des Zaubertricks war diese Devisen wieder in das Bankensystem zu bekommen. Indem man den Bürgern versprach dass sie dadurch keinen Nachteil haben.

    Andere "Tricks" waren dass man Firmen mit Eurobeständen (auch meine THY und KOC) zwang Lira Anleihen gegen USD zu kaufen.


    Ob nun diese Tricks ausschlaggebend war, wer weiß, jedenfalls blieb die Zahlungskrise aus.

    Die Lira existiert noch, die Türkei musste nicht zum IMF kriechen, hat ihre geopolitische Situation eher gestärkt, die Wirtschaft ist nicht kollabiert, Erdogan regiert weiter - denke das ist aus seiner Sicht Erfolg genug.



    Das Schema wurde übrigens vor einem Jahr bereits beendet:

    https://www.al-monitor.com/ori…scheme-banks-tally-damage

    https://www.reuters.com/market…lira-deposits-2023-08-20/


    Im Reuters Artikel steht auch das Volumen, 117Mrd USD Lira Äquivalent Einlagen letzten Sommer.

    Kosten lt Artikel im Juli und August letzten Jahres, da schmierte die Lira maximal ab, jeweils ca 10 Mrd USD.

    Sagen wir in Summe 40-50 Mrd?!


    Billich ist es nicht, aber wohl auch nicht teurer als so diverse Spirenzchen die unser Staat sich leistet und die ähnlich wenig Mehrwert bringen.

    "Es ist nicht der Stärkste, der überlebt, auch nicht der Intelligenteste, sondern der, der sich am besten anpassen kann" - nach Charles Darwin

    "If you act out of fear, anger, despair or suspicion - this will ruin everything." - Thich Nhat Hanh


  • Gibt es eigentlich wieder Optionsscheine/Knockouts auf die türkische Lira?


    Habe beim oberflächlichen Suchen leider nichts gefunden.

    beati pauperes spiritu


    "we shall fight on the landing grounds, we shall fight in the fields and in the streets, we shall fight in the hills; we shall never surrender.“ W.C.


    “Facts do not cease to exist because they are ignored.” – Aldous Huxley



  • Update türkische Aktien.


    Anadolu Efes ist der aktuelle Star im Portfolio, rennt seit Jahresanfang wie "Schmitts Katze", seitdem bereits 150% gestiegen. Immer in Euro betrachtet natürlich.


    Ehrlich gesagt überrascht mich das. Ja, sie waren brutal unterbewertet, aber mittlerweile sind sie eigentlich bereits im "fairen" Bereich. Und laufen dennoch weiter.

    Lando , du erwähntest mal dass die Aktie grade in den USA im Hype ist? Kannst du da mehr zu sagen?


    Und mobilpage , wie entwickeln sich die Bier- und Softdrinkpreise vor Ort? Gelingt es Efes die Kunden und Touris ordentlich abzumelken? Wenn ja, dann ist vielleicht noch bissl drin beim Kurs :-)


    Akbank hat auch einen guten Run hinter sich, stagniert aber aktuell ein wenig.
    Der Meltdown des türk. Finanzsystems ist wohl abgewendet, und hoffentlich auch die financial repressions, die den Banken Staatsanleihen aufdrückten. Das ist soweit gut. Generell sehe ich Akbank dennoch auch "nur" noch im "Halten" Bereich, tue mich mit Bankenbewertung ohnehin schwer.


    Turkish Airlines hängt nach dem Mega-Run die letzten Jahre dieses Jahr kursmäßig etwas fest (nur ca. 20% seit Januar), sehen bei mir im Tool aber weiter super aus. Einfach weil deren Gewinnexpansion derart robust ist dass sie trotz ver-8-facher weiter günstig sind.

    Erstmal halten also, weil ich will nen 10-bagger :evil:


    Und die kleine Wette mit dir, witchdream , THY vs LH, läuft ja auch noch.


    TAV Hava Yollari sind dagegen auch "nur" noch fair bewertet imho. Wer mal vor Ort war jüngst, der weiß, viel mehr kann man aus deren Flughäfen nicht mehr rausmelken. Die Preise sind absolut horrend. Alles ist überfüllt, die Leute sitzen am Boden, Schlangen überall.

    Der Flughafen Antalya, wo es ein Jahrzehntlang lang so entspannt zuging, ist mittlerweile ein echter Downturner.

    Andererseits kommt in Antalya nächstes Jahr ein neues Terminal dazu, in Almaty auch.

    Also könnte man weiter auf "Wachstum bei fairer Bewertung" spielen. Ist aber nicht so mein Ding, daher wohl eher langsam abverkaufen.


    KOC lief Anfang des Jahres super (+80% Jan-April), aber seitdem fast etwas enttäuschend wenn man es mit den anderen Türken vergleicht. Aber weiter günstig, also halten. Villeicht bekommen sie mal wieder einen Schub.


    Turk Telekom überrascht positiv!

    Nach jahrelangem Dümpeln im Depot seit Jan 2024 ca +150.

    Frage wie oben an mobilpage , ziehen die Mobilfunkkosten an? Oder wie kommt es dass sie plötzlich derart durchstarten.



    Alles in allem ist der Türkei Play vermutlich der beste Play meiner mittlerweile 25jährigen Börsengeschichte.

    Ich müsste es mal ausrechnen, denke aber seit dem Durchstarten türk. Aktien 2022 geht weit mehr als 50% meiner Performance auf deren Kappe.

    Plus komplettes Ausgleichen des Russenddesasters in 2022.


    Contrarian funktioniert also! Man muss es nur durchziehen.:thumbsup:


    Der Plan wäre nun, Türkei langsam weiter abzubauen und die Gewinne in den nächsten Play umzuschichten.

    Aktuell ist das für mich China.

    Fühlt sich kagge an? Ja, definitiv.

    Aber gut, das ist die Natur von contrarian plays, oft würgen die anfangs jahrelang in der Magengrube.

    Oder wie Kostonlany sagte:


    Börsengewinne sind Schmerzensgeld. Erst kommen die Schmerzen, dann kommt das Geld.


    Wie auch immer - auf gute Profite weiterhin! :-)

    Woodpecker

    "Es ist nicht der Stärkste, der überlebt, auch nicht der Intelligenteste, sondern der, der sich am besten anpassen kann" - nach Charles Darwin

    "If you act out of fear, anger, despair or suspicion - this will ruin everything." - Thich Nhat Hanh


  • woodpecker


    Ich kann dir erst im August über die Sitaution vor Ort berichten.

    Ja die Alkohol-Preise ziehen kräftig an, aber die Menschen konsumieren vor Ort ungebremst weiter.

    Essen , trinken geht immer.


    Und bei Türk Telekom kann ich nur sagen, „die Türken sind Quatsch-Weltmeister“.

    :.)

    Egal was es kostet.


    Ich denke bei Anadolu Efes kommt hinzu , dass die CHP die Großstädte bei den Wahlen gewonnen hat und nicht die religiöse AKP