Ölaktien

  • Ihr sprecht von der Keystone Petroleum mit der WKN A2DGZ5?

    Was ist das denn bitte für ein Chart?

    Datenfehler? Oder wie kommt es, dass die Market Cap trotz nahezu minus 100% immernoch bei stolzen 500mio steht?


    Edit:

    Ahhh, der Staat hat hier zugegriffen/enteignet. woodpecker viel mehr contrarian geht kaum. Viel Erfolg, mir ist das schon vom Kontext her viel zu heiß :D


    https://www.wallstreet-online.…erle-deutschland-schlaeft

  • woodpecker , Lando : Es beruhigt mich ein bisschen, dass nicht nur ich die Aktie für kaufenswert halte. Oder ist das jetzt schon Herdentrieb? ;)


    Interessante Gedanken zur Abgrenzung von "Contrarian" [=Antizyklisch?] zu "Mechanisch".


    Sagen wir mal so: Man kann natürlich als Mechaniker auch grundsätzlich die teuersten Aktien kaufen, oder Aktien in alphabetischer Reihenfolge, oder nur Aktien mit einem weiblichen CEO und sortiert nach deren Geburtsjahr. Soll heißen: Mechanik als solche definiert nur mechanische Entscheidungen.


    "Mechanik" hier im Forum impliziert natürlich immer mechanische Regeln, die auf antizyklische Investments hinauslaufen. Meist sind das mechanische Regeln, mit denen man via KxV (hoffentlich) bei Value-Investments landet, also bei billigen Aktien. Und billige Aktien wiederum sind billig, weil sie von der Mehrheit der Anleger nach unten geprügelt wurden. Da schließt sich dann der Kreis zu Contrarian.


    Der Unterschied zwischen "Mechaniker" und "Contrarian" liegt dann vermutlich im methodischen Vorgehen. Einem Contrarian unterstelle ich, dass er Spaß daran hat, sich quer zur Mehrheitsmeinung zu stellen - sozusagen als intellektuelle Gymnastik. Potentielle Gefahr: Zu früher Einstieg, bevor der Aktien-Absturz vollendet ist. Als potentieller Vorteil: Die Fähigkeit, short-Situationen zu erkennen und auszunutzen. Mechaniker dagegen (zumindest ich) wenden viel Gehirnschmalz auf, um allgemeingültige Gesetzmäßigkeiten zu erkennen (und psychologisch zu erklären) und diese dann stur heil anzuwenden. Vorteil: Nach Erstellen des Regelwerks ist (fast) keinerlei Analyse des Einzelfalls erforderlich, das Investieren erfolgt nach "Schema F". Nachteil: Bei konsequenter Anwendung wenig intellektueller Thrill und die Gefahr, die Risiken der Investments erst post-hoc zu erfahren.


  • 1000prozent : Ich sehe den Kursabsturz hier gut erklärt - siehe mein Edit beim Vorstellen der Aktie:


    Quote

    edit: Hier noch die Hintergründe, warum die Aktie so brutal abgestürzt ist: https://moneyweek.com/investme…ms-20-yield-worth-chasing

  • “Investment is most intelligent when it is most businesslike.” -Benjamin Graham

  • witchdream und woodpecker : Sehr schon beschrieben, was der antizyklische Gedanke ist, nämlich, in meinen eigenen Worten, solche Aktien zu suchen, bei denen die Erwartungen zu niedrig sind (als sie gerechtfertigterweise sein sollten), und das ist zunächst mal gänzlich unabhängig davon, wie hoch diese "absolut" sein sollten, also ob es eine gute Firma ist. Der Mechaniker macht sich zugleich zunutze, daß das tendenziell (im statistischen Mittel) am meisten dort der Fall ist, wo die Bewertungen am niedrigsten sind, weil die Bewertung etwas über die eingepreiste Erwartung aussagt1, und diese wiederum aufgrund des Herdentriebs in den Extremen tendenziell zu ausgeprägt ist, d.h. niedrige Erwartungen sind eher zu niedrig. Der nicht-mechanische Antizykliker würde sich vom Mechaniker dadurch unterscheiden, daß er entweder versucht, (qualitativ) zu unterscheiden, welche Aktien zu unrecht billig sind und welche zu recht (schwierig2), oder daß er "günstig" nicht rein mechanisch definiert. Man denke an Sondersituationen, oder Verluste durch sich nicht wiederholende Abschreibungen, wo das KGV nichts aussagt, oder Aktien aus defensiven Branchen, die zurecht nie so günstig werden wie Zykliker, und weiteres wie qualitative Faktoren.

    1: Dabei geht man von der Idee der effizenten Märkte aus, zugleich jedoch daß die Wirklichkeit eben systematisch davon abweicht, aus Ursachen, die in der menschlichen Psychologie liegen.

    2: Man kann meiner Meinung nach - siehe Charlie Munger etc. - sehr wohl erfolgreich damit sein, wenn man versucht, einen Wissensvorsprung vor dem Markt zu haben, dabei genügt es allerdings bei weitem nicht, nur in der oberen Hälfte zu sein, sondern man muß dann schon zu den Besten gehören, was naturgemäß die meisten nicht sind.

    „Die Coronakrise ist eine große Chance. Der Widerstand gegen Veränderungen wird in der Krise geringer. Wir können die Wirtschafts- und Finanzunion, die wir politisch bisher nicht zustande gebracht haben, jetzt hinbekommen.“ – Wolfgang Schäuble

    Edited once, last by Winter ().


  • Krasse Kennzahlen. Ich habe auch eine kleine Position gekauft. Wie/Wo machst Du Deine Screener eigentlich gerade?


  • Krasse Kennzahlen. Ich habe auch eine kleine Position gekauft. Wie/Wo machst Du Deine Screener eigentlich gerade?

    "Ernsthafte", also klassische Screenings mache ich mit http://www.valuesignals.com. Ich habe da unterschiedlich strikte Filter angelegt, die letztlich alle auf dem Value Composite (VC) von O'Shaughessy beruhen. Den VC bieten die bei valuesignals schon als fertiges "template" an. Ich screene dann mal mit oder ohne RS, mit verschiedenen market caps, mit zusätzlichen qualitativen Filtern, mit Mindestdividende usw.


    Gefilterte Firmen schau ich mir dann meistens bei http://www.simplywall.st an. Aus mehreren Gründen: Als Gegencheck, weil die Präsentation kundenfreundlicher ist, und weil Prognosen präsentiert werden. Da sieht man dann z.B. sehr schön, ob günstige Kennzahlen ein Einmal-Ereignis sind oder auch in Zukunft erwartet werden können. Außerdem haben sie eine gute Übersicht über die "financial health", also die Schuldenentwicklung und die Tragbarkeit der Zinsen. Das finde ich gerade jetzt, bei steigenden Zinsen, relevant.

  • Politische Börsen haben kurze Beine?


    Geschätzte Dividende jetzt ca 90% (7,60 USD) lt. Yahoo, bei TIKR für 2021 1,53 und LTM 0,98 USD/Aktie ... aber im Cash Flow Statement LTM 39,7 Mrd bezahlt auf 13,044 Mio Aktien ist 3,04 ... ??


    Wieviel habt Ihr denn gekriegt?


    Petrobras PBR-A an der NYSE:


    20221216_PBR-A.jpg

    Auch unsere Gedanken sind wircksame Factoren des Universums. Novalis


    Everything will be allright!

  • Notiz 3.11.22 Divi rd. 3,35 BRL (vermutlich nur für's Q3)

    https://www.sec.gov/Archives/e…04263/pbr20221103_6k2.htm


    Hier wird mit 13,80 BRL (bei 0,19 USD/BRL ist 2,62) für 2022 geworben (p28. Prospekt über Ziele bis 2027)

    https://www.sec.gov/Archives/e…004638/pbr20221201_6k.htm


    Abschluss Q3 2022, darin FCF Q1-3 von 30,849 Mrd USD, das ergäbe 1,38 USD/Aktie, fürs Jahr fortgeschrieben 1,84 nach unten angeführter Dividendenpolitik.

    https://www.sec.gov/Archives/e…04543/pbr20221118_6k1.htm


    An anderen Stellen der Website stehen andere Beträge.


    Was Yahoo so rechnet, weiß ich nicht, angeblich Daten Morningstar.


    Dividendenpolitik:



    Screenshot 2022-12-19 09.40.14.jpg

    Auch unsere Gedanken sind wircksame Factoren des Universums. Novalis


    Everything will be allright!

    Edited once, last by Lando ().

  • Cave, ADR:

    https://www.adr.com/drprofile/71654V101

    Bin gerade am Mobiltelefon, rechne es mal bitte selbst aus, wie viel dieses Jahr angefallen in Summe angefallen ist.


    Wenn politische Börsen kurze Beine haben, dann nur deswegen, weil sowohl Lula als auch Bolsonaro für Petrobras-Aktionäre schlecht gewesen wären. Im Ernst: wenn der Staat mehr als die Hälfte der Stimmen hat, kann man das nicht ignorieren.

    „Die Coronakrise ist eine große Chance. Der Widerstand gegen Veränderungen wird in der Krise geringer. Wir können die Wirtschafts- und Finanzunion, die wir politisch bisher nicht zustande gebracht haben, jetzt hinbekommen.“ – Wolfgang Schäuble

  • Wieviel habt Ihr denn gekriegt?

    Muss ich das jetzt extra raussuchen?

    Gekauft habe ich meine (WKN 899019 / ISIN BRPETRACNPR6, das sind preferred shares, keine ADR) im Januar bzw. Februar.

    Dann gab es die folgenden Bruttodividenden:

    17.05.: 0,535782 EUR

    18.05.: 0,020444 EUR

    21.06.: 0,078642 EUR

    21.06.: 0,260981 EUR

    21.07.: 0,333826 EUR

    01.09.: 0,069754 EUR

    21.09.: 0,644827 EUR

    21.09.: 0,564622 EUR


    Insgesamt also etwas mehr als 2,50 EUR, d.h. ca. 50% Dividendenrendite.

    "The only function of economic forecasting is to make astrology look respectable." - John Kenneth Galbraith

    Edited once, last by cktest: WKN / ISIN nachgetragen ().

  • Merci Winter ! Ich addiere da ca. 5,54 in 2022.


    Wenn der Staat über 50% hält, hat er doch auch etwas Interesse an Dividenden.


    Dass ein Großaktionär sich gegenüber den anderen Aktionären bevorzugt bedient, dürfte auch in Brasilien nicht rechtens sein - Brasilien ist übrigens kein Entwicklungsland.


    Oder ist diese Überlegung naiv?


    Ich würde mal konservativ mit 2 USD rechnen in 2023, da sind wir aktuell bei über 20% Divi Rendite.


    Auch Dank an cktest . Offenbar sind an der NYSE 1 Adr -1 Aktie und in Frankfurt nur 0,5 Aktien.



    Lt. Firmenmeldung s.o. kommen noch zwei Zahlungen.


    edit: der letzte Preis in Sao Paulo an der Börse beträgt für PETR3 24,98 BRL lt. Firmenhomepage

    für PETR4 22,05 BRL lt. hier


    https://coindataflow.com/de/aktien/land-brasilien/börse-sao-paulo


    Das sind 4-5 USD, also an der NYSE 2 Aktien im ADR.

    Auch unsere Gedanken sind wircksame Factoren des Universums. Novalis


    Everything will be allright!

    Edited 2 times, last by Lando ().

  • 1 ADR besteht generell aus 2 Aktien. Da es jeweils Vorzüge und Stämme gibt (gleiche Dividende), sind in Deutschland vier Aktiengattung käuflich, die man z.B. auf der Seite der Comdirect findet unter dem Stichwort "Petroleo". Der Kursverfall durfte zumindest teilweise auch mit dem Fall des Ölpreises zu tun haben.

    „Die Coronakrise ist eine große Chance. Der Widerstand gegen Veränderungen wird in der Krise geringer. Wir können die Wirtschafts- und Finanzunion, die wir politisch bisher nicht zustande gebracht haben, jetzt hinbekommen.“ – Wolfgang Schäuble

  • Selbst nachgerechnet komme ich mit den Dividenden mit record date im Jahr 2022 auf 6,46$ bei Vorzugs-ADR-Kurs 8,29$. Auch wenn bei einer Tranche vom November das Zahlungsdatum erst im Januar liegt, gehören beide zu Q4/2022 (Q1 war im April, Q2 im Mai, Q3 im August). Ex Dividende also 78% Dividende. Aber das wird sich so vermutlich im nächsten Jahr nicht wiederholen, schon wegen des mittlerweile wieder gesunkenen Ölpreises.

    „Die Coronakrise ist eine große Chance. Der Widerstand gegen Veränderungen wird in der Krise geringer. Wir können die Wirtschafts- und Finanzunion, die wir politisch bisher nicht zustande gebracht haben, jetzt hinbekommen.“ – Wolfgang Schäuble

  • Update von Gulf Keystone


    https://polaris.brighterir.com…um/news/rns/story/x5gpz0w


    Besonders der Teil zum court case weiter unten ist lesenswert.


    Hier auch ein guter read zum Turkey - Iraq Pipeline Arbitration Case:


    https://www.justsecurity.org/6…tunity-in-an-arbitration/


    Aus anderen Quellen hatte ich gelesen dass die neue irakische Zentral-Regierung sich um eine Aussöhnung mit den Regionen bemüht.

    Hoffen wir es, wäre hilfreich.

    "If you act out of fear, anger, despair or suspicion - this will ruin everything." - Thich Nhat Hanh


  • Bin dabei mich tiefer in die Geopolitik Iraks/Kurdistan einzuarbeiten.


    Puh, das ist schon ein wildes ethnisches und machtpolitisches Kuddelmuddel dort, nicht unähnlich Syrien, Palästina oder Libanon.


    Was ich nicht wußte:

    Die neue Regierung vor Ort ist einerseits eine breite Koalition aus Shiiten, Sunniten, und eben auch Kurden. Sie verspricht Aussöhnung der Regionen, Kampf der Korruption etc. Was ja mal nicht schlecht wäre für Gulf Keystone. Meloni war übrigens vor paar Tagen da, natürlich mit ENI Managern im Schlepp. Italien hat wohl auch Soldaten vor Ort, sie war erst in Bagdad, dann aber auch in Erbil!


    Andererseits:

    Der erste Artikel unten sieht den Iran als großen Gewinner der Wahl. Und der Iran rückt ja grad mit Vollgas in den Fokus des unermüdlichen westlichen Kampfes für die Freiheit. Sollte Irak da als Iranischer Alliierter eingeordnet werden....nicht so gut.


    Was die ganzen unterschiedlichen Kurdenfraktionen und ihre Beziehungen betrifft, da blicke ich noch null durch.

    Es scheint so zu sein wie in Palästina:

    Das einzige was die Fraktionen eint ist dass sie mehr Gewicht für Kurdistan fordern.

    Ansonsten wohl auch da Hauen und Stechen. Die Regionalregierung in Erbil ist m.E. sowas wie die Fatah, moderat, zur Zusammenarbeit bereit, mit einem gewissen offiziellen Status und durchaus geschäftlich verbandelt auch mit dem "Gegner".

    Gruppen wie die PKK und auch andere die sich gerne mit Türkei und Iran und Süd-Irak prügeln scheinen eher so zu agieren wie Hamas oder Hizzbullah, also nicht wirklich an Friede interessiert, weil der Konflikt sie nährt, Kampf ihr Beruf ist.


    Ist alles nur eine sehr grobe erste Einschätzung, gerne lasse ich mich belehren wenn sich jemand hier gut auskennt.


    Unterm Strich ist aber mein Eindruck dass nach 20 Jahren Krieg im Irak, wie überall im nahen Osten, die Zeichen endlich auf Annäherung/Aussöhnung stehen. Das die Amis raus sind mag dabei auch helfen.


    Daher hab ich Gulf Keystone mal auf volle Position (=3% vom PF) aufgestockt.

    No risk no fun.



    https://www.washingtoninstitut…ctory-iran-and-its-allies

    https://www.thenationalnews.co…groups-during-iran-visit/

    "If you act out of fear, anger, despair or suspicion - this will ruin everything." - Thich Nhat Hanh


  • Scholzi im Irak.


    Gibt wohl Ideen irakisches Öl und Gas via Pipeline Türkei Richtung DE zu befördern.


    Pipeline Türkei?
    Kommt einem doch bekannt vor!


    Genau, da gibt es bereits die, die u.a. von Gulf Keystone benutzt wird.

    Da hier dicke Dollars für alle winken und Deutschland generell eher Kurdenfreundlich ist, wäre es dööflich für Irakische Zentralregierung, aber auch für die Türkei sowie die kurdische Regionalregierung in Erbil, diesbezüglich Probleme zu machen.


    Wenn überhaupt, dann könnten da radikale krudische Fraktionen was dagegen haben, also die die von Konflikt und nicht von Aussöhnung leben.

    Zum Glück darf man annhemhen diese Gruppen kommen immer mehr in die Defensive wenn die big leaders sich (endlich!) annähern.


    https://english.alarabiya.net/…le-gas-imports-Chancellor



    Parallel übrigens grade sogar Annäherung Türkei-Syrien, und, wirklich spannend, sogar Türkei-Iran!


    Während Europa immer kriegerischer wird, söhnt sich der nahe Osten weiter aus.

    Vielleicht wird der eines Tages das was Zentral-Europa hätte sein können, der Profiteuer der Landverbindungen nach Russland, nach Westen und nach China.

    "If you act out of fear, anger, despair or suspicion - this will ruin everything." - Thich Nhat Hanh